AKTUELLE POSTS chronologs

 
 

Särge und Urnen immer unbeliebter …

..., so lautete, wohl inspiriert durch das Herannahen des heutigenTotensonntags, neulich eine Überschrift im Lokalblättchen. Zunächst mal war ich irritiert von der Vorstellung, bei solchen Dingen überhaupt von Beliebtheit zu sprechen. Aber klar, wenn’s denn sein muss! Im Artikel ging es dann darum, dass heute nur noch 49 % der Bundesbürger eine traditionelle Urnen- oder Sargbeisetzung wünschen, meine kurze Recherche ergab, dass es 1998 noch 87 % waren. Ein beeindruckender Rückgang. 29 % votieren heute für den Sarg, 20 % ... weiter

 

Der Triumph der Homöopathie – Eine (weitere) Niederlage der Wissenschaften?

Kaum ein Thema bringt selbsternannte Rationalisten - darunter viele meiner Freunde - gerade auch im Netz so zuverlässig in Wallung wie die Homöopathie. Nachdem unzählige empirische Studien keine sicheren Belege für eine Wirkung homöopathischer Mittel über Placebo-Effekte hinaus erbracht hatten, verkündete The Lancet schon 2005 "das Ende der Homöopathie". Und es ist seitdem wohl auch kein Tag vergangen, in dem Homöopathie-Anwendende nicht auch in deutschsprachigen Blogs und Kommentaren kritisiert, ja verhöhnt worden wären. Man hätte also durchaus erwarten können, dass ... weiter

 

Warum es Jesus wahrscheinlich gab – Gastbeitrag von Zoran Jovic

Zu meiner freudigen Überraschung ist der Blog "Natur des Glaubens" auch zu einer Informations- und Diskussionsquelle fü viele Schüler und Studierende ganz unterschiedlicher Herkunft, Religionen und Weltanschauungen geworden, die an den Blogposts, Diskussionen und sciebooks teilhaben. Der langjährige Leser und Kommentator Zoran Jovic, Lehramtsstudent Geschichte und Geografie in Wien, fragte nun an, ob er auch einmal "die Perspektive wechseln", einen Gastbeitrag einstellen und diskutieren könnte. Sehr gerne doch! Hier also sein Gastbeitrag zur geschichtswissenschaftlichen Frage, ob Jesus existiert hat: Nirgends ... weiter

 

Das (problematische) Glück der Heimat [1]

Vorbemerkung: Das Bundesamt für Naturschutz führte über drei Jahre eine Veranstaltungsreihe durch zum Thema Klugheit, Glück, Gerechtigkeit: Warum Ethik für die konkrete Naturschutzarbeit wichtig ist. Die Veranstaltungen fanden in der Naturschutzakademie des Bundesamtes auf der Insel Vilm (bei Rügen) statt. „Den Schwerpunkt der ersten Veranstaltung 2012 bildeten die Klugheitsargumente. Das sind solche Argumente, die sich auf den instrumentellen Wert der Natur für Menschen beziehen. In der zweiten Veranstaltung 2013 ging es um Gerechtigkeitsargumente. Als gerecht gilt dabei dasjenige, was wir ... weiter

 

Was ist eigentlich ein eBook?

Das ist die Frage, die sich Mario Sixtus in einem aktuellen Blogbeitrag stellt. Zuerst fand ich die Frage seltsam, aber er hat mit der Annahme darin Recht. Wir wissen nicht genau, was wir unter 'eBook' zu verstehen haben. In seiner Beschreibung, was ein gedrucktes Buch sei, kommt 'ISBN' vor. Wäre diese notwendig, ein Buch zu sein, wären viele selbst verlegte Bücher keine, es hätte vor 1970 keine Bücher gegeben. Auch sonst scheitert, zumindest historisch betrachtet, die angedeutete Definition schnell. Wie ... weiter

 

Willensfreiheit? Gibt es! – Ein persönlicher Artikel zu 25 Jahren Mauerfall

Menschen haben nicht nur Gehirne, sondern auch Geist. Und so gibt es jede Menge Entitäten, die nicht a la Russels Teekanne in einem materiellen Sinne existieren, aber beobachtbare Auswirkungen auf unser Erleben und Leben haben - zum Beispiel Menschenrechte, Liebe, Recht, Gott, Wissenschaft oder (Willens-)Freiheit. Von deren Nichtexistenz wollen uns ja auch viele kluge Köpfe überzeugen, gerne mit Berufung auf ein nur halb verstandenes Zitat von Arthur Schopenhauer (1788 - 1860): Der Mensch kann wohl tun, was er will, aber ... weiter

 

Shakespeare und Guy Fawkes

Heute feiert England die rechtzeitige Entdeckung eines religiösen Terroraktes: Eine Gruppe katholischer Briten wollte das Parlament in die Luft jagen. Das fand am 5. November 1605 statt. Wie es aussieht, hat William Shakespeare zwar kein Gedicht darüber geschrieben - Günter Grass m.W. auch nicht -, aber einige Andeutungen in seiner Anbiederung an James I. versteckt. Dafür muss Macbeth nicht komplett nach November 1605 verfasst worden sein. Ich halte es für wahrscheinlicher, dass er seine Stücke über die Jahre immer wieder ... weiter

