Meteoritenfall über der Ostsee?

18. Januar 2009 von Jan Hattenbach in Atmosphäre

Am Samstagabend, gegen 20:10 MEZ, beobachteten zahllose Menschen in Norddeutschland, Dänemark und Schweden einen enorm hellen Lichtblitz am Himmel, doch ein Gewitter war es nicht: Noch in der Mitte Deutschland war die Erscheinung sichtbar. Möglicherweise ging ein Meteorit über der Ostsee nieder.

Ein in Schweden aufgenommenes Video zeigt die spektakuläre Leuchterscheinung. Augenzeugen aus der Ostseeregion sprechen zudem von einem "dumpfen Grollen" in Anschluss an den Lichtblitz. Doch selbst in Süddeutschland war eine Aufhellung des Himmels nachweisbar, wie eine in der Nähe des Tegernsees entstandene Videoaufnahme zeigt.

Diese Beobachtungen sprechen eindeutig für einen sehr hellen Meteor. Zur Zeit laufen viele Sichtungsmeldungen zusammen. Es könnte sein, dass eine Restmasse des Eindringlings als Meteorit in die Ostsee gefallen ist. Wo genau das passiert sein könnte, werden die Auswertungen der Beobachtungsmeldungen zeigen. Für gehöriges Medieninteresse hat der Feuerball bereits gesorgt.

Zur genauen Rekonstruktion der Flugbahn des wahrscheinlichen Meteoriten sind möglichst viele Einzelbeobachtungen von verschiedenen Standorten nowendig. Daher der Aufruf: Wer am Samstag eine ähnliche Beobachtung gemacht hat, sollte sie zum Beispiel in diesem Forum melden. Wichtig dabei ist die Angabe des eigenen Standorts, der Zeitpunkt der Beobachtung und eine möglichst genaue Beschreibung der Dauer und des Verlaufs der Erscheinung. 

 


4 Kommentare zu “Meteoritenfall über der Ostsee?”

  1. H.Frey Antworten | Permalink

    Flugbahn und Größe des Meteors

    Aus den Beobachtungen bei Rostock und dem schwedischen Video lässt sich relativ genau die Flugbahn bestimmen!
    Eintritt: ca 50km Höhe NNO von Rügen fast mittig zu Schweden.
    Beobachtungsende: ca.5-10km Höhe NNW von Rostock fast mittig zu Dänemark.
    Geschwindigkeit: 20km/s +-5km/s
    Freigesetzte Energie: ~0.5Mt TNT +-30%
    Masse: ~ 10kt +-30%
    Die Streuelipse des Restmateriales ist gleichfalls angebbar!
    Karte der wahrscheinlichen Flugbahn und der Streuelipse ist vorhanden.

  2. Andreas Schnabel Antworten | Permalink

    Die leidige Sache mit dem Wetter

    Das Video erinnert an den Kanada-Boliden vom 20. November 2008. Leider war es in großen Teilen Deutschlands bewölkt. Denn denn so einen Brocken sieht man auch nicht alle Tage und wahrscheinlich nur 1 Mal im Leben.

  3. Jan Hattenbach Antworten | Permalink

    Pech gehabt...

    In Aachen war es zum fraglichen Zeitpunkt fast klar und über 100 Besucher waren in der Sternwarte - trotzdem hat irgendwie keiner etwas mitbekommen. Pech eben.

Einen Kommentar schreiben


sechs × 4 =