AKTUELLE POSTS brainlogs

 
 

Nachgefragt: Was steht an im Mai?

1. Ich bin Moritz Helias und arbeite in dem Bereich der Theorie neuronaler Netzwerke, insbesondere an dem Verständnis von korrelierter Aktivität mittels analytischer Methoden. Seit 2014 leite ich die Helmholtz Nachwuchsgruppe „Theory of Multi-Scale Neuronal Networks“ am Forschungsyentrum Jülich und bin Juniorprofessor in der Physik an der RWTH in Aachen. 2. Diesen Monat möchte ich mich darauf konzentrieren Ein Tutorial für den Sparks Workshop in Göttingen (s. u.) sowie eine Vorlesung für die RWTH vorzubereiten, die sich mit Methoden statistischer ... weiter

 

Erste Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Positiv-Psychologische Forschung (DGPPF)

Einladung zur Teilnahme an der Konferenz State of the Art Zum Stand der positiv-psychologischen Forschung im deutschsprachigen Raum Ganz herzlich laden wir alle SciLogs-Leser/innen ein, an der ersten Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Positiv-Psychologische Forschung (DGPPF) teilzunehmen. Sie wird vom 19. – 21. Mai 2016 an der Universität Trier stattfinden. Die Deutsche Gesellschaft für Positiv-Psychologische Forschung ist ein interdisziplinärer Forschungsverbund mit dem Zweck der Förderung und Verbreitung der wissenschaftlichen Positiven Psychologie. Es geht dabei insbesondere um positive Emotionen, Engagement, stärkende Beziehungen, Sinnerleben und Wirksamkeit. ... weiter

 

Testzugang für Migräneapp

Seit Juni 2015 arbeite ich in einem Innovations- und Technologietransfer-Projekt, das durch das  Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und weiteren Trägern gefördert wird.* Beim Antrag schrieben wir vor einem Jahr: »Es ist unser erklärtes Ziel, Betroffenen über diese Anwendung eine Hilfestellung zurück zu einem selbstbestimmten Leben und planbaren Alltag zu bieten.« Mit »Betroffenen« meinten wir Migräneleidende, was man sicher ahnt, wenn man diesen Blog regelmäßig liest, und mit »Anwendung« meinten wir eine Migräneapp. Das Projekt ist fast vorbei und nach knapp einem Jahr ... weiter

 

Migraine World Summit: Computermodelle & Migräne – Die Kommentare

Das »Migraine World Summit«-Video-Interview, das ich in dieser Woche vorstellte, verschwand leider schon nach 24 Stunden hinter einer Bezahlwand.  Es gab am ersten Tag gleich neun Kommentare. Ob es jetzt weiterhin viele Kommentare geben wird, glaube ich nicht. Schade. Für mich liefern Kommentare der Betroffen oft wertvolle Informationen für zukünftige Forschungsfragen. In dem Interview geht es um die Bedeutung der Computermodelle in der Erforschung der Migräne. Für diesen Anlass – das »Migraine World Summit« richtet sich an Betroffene – wollte ich ... weiter

 

Geist & Gehirn: Hylemorphismus

Mir erscheint offensichtlich, dass alles, was uns umgibt, "Stoff" (hyle) in einer bestimmten Form (morphe) bzw. Organisation ist, aus welcher sich die Eigenschaften (Merkmale, Fähigkeiten) des jeweiligen Dings und mithin seine Identität (was er/sie/es ist) ergeben. Wenn wir gleich mal beim Stoff bleiben, dann kann man diesen eben so organisieren, dass er als Kleidung zum Anziehen taugt, oder so, das man ihn als Teppich auf den Boden legen kann. Während bei Artefakten klar ist, dass irgendjemand dem jeweiligen Stoff absichtlich ... weiter

 

Warum verbreitet sich Hass im Netz?

Wissenschaftler diskutieren die Verbreitung von Ausländerfeindlichkeit. Insbesondere Hasskommentare in den neuen Medien stehen im Zentrum ihrer Aufmerksamkeit. Dabei wird häufig über Gefühle und deren Ansteckungsgefahr spekuliert. Ihren Ursachen nähert man sich dabei aber nicht. Meiner Meinung nach äußert sich in der Wut – oft berechtigte – Angst vor Ausgrenzung. Ein Plädoyer für mehr Solidarität. ... weiter

 

Migraine World Summit: Computermodelle & Migräne

Ein Video-Interview zu meiner Forschungsarbeit über die Bedeutung der Computermodelle für die aktuelle Migräneforschung ist für nur für kurze Zeit umsonst abrufbar. Anfang des Jahres wurde ich gefragt, ob ich mit einem Online-Interview zu einer Video-Serie beitragen möchte, die nun als »Migraine World Summit« im Internet verfügbar ist. Ich schaute kurz in die Liste der Mitwirkenden, sah viele meiner vor allem US-amerikanischen Kollegen und sagte gerne zu. Später erst erfuhr ich, dass die Videos leider nur für eine sehr begrenzte ... weiter

 

