AKTUELLE POSTS kosmologs

 
 

Vortrag von Marco Langbroek heute Abend in Heppenheim

Der bekannte niederländische Tausendsassa Dr. Marco Langbroek, studierter Archäologe, engagierter Himmelsbeobachter, Wissenschaftler und Blogger, Entdecker von über 60 Asteroiden sowie kecker Verfolger zahlreicher im Besitz von staatlichen Organisationen befindlichen Satelliten, deren Bahnen oder selbst deren Existenz nicht publik gemacht wird, wird heute, Dienstag, 31.3.2015 um 20:00 in der Starkenburg-Sternwarte, Heppenheim, einen Vortrag zum Thema "Spies in our Skies" halten. In diesem Vortrag geht es um die kaum bekannte militärische Raumfahrtagentur der USA, das NRO (National Reconnaissance Office) (hier auf wikipedia) ... weiter

 

Die größte Gefahr für einen Astronauten besteht darin, zu ertrinken – Fünfter Brief

und wer's noch nicht gelesen hat: hier sind Brief 1, Brief 2, Brief 3 und Brief 4   Lieber Max, Schitto….das ging ja sauber in die Grütze, letzte Woche. Eine 0:2 Klatsche gegen Borussia Mönchengladbach. Wer hätte das gedacht. Und kein Tor von Müller. Hat also kein Glück gebracht, dass ich den Brief an Dich erst am Sonntag geschrieben habe. Heute deswegen mal wieder zur "rechten" Zeit. Am Samstagnachmittag. Obwohl: heute ist ja eh keine Bundesliga. Wegen der Länderspiele. Gegen ... weiter

 

Volkssternwarten

Ein Buch über "Verbreitung und Institutionalisierung populärer Astronomie in Deutschland, 1888-1935" ist gerade am Anfang dieses Jahres erschienen. Es handelt sich um eine Dissertation an der Universität Regensburg im Fach Wissenschaftsgeschichte (also eine wissenschaftliche Arbeit), vorgelegt von Benjamin Mirwald. Das Stichdatum des betrachteten Zeitraums ante quem ist ganz offensichtlich die Gründung der ersten öffentlichen Sternwarte, der Urania Berlin. Das Buch beleuchtet also nicht die Ursachen für die Einrichtung solcher "Theater der Wissenschaft", sondern eher die daran anschließende, resultierende Entwicklung. Das ... weiter

 

Help Measure Light Pollution

Dieser Titel ziert das Cover des Maihefts der amerikanischen Zeitschrift Sky&Telescope, und auch wenn der zugehörige Artikel nicht aus meiner Feder stammte, würde ich ihn möglicherweise hier erwähnen, denn Lichtverschmutzung war schon immer Thema dieses Blog. So wissen regelmäßige Leser, dass es durchaus Hoffnung gibt: Die Lichtverschmutzung muss möglicherweise nicht unumkehrbar zunehmen, "Dark-Sky-Parks" werden inzwischen auch in Deutschland eingerichtet. Die fortschreitende Umrüstung auf LED-Leuchten aber muss mit Sorge gesehen werden. Wie sich die Erhellung des Nachthimmels in den kommen den ... weiter

 

SoFi 20.3. in Hamburg

eine Fotoserie von Gudrun Wolfschmidt. Die Bilder sprechen für sich; sie zeigen, dass in dieser Sternwarte, auf der normalerweise modernste Astrophysik den Alltag bestimmt, sogar bei einer nur partiellen Sonnenfinsternis ein außergewöhnlicher Betrieb herrscht: Das grandiose Wetter an diesem Tag hier in Norddeutschland ermöglichte es Amateuren und Profis, jungen und alten Menschen, interessierten Laien und engagierten Astros ... die teilverfinsterte Sonne in allen Varianten zu beobachten - sei es mit Finsternisbrillen, mit Teleskopen, als Messkurve eines Radioteleskops oder durch photometrische ... weiter

 

APOD vom 22.3.: ISS vor SoFi

Thierry Legault, seines Zeichens Spezialist für solche Dinge, hat es geschafft, die während der partiellen SoFi über die sichtbare Sonnenscheibe huschende ISS abzulichten. Die Aufnahmesequenz wurde (hochverdient, wie ich meine) zum APOD des 22.3.2015. Die tatsächliche Geschwindigkeit des Überflugs sieht man in diesem von Legault auf youtube eingestellten Video. ... weiter

 

Erinnerung: Schlagen Sie bis zum 27.3. Mars-Beobachtungen vor

Letzter Hinweis von meiner Seite: Bis zum 27.3. werden noch Vorschläge für Beobachtungen der VMC-Kamera auf der ESA-Sonde Mars-Express angenommen. Die Beobachtungen sollen im Zeitraum vom 25. bis 27. Mai stattfinden, kurz bevor die Sonde in die Konjunktionspause geht. Im aktuellen Artikel auf dem MEX-Blog finden Sie weitere Anweisungen und Informationen, inklusive Replay eines Google-Hangouts vom 19.3., an dem zwei Mitglieder des MEX-Kontrollteams und irgend so ein Missionsanalytiker teilnahmen. Den Replay nehme ich auch mal hier auf: Die Gelegenheit sollten ... weiter

 

Mond und Venus am 22.3.