 

The captain who gave Britain its ultimate weapon during World War One – laughter

Karikaturen des Soldatenlebens im Ersten Weltkrieg. Aus The Independent. http://www.independent.co.uk/news/uk/home-news/the-captain-who-gave-britain-its-ultimate-weapon-during-world-war-one--laughter-9833596.html ... weiter

 

Götter, Gene, Genesis – Die Biologie der Religionsentstehung (Rezension)

Vor einigen Jahren veröffentlichten der Biologe Rüdiger Vaas und ich das inzwischen in 3. Auflage bei Hirzel erschienene Buch "Gott, Gene und Gehirn. Warum Glaube nützt. Die Evolution der Religiosität". Sie können sich also meine erste Verblüffung vorstellen, als die Religionswissenschaftlerin Ina Wunn gemeinsam mit dem Biologen Patrick Urban und dem Theologen Constantin Klein bei Springer "Götter - Gene - Genesis. Die Biologie der Religionsentstehung" veröffentlichten. Und, ja, dieses Buch behandelt das gleiche (Groß-)Thema: Die Evolution von Religiosität und Religionen. ... weiter

 

Sind Gedanken biologisch bedingt? (II) [1]

In der Überschrift eines meiner Artikel steht: Gedanken sind nicht biologisch bedingt. Diese meine Behauptung ist falsch. „Bedingt“ sind sie durchaus biologisch: „Aber bedingen heißt nur, für die Möglichkeit des Bedingten unerläßliches Moment zu sein. Grundsein jedoch ist mehr, nämlich aus sich allein das Andere völlig zu konstituieren ...“ (Hans Wagner, 127). Gewiß ist – neben vielem anderen – auch das, was die Biologie untersucht, etwa das physische neuronale Geschehen oder die Genetik, eine Bedingung für Gedanken. Wenn Naturalisten aber „biologisch ... weiter

 

Woran glauben? Ein BR-Film zum Blog

Noch immer hat die deutschsprachige Blogosphäre den Ruf, von tendenziell religions-, frauen- und familienfeindlichen Typen dominiert zu sein. Entsprechend mutig und gut fand ich die Idee eines Autorinnen-Teams des Bayerischen Rundfunks (BR) um Christiane Miethge, mit einem Blog, Filmen und einem (mir noch nicht vorliegenden) Buch einen Online-Dialog zu "Woran glauben?" auf den Weg zu bringen. Entsprechend stand ich für Interviews, Anregungen und Diskussionen gerne zur Verfügung und habe mit Freude beobachtet, wie das Konzept die üblichen Trollereien und verächtlichen ... weiter

 

Zum Dialog zwischen eBook-Autoren – Frank Argos über Thriller, Mythen & Wissenschaft

Als vor über zwei Jahren nach drei "klassischen" Büchern mein erstes sciebook erschien, hatte ich noch nicht geahnt, dass mich dieser Schritt in eine ganz neue "Netz-Community" einführen würde - die eBook-Autorinnen und Autoren. Weil sowohl Investitionskosten wie aber auch Erträge von eBooks meist sehr viel kleiner sind als bei Papierbüchern, handelt es sich sehr viel häufiger um engagierte "Einzelkämpfer", die ihre Projekte ohne äußeren Vertrags- und Zeitdruck verwirklichen. Die Besten von ihnen tauschen sich dabei aber auch gegenseitig mit ... weiter

 

Tweet by @I_W_M: Copywrong

@I_W_M: This case should contain a #WW1 soldier's letter. B/c of UK copyright laws the letter cannot be displayed #catch2039 pic.twitter.com/U2L6I3SkAv https://twitter.com/I_W_M/status/527419674624294914 ... weiter

 

Die Freude am Lesen und Schreiben – Ein Dank und ein #Shelfie

Zwei befreundete, evangelische Pfarrerinnen hatten mich via Facebook "nominiert", über etwas zu schreiben, was mich zuletzt sehr dankbar gemacht habe. An solchen Nominierungen beteilige ich mich eigentlich ungerne, aber diese führte zu einer Blog-Idee. Denn gerade heute hatte ich die Gelegenheit, einen Schatz meiner Kindheit weiter zu geben - meine Tochter erhielt heute den zerlesenen, ersten Band der "Chronik der Drachenlanze". Wie viele glückliche Stunden hatte ich einst auf Krynn verbringen dürfen, was für Wunder liegen in Lesen und Fantasie! ... weiter

 

Unser Kaspersky-Desaster – Frust und die Bitte um Rat

Auch für mich bedeutete der Name "Kaspersky" immer ein Versprechen von Sicherheit, zumindest wenn es um Computerviren & Co. geht. Und weil wir davon überzeugt sind, das Leistung auch honoriert werden sollte, sind meine Frau und ich auch seit Jahren treu zahlende Kunden. Noch. Denn die Erfahrungen der letzten Monate hinterlassen bei mir einen bitteren Beigeschmack und zunehmend Wut. Wie jedes Jahr buchte Kaspersky von unserem Konto seine satte Jahresgebühr ab. Nur: Der Aktualisierungscode funktionierte nicht (mehr). Geld abgebucht, aber ... weiter