Lindauer Taschen-Spiele: Das Willkommenspaket


Wie auf allen Tagungen gibt es natürlich auch in Lindau als Willkommensgruß für alle Teilnehmer eine Tasche voller Unterlagen rund um die Veranstaltung. Anders als 2009 dürfte die Tasche diesmal auch tatsächlich das Willkommenspaket enthalten – letztes Jahr war sie schon bis obenhin mit einem Porträtband gefüllt, so dass für den eigentlich geplanten Inhalt kein Platz mehr blieb. Die Tasche ist den Aufwand allerdings wert. Ich habe derartige Behältnisse von diversen Konferenzen, die Lindauer Tasche ist die einzige, die ich bis heute regelmäßig benutze. Natürlich nur weil sie so schön groß und stabil ist. Nicht etwa weil man damit ganz toll angeben kann…

Jedenfalls war diese Tasche mit roter Retro-Schrift auf blauem Grund letztes Jahr das ultimative Erkennungsmerkmal aller in Lindaus Straßen lustwandelnden Tagungsteilnehmer, und das wird wohl auch dieses Jahr so bleiben. Das Elitenetzwerk Bayern sponsert auch dieses Jahr wieder die tragbaren Markenzeichen und hat – das ist neu – im Vorfeld einen Designerwettbewerb ausgerufen. Dessen Sieger wurde nun gekürt und damit können wir auch einen Blick auf das Ergebnis werfen:

Auf einer Nobelpreisträgertagung bekommen die Teilnehmer natürlich nicht irgendeine Tasche in die Hand gedrückt. Der stolze Gewinner des Design-Wettbewerbes Christoph Grau ist natürlich auch nach Lindau eingeladen, am ersten Juli zum Bayerischen Abend. Bild: Elitenetzwerk Bayern.

Voila! Hübsch, oder?

Die Tasche ist natürlich kein Selbstzweck, sondern enthält das Willkommenspaket für die Teilnehmer. Das besteht zu allererst natürlich aus dem offiziellen Lindau-Namensschildchen am farbigen Band, das alle Teilnehmer um den Hals zu tragen haben. Das kleine Plastikkärtchen gilt auch als Eintrittskarte für das lokale Schwimmbad und den öffentlichen Nahverkehr. Viel interessanter allerdings sind die bunten Bänder selbst. Die nämlich gibt es in neun unterschiedlichen Farben, die schon im letzten Jahr zu erheblichem Rätselraten geführt haben. Sie zeigen nämlich an, mit wem man es zu tun hat.

Die Nachwuchswissenschaftler erkennt man – wenn nicht an ihrer beneidenswerten Jugend – an den grauen Bändern, uns Blogger dagegen an den Augenringen, dem Koffeinkonsum und den gelben Bändern. Die anderen Farben sind u.a. für das Kuratorium und das Team von der Geschäftsstelle, besondere Gäste und natürlich die Dienstleister rund um die Tagung vorgesehen. Und welche Farbe bekommen die Nobelpreisträger? Die Antwort: Hellblau.

Das Willkommenspaket der 59. Nobelpreisträgertagung 2009, fotografiert von dem Chemiker und Gastblogger Oliver Schuster.

Der Rest des Willkommenspaketes ist mir natürlich noch nicht bekannt, aber auf der Basis der Erfahrungen vom letzten Jahr können wir einige Vermutungen anstellen. Das Teilnehmerverzeichnis zum Beispiel dürfte auch dieses Jahr wieder beträchtlich zum Gesamtgewicht des Willkommenspakets beitragen. Es hat mir letztes Jahr beim Finden meiner Interviewpartner sehr gute Dienste geleistet und man kann mit dem backsteinformatigen Wälzer z.B. auch einem tollwütigen Bären den Schädel einschlagen, falls das mal nötig sein sollte.  Man weiß ja nie.

Nicht mehr enthalten ist vermutlich die Schweinegrippe-Info des Gesundheitsamtes, während der Stadtplan, der Info-Flyer zum Rahmenprogramm und das Tagungsprogramm bestimmt eingeplant sind. Außerdem bekommt jeder Nachwuchsforscher einen dicken Stapel eigens für die Tagung gedruckte Visitenkarten in die Hand gedrückt – so lässt sich gleich viel besser Netzwerken.

Das begehrteste Gimmick im Paket war letztes Jahr allerdings ein kleiner Umschlag mit einer Einladung zu einem Abendessen mit Nobelpreisträgern. Ich hatte letztes Jahr das Glück, bei einem solchen dabei zu sein – mit den Nobelpreisträgern Walter Kohn und Harold Kroto – für mich der Höhepunkt der gesamten Konferenz. Ich bin gespannt, ob man mich dieses Jahr wieder zu so einer Veranstaltung lässt. Wenn, werde ich natürlich ausführlich berichten.

Einen Kommentar schreiben

Dies ist eine moderierte Diskussion. Wir behalten uns vor, Kommentare gar nicht oder gekürzt zu veröffentlichen, um die Diskussion für unsere Leser möglichst relevant und interessant zu gestalten.


2 × = sechs

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
-- Auch möglich: Abo ohne Kommentar. +