Merkur und Mond

7. Mai 2008 von Stefan Oldenburg in Sonnensystem

Gestern Abend standen die schmale Sichel des zunehmenden Mondes und Merkur dicht nebeneinander am Westhimmel. Gerade zur rechten Zeit gaben mir Wolken den Blick noch frei auf dieses kleine, feine Himmelsschauspiel.

31 Stunden nach Neumond war die Mondsichel gestern Abend noch sehr schmal und das allein lohnt schon, mit einem Fernglas betrachtet zu werden. Und Merkur war mit -0,2 mag ein auffälliges Himmelsobjekt und heller als der benachbarte Aldebaran. Ich hatte mir ein nettes Plätzchen am Rande des Rheingrabens gesucht und genoss in aller Ruhe das Stelldichein des jungen Mondes und des seltenen Gastes Merkur.

Die folgenden Bilder entstanden etwa zwischen 21.30 und 22.00 Uhr MESZ. Es sind keine Meisterwerke der Astrofotografie, aber sie geben zumindest einen kleinen Eindruck dieses Naturerlebnisses wider. Was sie nicht zeigen: Die wunderbare Abendluft, die Fledermäuse, die um meinen Kopf schwirrten, den beeindruckenden Anblick von Mond und Merkur durch mein Fernglas...



Quelle: Fotografien von Stefan Oldenburg

Wer Merkur bislang nicht mit eigenen Augen gesehen hat, dem bietet sich in den Abendstunden dieser Tage noch Gelegenheit dazu. In unseren Breiten wird Merkur erst wieder im Oktober gut zu sehen sein – dann allerdings am Morgenhimmel.

Clear Skies! Stefan Oldenburg


Ein Kommentar zu “Merkur und Mond”

  1. Fischer Antworten | Permalink

    Das war

    bestimmt auch eine sehr angenehme Nacht, bei den milden Temperaturen, oder? Jedenfalls besser als in den Alpen rumzukraxeln, auch wenn da das Seeing besser sein dürfte...

Einen Kommentar schreiben


7 − vier =