Tod im All

25. Mai 2008 von Stefan Oldenburg in Science-Fiction

Heute Nacht (nach MESZ) setzt Phoenix hoffentlich wohlbehalten am Mars-Nordpol auf und ich vertreibe die Wartezeit mit einer Geschichte ganz anderer Art: Einem "Tatort"-Krimi!

Mein Favorit der "Tatort"-Serie ist die herrliche Science-Fiction- und UFO-Persiflage "Tod im All", die im Januar 1997 erstausgestrahlt wurde, witzigerweise als Folge 350. Heute Abend geht die 700ste Jubiläumsfolge des "Tatort" über den Äther, Grund genug, auf "Tod im All" hinzuweisen. Geschrieben wurde er von Thomas Bohn 1993/94, von ihm 1996 auch gedreht.

Quelle: ARD

Im Mittelpunkt des – mit allerhand prominenten Gesichtern bestückten – Krimis steht der Science-Fiction-Autor Lunik van Deeling und allein dieser Name zeigt, wohin die Reise geht... ;-)  Er ist spurlos verschwunden und Kommissarin Odenthal aus Ludwigshafen ermittelt. Bei ihren Aktivitäten wird sie immer wieder per Telefon ermahnt, den Fall aufzuklären. Der Anruf kommt aber, wie ihre Kollegen heraus finden, nicht etwa aus dem deutschen Festnetz, sondern aus dem Erdorbit... Rätselhaft, rätselhaft! :-)  Das war noch die gute alte Zeit des Festnetzes und so klingeln hier und da ältere Modelle dieses Kommunikationsmediums, einmal sogar ein graues Exemplar mit Wählscheibe, dessen Leitung stillgelegt wurde. Der Film macht Spaß, weil er querbeet durch das Genre Science-Fiction wandert, zitiert, verballhornt. Die UFOlogin Nina Hagen ist u.a. in einer Konzert-Szene zu sehen. Anke Engelke und Ingolf Lück mischen sich als SWF-Moderatoren in die Ermittlungen ein, um den bösen Mörder zur Strecke zu bringen. Zwei Szenen spielen im Mannheimer Planetarium und immer wieder wird über UFOs gemutmaßt. Gibt es sie tatsächlich? Stimmt es, was der verschwundene Lunik van Deeling in seinen Bestsellern über seine Kumpels aus dem All schrieb?

Der Krimi klärt sich ganz irdisch auf, allerdings... Wer "Tod im All" bislang nicht gesehen hat, darf sich auf eine lustige Schlusspointe freuen, die ich hier natürlich nicht verrate. Also: Wenn dieses kleine Meisterwerk wiederholt wird: Anschauen und Lachen!

Clear Skies! Stefan Oldenburg

Nachtrag 26. Mai 2008 – Phoenix hat erste Bilder vom Mars gesendet!

Super, es hat geklappt, die Mars-Sonde Phoenix ist um 1:38 Uhr MESZ heil auf dem roten Planeten gelandet und ich kann mir die Erleichterung der NASA-Verantwortlichen nur vage vorstellen. Wir sind gespannt auf Ergebnisse der Mission, die auf zunächst 90 Tage angesetzt ist. Hier ein paar erste Bilder aus der Umgebung der Phoenix-Sonde am Nordpol des Mars:

Quelle: NASA


6 Kommentare zu “Tod im All”

  1. Welpenwärter Antworten | Permalink

    als Video/DVD erhältlich?

    Hallöle; hat irgendjemand eine Idee, wie man an einen Mitschnitt dieser Folge kommen könnte? Die ARD ist da wenig hilfreich....

    Der Wasserturm steht übrigens in Hohenwettersbach; via Google Maps leicht zu finden :-)

  2. Clear Skies Antworten | Permalink

    Wasserturm

    Hallo Welpenwärter,

    danke für den Hinweis, hatte schon mehrfach überlegt, wo der geheimnisvolle Wasserturm stehen könnte, wenn er dort noch steht... :-)

    Zum Glück wird "Tod im All" ziemlich häufig wiederholt; zumeist in den Dritten.

    Viele Grüße

    Stefan

  3. Florian Antworten | Permalink

    Das Blog-Teleskop #1

    Hallo!

    Das erste "Blog-Teleskop" mit Berichten über die deutschsprachigen Astronomieblogs ist heute erschienen. Über deine Mitarbeit würde ich mich freuen - mehr Informationen gibt es hier.

    vg Florian

  4. welpenwärter Antworten | Permalink

    als DVD erhältlich

    Hallöle, diese Tatortfolge ist nun endlich als DVD erhältlich (zB bei Amazon)....wurde auch Zeit :-)

Einen Kommentar schreiben


sieben × 6 =