AKTUELLE POSTS kosmologs

 
 

In memoriam Professor Dr. Dietrich Rex

Heute erreichte mich die Nachricht, dass Dr. Dietrich Rex, emeritierter Professor am Institut für Flugmechanik Raumfahrttechnik (heute: Institut für Raumfahrtsysteme, als ich studierte: Institut für Raumfahrt- und Reaktortechnik) der Technischen Universität Braunschweig, nach längerer Krankheit am 18. April 2016 im Alter von 82 Jahren verstorben ist. ... weiter

 

Tagung der GDP

... nein, nicht die Gewerkschaft der Polizei (die sich mit kleinem 'd' schreibt), sondern der Gesellschaft deutschsprachiger Planetarien. Unsere GDP tagte dieses Jahr vom 29. April bis 02. Mai in Münster (Westfalen). Es war ein recht buntes Programm, eine illustre Mischung aus dem Alltagsgeschäft von Planetariern. Da gab es Sessions zu Fulldome-Technologien, Gestaltung von Werbung in Bild und Schrift, Teaser und Ausschnitte für aktuelle Fulldome-Produktionen sowie Vorführungen mit dem Digitalplanetarium für die Kuppel... viele interessante Anwendungen. Am Freitag fanden sich ... weiter

 

Zeitnebel

Heute ist Sonntag, und während ich diese Worte tippe, ist es gerade eine Stunde vor Mittag. Mein Computer sagt mir außerdem, dass heute der 1. Mai ist, aber das bedeutet mir hier nichts. Meine Erinnerung sagt mir, dass zu dieser Zeit der Frühling schon in vollem Gange sein müsste, aber wenn ich aus dem Fenster schaue, sieht es hier genauso aus wie vor einem Monat. Oder vor sechs Monaten. Wenn ich nachrechne, weiß ich, dass wir schon seit gut acht ... weiter

 

Sentinel 1B – eine Twitter-Doku

Satelliten gibt es mittlerweile extrem viele. Mit schönster Regelmäßigkeit werden weltweit neue ausgesetzt. Was aber passiert während eines solchen Starts? Wie sieht das aus, wie ist die Stimmung? Welche Kleinigkeiten bekommt man als Laie vielleicht nur am Rande oder gar nicht mit? Auf Twitter hat @me_too (hier ihr Blog) den gestrigen Start des Erdbeobachtungssatelliten Sentinel 1B anhand des Arianespace-Livestreams für die anderen interessierten User vertwittert & mit zusätzlichen Erläuterungen versehen - mit mitreißender Begeisterung! Ein großartiges Beispiel, wie auch und ... weiter

 

Ganz weit draußen und ganz tief unten: Von Supernovae und Bohrkernen

Dank zusätzlicher Motivation durch die Scilogs16, nach einer gewissen Verzögerung endlich, endlich ein neuer Beitrag. Wie schon öfters erwähnt, was mich persönlich an der Planetologie reizt ist die Verbindung von eigentlich unterschiedlichen Fachgebieten - Astronomie, Astrophysik mit Geowissenschaften, Chemie und so weiter. Und da hat es in jüngster Zeit ein paar sehr passende Veröffentlichungen gegeben. In Recent near-Earth supernovae probed by global deposition of interstellar radioactive 60Fe (hier die Presseverlautbarung) veröffentlicht von einer weltweit verstreuten Gruppe um Erstautor Anton Wallner ... weiter

 

Marsmusik

Musik verbindet, und deshalb gibt es auf dem simulierten Mars fünf Musikinstrumente. Die meisten meiner Crewkollegen haben irgendwann in ihrem Leben schon einmal ein Instrument gespielt. Bis auf eine Ausnahme jedoch nicht das, welches dann auch zum „Mars“ mitgekommen ist. Ich selbst spiele normalerweise Klavier, das für einen Raumflug leider etwas zu massereich ist. Selbst mein Zweitinstrument, das Cello, dürfte in Schwerelosigkeit schwierig zu spielen sein. Dazu kommt, dass der Transport selbst auf der Erde nicht ganz unaufwändig ist. Von ... weiter

 

Jupiter-Mond-Konjunktion in HDR

Wenn man in der Astrofotografie ein Objekt mit im Bild hat, das alle anderen überstrahlt (beispielsweise eigentlich immer, wenn der Mond mit dabei ist - außer kurz vor oder nach Neumond), aber trotzdem Details sowohl auf den hellen wie auch auf den dunkleren Objekten gewünscht sind, ist hat man kaum eine Alternative zur Kompositaufnahme. Dabei werden Teile mehrerer Bilder, die mit unterschiedlichen Empfindlichkeiten und/oder Belichtungszeiten aufgenommen wurden, per Bildverarbeitung zu einer Aufnahme zusammengesetzt. ... weiter

 