Die gestrige Beobachtungsnacht zum Tag der Astronomie fiel hier leider wegen Komplettbewölkung aus, dafür ist heute Abend der Himmel klar. Ich will mich ja auch gar nicht beschweren, denn ich bin ja schon dankbar für das schöne Wetter zur SoFi am Freitag. Heute Abend dann bot sich eine wunderbare Sicht auf die zunehmende Mondsichel und die Venus. ... weiter

 

Die größte Gefahr für einen Astronauten besteht darin, zu ertrinken – Vierter Brief

und wer's noch nicht gelesen hat: hier sind Brief 1, Brief 2 und Brief 3   Lieber Max, höhöhö. Auch gegen Bremen hat Müller letzte Woche wieder ein Tor geschossen. In der 24. Minute. Und hast Du gesehen, was die für ein Problem mit dem Tornetz hatten? Da war ein Loch drin. Das hat dann dieser Bremer Mannschaftsarzt mit Panzertape am Torpfosten festgemacht. Das Spiel ging erst mit fünf Minuten Verspätung los. Da hätt ich Dir doch tatsächlich noch ein ... weiter

 

Sofi 2015

Der gestrige Blick auf die Wetter-App sagte für heute bereits schönes Wetter voraus, sodass die Grungstimmung zur heutigen Sonnenfinsternis, die im hohen Norden sogar total war, sehr gut war. Als dann heute morgen noch das warme, rötliche Sonnenlicht durch die Rolladenschlitze schien, war mir klar: Das wird heute eine fantastische Beobachtung! Lediglich etwas Frühnebel lag in der Luft - die Sonnenscheibe konnte man aber bereits trotz dem noch tiefen Stand der Sonne deutlich sehen.   Also ging's dann los nach ... weiter

 

Partielle Sonnenfinsternis am 20.3.2015 in Darmstadt (2)

So, nach der Landschaftsaufnahme hier nun die Bilder der Sonne, allesamt im Weißlicht. Die orangene Tönung kommt vom verwendeten Filter, es wurden aber nicht, wie bei einem H-Alpha oder Kalzium-Filter nur einzelne Frequenzen durchgelassen. Ich habe nur eine kleine Untermenge der Aufnahmen, die ich gemacht habe, für diese kurze Filmsequenz verwendet. Man erhält trotzdem hoffentlich einen Eindruck davon, wie die SoFi ablief. Wer also wegen Wolken, Krankheit oder Arbeit nicht die eigentliche Finsternis miterleben konnte, kann das Erlebnis nun nachvollziehen. ... weiter

 

Partielle Sonnenfinsternis am 20.3.2015 in Darmstadt (1)

Klasse Wetter heute früh. Besser hätte man es sich kaum wünschen können. Ich war mit zwei Teleskopen draußen. Eines mit H-Alpha-Filter, zum Schauen für mich und andere Interessierte. Das andere mit Weißlichtfilter und Kamera. Die Bilder muss ich noch bearbeiten. Dazu später mehr. Aber dann hatte ich noch eine zweite DSLR auf ein Tischstativ montiert und auf mein Autodach gestellt. Ich wollte mit einem Weitwinkelobjektiv einfach den Verlauf der Helligkeit und die Atmosphäre der Landschaft festhalten. Dazu habe ich die ... weiter

 

Sonnenfinsternis am 20. März 2015

Ich hatte Glück und konnte die heutige partielle Sonnenfinsternis bei richtig gutem Wetter von Alpha bis Omega verfolgen. Ich wünsche allen, welche sich in der Totalitätszone im hohen Norden (u.a. bei den Eisbären auf Spitzbergen...) aufhielten, dass sie ähnlich freie Sicht auf das Himmelsschauspiel hatten wie ich. An meinem Beobachtungsort – bei Heidelberg – war es zwar ein wenig diesig, aber wolkenfrei. Ich hatte mir für die Sofi ein Plätzchen mit freier Rundumsicht ausgesucht, da ich sehen wollte, wie sich ... weiter

 

Sonnenfinsternis, fast biblisch

die Astronomen veranstalten heute wiedermal eine Sonnenfinsternis. ; - ) Dieses Mal im Angebot: eine Sonnenfinsternis am 1. Nissanu, d.h. dem Äquinoktium, dem Jahresbeginn (oder letzten Tag des alten Jahrs?). Total ist sie leider nur auf Spitzbergen und Faröer-Inseln, aber bei uns doch noch ein Spektakel. "Fürn Jroschen den Mond vor'er Sonne" könnten wir heute sagen. Im Ernst: im deutschsprachigen Raum sind von der Sonne um 10:47 Uhr 75-60 % bedeckt, d.h. in Berlin z.B. 74%, in Wien 62%. Um ... weiter

 

Die SETI-Debatte: Leise sein oder Laut geben?

Im Rahmen des Jahrestreffens der AAAS (American Association for the Advancement of Sciences, eine non-profit-Organisation, der es um die Förderung der wissenschaftlichen Kooperation geht) im Februar 2015 hielt das bekannte SETI Institute einen eintägigen Workshop an seinem Sitz in Mountain View ab. Da ging es darum, wie aktive Kontaktaufnahme mit außerirdischer Intelligenz gesteuert werden könnte. Soll man riskieren, die Aufmerksamkeit auf die Erde zu lenken, obwohl dies fatale Folgen haben kann? Oder sind jegliche Sorgen unbegründet? Die Frage nach der ... weiter