#scilogs16 – Nachlese in 16 Bildern

Es spricht für den Erfolg des diesjährigen Bloggertreffens, dass nicht nur von mir bereits an anderer Stelle viel darüber berichtet wurde. Hier noch eine Auswahl meiner Bilder dieses inspirierenden Treffens mit Kult-Charakter, das erstmalig in Wiesloch stattfand. Denn: Bilder sagen bekanntlich mehr als Worte... ... weiter

 

#scilogs16: Bloggergipfel-Premiere in Wiesloch

Die SciLogs sollen noch besser werden. Damit dies gelingt, pilgerten die Blogger zu ihrem legendären Jahrestreffen erstmalig ins badische Wiesloch. Ein voller Erfolg, denn es war wie immer spannend und äußerst inspirierend. ... weiter

 

Auf zwei Planeten?

Ist der Weg für eine Kolonisierung des Mars jetzt frei? Wiederverwendbare Raketen zu günstigen Preisen sind keine Zukunftsvision mehr, und ein aufblasbares Modul aus Kevlar hat gerade an die internationale Raumstation angedockt. Mit dieser Technologie könnte man große, aber trotzdem leichte Raumschiffe und Raumstationen aufbauen. Die Technik ist bereit, aber was ist mit dem Menschen? Unsere Spezies ist das Ergebnis einer Milliarden Jahre dauernden Evolution, und ist deshalb an die Verhältnisse auf der Erde perfekt angepasst. Wenn wir im Weltraum, ... weiter

 

Der Transhumanismus und das principium individuationis

Apologese So. Scilogs baut um, und es ist absehbar, dass dieser Blog inaktiviert wird und im Archiv landet - weil ich selbst als Blogger inaktiv war und wohl mittlerweile auch redlich rumpelkammerreif bin. So geht's halt, ich hab' mich leergeschrieben und bin, denke ich, im Archiv, wo die Vergangenheit modert, gut aufgehoben. Zum Abschied möcht' ich aber noch einen Sprung in die Zukunft wagen. Es ist nämlich nicht so, dass ich gar nicht mehr schriebe, oh nein - ich muss ... weiter

 

Sexuelle Lust – Wie Wissenschaft das Phänomen verschiebt

Wie oft wünscht der Chefredakteur eines populären Wissenschaftsmagazins seiner Leserschaft »gute Gefühle«? In diesem Fall geht es sogar um das Titeltheme weibliche Sexualität. Leider erfahren wir in Folge vor allem etwas über gestörte Sexualität. Analog zur Positiven Psychologie setze ich mich daher für positive Sexualität ein. Die Wissenschaft reduziert das Phänomen auf das, was sie einfach messen kann. So kommt es dann zur wenig anregenden Masturbation im Gehirnscanner. ... weiter

 

Die Wiederkehr der Folter

Donald Trump will Terroristen foltern lassen. Ted Cruz hält Waterboarding nicht für Folter. Und die ZEIT vom 31.3.2016 fragt in einem Dossier, was man beim Verhör mit einem Terroristen tun darf. Leider gibt die Autorin keine Antwort darauf und versäumt es auch, die Hintergründe der aktuellen Debatte in den USA offenzulegen. Das möchte ich hier nachholen. Zunächst einmal: Das Foltern von Menschen ist unter allen Umständen verboten. Wohlgemerkt: unter a l l e n Umständen. Weder die Menschenrechtscharta der UNO, ... weiter

 

Multiple Sklerose

Braincast 343 Multiple Sklerose ist eine Autoimmunkrankheit, und so besprechen wir nicht nur sie, die Krankheit der Tausend Gesichter (und mehr noch: der Tausend Fragen), sondern liefern noch ein Update zum Immunsystem. [iframe src="http://www.hipcast.com/playweb?audioid=P3858c0affca244a7e4b85f5046573af7Z1p9R1REZmZ9&buffer=5&shape=6&pc=CCFF33&kc=FFCC33&bc=FFFFFF&brand=1&player=ap21" height="20" width="246" frameborder="0" scr olling="no"] MP3 File Dauer: 19:01 SHOWNOTES Die Musiken sind Prelude My little Girl von John Schmidt, Respond to me von Butler und Bordenkircher, Winter Wind, wieder von John Schmidt und Equinoxal von Incidental Fusion. ... weiter

 

Welchen Sinn hat Migräne?

+++ Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog »Hirnnetzte« +++ Neulich stellte ein Arzt in einer Diskussionsrunde eine überraschende Frage. Die Diskussion ging darüber, ob und wie Jugendliche, die an Migräne erkrankt sind, ihr Leben dokumentieren und gegebenenfalls umstellen sollten, wenn sie aufgrund ihrer eigenen Dokumentation feststellen, dass die Migräneattacken mit ihrem Lebensstil zusammenhängen. Da kam plötzlich diese Frage: Ist Migräne überhaupt eine Krankheit? Haben die Kopfschmerzattacken nicht vielleicht eine sinnvolle biologische Warnfunktion und folglich sollte man Migräne nicht als Krankheit ... weiter