Merkurtransit am 9. Mai

Obwohl das astronomische Ereignis des Jahres 2016 schlechthin am hellichten Tag stattfindet, darf davon ausgegangen werden, dass Normalsterbliche so gut wie nichts davon mitbekommen werden. Am Nachmittag des 9. Mai ereignet sich ein Merkurtransit, der erste in Mitteleuropa sichtbare seit 2003. ... weiter

 

Stiftung FNJE gegründet

Seit dem 7. März ist die Stiftung FNJE in Berlin gemeldet und offiziell arbeitsfähig, seit dem 4. April auch gemeinnützig anerkannt. In Deutschland bedeutet das, dass wir Spendenquittungen ausstellen dürfen und diese vom Spender hundertprozent steuerlich geltend gemacht werden können. Die "Stiftung FNJE", die ihren Namen "zur Förderung von Naturwissenschaftlicher Jugendarbeit und Erwachsenenbildung" aus historischen Gründen hat, ist eine Stiftung privaten Rechts. Wir werden den Namen künftig so selten wie möglich ausschreiben, sondern ihn als Abkürzung etablieren. Zweck der Stiftung ... weiter

 

Warum bloggst Du?

Mitunter werde ich gefragt, warum ich blogge. Ich antworte natürlich immer etwas, das mir in dem Augenblick und Kontext des Gesprächs als richtig erscheint - aber auf meinen langen Wegen durch die Stadt ging mir die Frage in den letzten Tagen nicht aus dem Kopf, denn die Antwort ist eigentlich sehr komplex. Die Frage ist absolut berechtigt: Warum mache ich das eigentlich? - Es bringt kein Geld und ist auch nicht immer angenehm im Arbeitsleben; Jobs in der Wirtschaft gehen ... weiter

 

ISS-Transit vor dem Mond am 13.4.2016

Morgen abend, am Mittwoch, 13.4.2016, zwischen etwa 21:20 und 21:30 MESZ wird the ISS einen gut sichtbaren Überflug über Deutschland hinlegen. Man kann sie in diesen Tagen an jeden Abend sehen. Der morgige Überflug ist jedoch (zumindest für mich) etwas Besonderes, denn da wird die ISS, zwar nicht von meinem Heimatort Darmstadt, aber doch vom 10 km weiter südlich gelegenen Seeheim-Jugenheim aus gesehen, einen Mondtransit absolvieren. Der Mond wird morgen ziemlich am Ende des ersten Viertels stehen, also etwas weniger ... weiter

 

12. April 2016 – Yuris Night in Wien

Am 12. April 2016 ist es wieder soweit: Weltweit feiern die Raumfahrtfans den legendären ersten Orbitaflug von Juri Gagarin. Die Veranstaltung in Wien wird dabei wie in jedem Jahr von der Raumfahrt- und Astronomieplattform „Der Orion“ organisiert. Zu Gast sind wir diesmal im Dachgeschoss des „TU the Sky“ der Technischen Universität der Stadt Wien, am Getreidemarkt 9. Die Veranstaltung beginnt um 18:30 Uhr. ... weiter

 

Missionsabzeichen

Heute will ich die Aufmerksamkeit einmal auf etwas lenken, das sonst eher selten Beachtung findet: unser Missionsabzeichen. Tristan hat es noch vor Beginn der Mission entworfen, und heute findet es sich an verschiedenen Stellen im Habitat, dazu vermutlich in einigen Schreibtischschubladen, die zu Mitgliedern unseres Mission Supports gehören, und natürlich an unseren Anzügen. Im Vergleich zu seinen Vorgängern ist unser Abzeichen recht groß und im Stil an die Abzeichen diverser früherer Raumfahrtmissionen angelehnt. Das Kernstück ist der Marshimmel, mit unserem ... weiter

 

Astrologie im Zeitalter von Exoplaneten

ein interessantes Paper auf dem arXiv.org-Server astronomischer Fachartikel in der Kategorie "Acta Prima Aprilia" behandelt die Notwendigkeit, Exoplaneten in astrologische Deutungen einzubeziehen. In der Tat - das gab mir zu denken - habe ich mich gerade auch noch mal ein bißchen durch's Internet gesurft und stelle fest: Horoskope etc., die dort feilgepoten werden, behandeln immer noch Pluto als Planeten - aber was ist mit Eris, Makemake, Haumea ... und wie all die Zwergplaneten da draußen heißen? Und was ist mit ... weiter

 

Sieben!

Häufig bekomme ich die Frage zu hören, ob es nicht langweilig wäre, ständig in unserem Habitat eingesperrt zu sein. Allen, denen die gleiche Frage auf den Nägeln brennt, kann ich versichern: Es ist das Gegenteil von langweilig! Kurz nach der letzten Nachschublieferung vor etwa einer Woche und pünktlich zum 7-monatigen Jubiläum überraschten Carmel und Cyprien uns mit einer frohen Botschaft: Wir werden die Station höchstwahrscheinlich zu siebt verlassen! Die Crew war natürlich sehr überrascht und auch ein wenig skeptisch, als ... weiter