AKTUELLE POSTS RSS

 

Nobelpreis für Chemie 2013 – meine Prognose: Einzelmolekülmikroskopie (mit Update: Physik und Medizin)

1. Oktober 2013 von Lars Fischer

2010 habe ich ja richtig gelegen mit meiner Nobelpreis-Prognose, aber seitdem war meine Trefferquote leider nicht mehr so dolle. Zum Glück gilt das für alle anderen auch, nicht zuletzt für Thomson Reuters, die dieses Jahr immerhin eine spektakuläre Vorhersage dabei haben: Sie tippen auf einen zweiten Nobelpreis für Barry Sharpless, dieses Mal für die Klick-Chemie. Das kann schon mal vorkommen, aber dieses Jahr wohl nicht - zumal es durchaus unterschiedliche Meinungen (und heftige Diskussionen) darüber gibt, ob die Klickerei überhaupt... weiter

 

Auf vielfachen Wunsch: Was alles im Kühlschrank so lebt

23. September 2013 von Lars Fischer

Der Kühlschrank ist einer der attraktivsten Lebensräume im Haushalt: Gleichbleibende Temperaturen, feuchte Oberflächen und immer genug Nährstoffe. Und alle, die da täglich reingreifen, waschen sich viel zu selten die Hände. Wir haben uns ein paar Petrischalen mit Nährboden besorgt und einfach mal geguckt, was bei Spektrum.de so alles im Redaktionskühlschrank wohnt. Hier seht ihr, was wir so alles gefunden haben: Falls ihr Ideen habt, was das komische Tentakelviech sein könnte, nehmen wir gerne sachdienliche Hinweise entgegen. Das gleiche habe ich... weiter

 

Die Rückkehr der Pocken

12. September 2013 von Lars Fischer

Die Pocken sind besiegt – eigentlich. Der letzte Fall der einst großen Seuche ist aus dem Jahr 1977 aktenkundig. Seitdem gibt es nur noch zwei Proben des Variola-Virus, tiefgefroren in Russland und beim Center for Disease Control and Prevention in den USA. Variola ist allerdings nur der prominenteste Erreger aus der großen Gruppe der Orthopoxviren, und bei weitem nicht der einzige, der Menschen befällt. Seit dem Ende der echten Pocken sind mehrere dieser eng verwandten Viren als Krankheitserreger auffällig geworden.... weiter

 

Chemische Waffen in Syrien – ein Überblick

2. September 2013 von Lars Fischer

Syriens Chemiewaffenprogramm geht ursprünglich auf die vernichtende Niederlage der arabischen Armeen gegen Israel 1967 zurück. Der damalige Verteidigungsminister und spätere Staatschef Hafiz Al-Assad kam damals zu dem Schluss, dass Syrien ein strategisches Drohpotenzial brauchte, um Israels drückende konventionelle Überlegenheit auszugleichen. Nachdem Assad 1971 die Macht übernommen hatte, begann er, die syrische Armee mit chemischen Kampfstoffen und geeigneten Trägersystemen auszustatten. C-Waffen: Atombombe des kleinen Mannes Gasbombe aus dem ersten Weltkrieg. Ich vermute, sie enthielt Senfgas oder Lewisite. Bild: John Andersson, CC... weiter

 

Fleisch aus dem Labor schafft mehr Probleme als es löst

20. August 2013 von Lars Fischer

Als regelmäßiger Fleischesser kommt man ja nicht um die Einsicht herum, dass so ein Schnitzel eine ganze Sammlung ethischer, ökologischer und sozialer Probleme mit sich bringt. Idealerweise hätten wir deswegen gerne das Fleisch, ohne dafür Tiere mästen und töten zu müssen - zum Beispiel indem man das gewünschte Gewebe in Zellkultur heranzüchtet. Dass das prinzipiell möglich ist, haben Forscher jetzt anhand einer Frikadelle demonstriert, deren Fleisch im Labor aus Stammzellen herangewachsen ist. Im Geschmackstest erwies sich das Produkt als auch... weiter

