Rundwelt

13. März 2015 von Lars Fischer in Allgemein

"As far as I can tell", he reported, "it's a way of making up stories that work. It's a way of finding things out and thinking about them... Psyence, you see? 'Psy' means mind and 'ence' means, er, esness. It works on Roundworld in the way magic works at home."

- Science of Discworld II: The Globe

Science: A way of finding things out and then making them work. Science explains what is happening around us the whole time. So does Religion, but Science is better because it comes up with more understandable excuses when it's wrong. There is a lot more Science than you think.

- Wings

Zaelkrie, CC BY 3.0

Zaelkrie, CC BY 3.0

 

In seinen Büchern erschuf Terry Pratchett ein bizarres Universum, in dem auf gekrümmten Bahnen um absurd gigantische Sonnen kugelförmige Welten kreisen, von denen man auch an der Unterseite nicht herunterfällt.

In einer kurzen Pause zwischen den vom Himmel fallenden Steinen und kontinentgroßen, ganze Gebirge plattwalzenden Eisplatten, mit denen man auf solchen Welten alle naselang rechnen muss[1], leben auf einer dieser Kugeln ein paar Affen. Sie haben sehr viel Sex und versuchen, Dinge anzuzünden.

Dann bauen sie einen Weltraumfahrstuhl und reisen zu den Sternen.

Terry Pratchett, 1948 - 2015
.
.
.
[1] Wenn man sich mal anguckt, wie begeistert sich die Menschen alle möglichen Arten von Weltuntergängen ausdenken und wie sie dann auch noch beleidigt sind, wenn man ihnen erzählt, dass die Welt doch nicht untergeht, dann kann man eigentlich nur zu dem Schluss kommen, dass es sich um ein besonders ausgeklügeltes kosmisches Unterhaltungsprogramm[2] handelt.

[2] Ein solches Unterhaltungsprogramm würde keineswegs zwangsläufig die Existenz eines intelligenten, planenden Schöpfers implizieren. Gegenbeispiel: Castingshows.


3 Kommentare zu “Rundwelt”

Einen Kommentar schreiben


7 − = eins