M83 in 100 Minuten

3. September 2008 von Helmut Dannerbauer in Bildergallerie

gestern bekam ich eine Email von der ESO über deren neueste Pressemitteilung [1]. Der Titel hörte sich spannend an: "die Tausend-Rubine Galaxie" (the thousand-rubin galaxy). Ich war ziemlich neugierig darauf um welches Objekt es sich dabei handelte. In der Tat ist es ein sehr beeindruckendes Bild und zwar von M83, einer Balkenspiralgalaxie wie auch unsere Milchstraße, nur 2,5 mal kleiner.

Die gezeigte Aufnahme machten Astronomen mit dem Instrument WFI (Wide Field Imager - Weitfeldkamera) am 2.2 Teleskop in La Silla, Chile. Beim Namen WFI pocht mir immer wieder das Herz. Der Grund ist, dass ich einen wichtigen Teil der Daten meiner Doktorarbeit mit diesem Instrument gewann, auch zweimal vor Ort mit diesem Instrumente beobachtet hatte und positive Erinnerungen damit verbinde. Mehr zu diesem Instrument aber vielleicht in einem der nächsten Blogartikel...

Bilder mit höherer Auflösung sind unter diesem Link zu finden. Das präsentierte Bild setzt sich aus mehreren Aufnahmen, die in verschiedenen Filtern gemacht worden sind, zusammen. Die gesamte Integrationszeit beträgt 100 Minuten. Die Astronomen beobachteten M83 im blauen, visuellen und roten Licht für jeweils 25 Minuten. Des weiteren lichteten die Forscher diese Balkenspiralgalaxie für weitere 25 Minuten mit dem so genannten H-alpha Filter ab. Die rote Wasserstoff-Emissionslinie H-alpha liegt bei 656,3 nanometer und dadurch lassen sich eine große Anzahl von rubinfarbenen Emissionsnebel aufspüren - sehr aktive Sternentstehungsregionen entlang den Spiralarmen in M83.

Bis zum nächsten Blog,

Euer Helmut Dannerbauer

 

Quelle:

[1]: ESO Press Release 25/08, 02. September 2008

Einen Kommentar schreiben


sechs × = 54