 

Wir Werden Alle Sterben: Verpilzte Spülmaschinen

12. August 2013 von Lars Fischer

Die Spülmaschine ist für Mikroorganismen ein extremes Umfeld, aber nicht extrem genug. Auf den Gummidichtungen lebt dort der potenziell gefährliche Pilz Exophiala dermatidis, wie eine Forschergruppe 2011 herausfand. Inzwischen hat sich dieses Ergebnis in einer neuen Studie in der Türkei bestätigt, Grund genug für mich, das Thema in der zehnten Folge meines Videocasts Wir Werden Alle Sterben noch einmal aufzugreifen. Zum nachlesen gibt es all das (minus die neue Studie) auch in meinem zugehörigen Blogeintrag von 2011. ... weiter

 

Vorlauf und Ablauf meiner Nierentransplantation – Interview und Liveticker

27. Juli 2013 von Lars Fischer

Nachdem ich mich im letzten Beitrag relativ kurz gefasst habe, was den konkreten Ablauf meiner Transplantation angeht, hier jetzt ein Überblick, was in den letzten neun Monaten im Vorfeld der Operation und in der Zeit danach so alles gelaufen ist. Erstens hat Holger Klein von WRINT nach der Transplantation ein Interview mit mir geführt, in dem ich ein bisschen was erzähle und das ich euch sehr ans Herz lege. Außerdem habe ich in einem Storify-Dokument ausgewählte Statusmeldungen über den Eingriff... weiter

 

Nierentransplantation, Zwischenstand

21. Juli 2013 von Lars Fischer

Wer auf Twitter den Hashtag #catchthekidney aufmerksam verfolgt hat, weiß, dass ich seit etwa einem Jahr auf dem gewundenen und unübersichtlichen Pfad zu einer Spenderniere gewandert bin. Letzten Mittwoch war es dann so weit - nach Irrungen, Wirrungen, Analsonden, wiederholten Arztterminen und unzählbar vielen Dialysen (OK, exakt 156 pro Jahr) liege ich jetzt tatsächlich mit einem funktionierenden Organ in einem Krankenhausdoppelzimmer und schmiede Pläne, wie ich meinen neuen Bettnachbarn unauffällig aus dem Fenster höre meiner neuen Niere beim Arbeiten zu.... weiter

 

Die Kaffeekrise von Mittelamerika

23. Juni 2013 von Lars Fischer

Nicht nur bei Menschen, auch für Pflanzen sind Infektionskrankheiten eine ständige Bedrohung. Und wenn ein Erreger eine wichtige Kulturpflanze betrifft, wird das wiederum auch für uns Menschen zum Problem. Entsprechende Ausbrüche bei Weizen, Bananen und Zitrusfrüchten hatte ich ja schon früher verbloggt, und jetzt trifft es wieder eine Feldfrucht. Und zwar eine, von der ganze Länder abhängen: Kaffee. Genauer gesagt, guter Kaffee. Der Pilz Hemileia vastatrix, verantwortlich für die aktuelle Epidemie, befällt nur Sträucher der Art Coffea arabica, deren Bohnen... weiter

 

Flut und Klima: Eine Vorhersage

7. Juni 2013 von Lars Fischer

Ich lehne mich jetzt mal aus dem Fenster und sage voraus, dass Flusshochwasser wie 2002 und dieses Jahr in Zukunft häufiger werden, und das hat sehr direkt etwas mit dem Klimawandel zu tun. Auf die notwendigen technischen und politischen Maßnahmen zum Hochwasserschutz hat das Klima für sich genommen allerdings nur vergleichsweise geringe Auswirkungen. Die akademische Klimaforschung ist mit solchen Ansagen zu extremen Wetterereignissen natürlich vorsichtiger, wie das da klingt, kann man dieser Tage bei Stefan Rahmstorf nachlesen: Statistische Aussagen zu... weiter