AKTUELLE POSTS RSS

 

Wie man in der Öffentlichkeit für die Geowissenschaften wirbt

20. Juli 2011 von Gunnar Ries

Ich bin ja schon lange der Meinung, dass die Geowissenschaften mehr an die Öffentlichkeit gehen müssen. Das Bild, dass die meisten Menschen von Geowissenschaftlern im Kopf haben, ist wohl immer noch das des etwas seltsamen Typen, der mit einem Hammer, einer Lupe in der Hand, einem Indiana-Jones-Hut auf dem Kopf und der Nase in Bodennähe in Steinbrüchen herumlungert. Zugegeben, manchmal ist das Klischee durchaus treffend. Aber die Arbeit eines Geowissenschaftlers ist vielfältiger, und für unsere Zivilisation und auch für das... weiter

 

The Story of Us: Symphony of Science – “Children of Africa”

12. Juli 2011 von Gunnar Ries

Im letzten Posting ging es darum, wie man mit Hilfe von Musik Leben retten kann. Das dürfte mit dieser Musik in dem Video so wohl nicht möglich sein. Dennoch finde ich dieses Werk aus der Reihe Symphony of Science ziemlich gut, geht es doch darum, dass wir letztlich alle Kinder Afrikas sind. Vielleicht ist dies einer der vielen Gründe, warum ich mich in Ostafrika immer sehr wohl gefühlt habe. ... weiter

 

Erste Hilfe mit Musik

11. Juli 2011 von Gunnar Ries

Der Post von Joe, in dem er auf Wege hinweist, wie man sich selber bei einem Herzinfarkt über die Runden retten kann und auf den ich hier gerne noch einmal hinweise, weil es in meinen Augen unheimlich wichtig ist, dieses Wissen zu verbreiten, hat mich an ein altes Posting von mir erinnert. Ging es hier um Selbsthilfe, so soll ja auch die Hilfe bei Fremden, also die Erste Hilfe, nicht zu kurz kommen. Spätestens diejenigen unter uns, die im Besitz... weiter

 

Geo Video – Bildung von Kissenlava

7. Juli 2011 von Gunnar Ries

Große Teile unseres Planeten sind mit einer charakteristischen Form von Lava bedeckt, die nach ihrer Form Kissenlava (engl. Pillow Lava) genannt wird. Sie entsteht, wenn basaltische Lava unter Wasser austritt und dabei im Kontakt mit dem Wasser abgeschreckt wird. Kissenlaven auf  La Palma, Caldera de Taburiente. Man kann die abnehmende Korngröße von der Mitte zum Rand hin gut erkennen. Foto: Wikimedia User Lebrac , CC-BY-SA Lizenz 3.0.   Die schlagartige Abkühlung der heißen Lava erzeugt eine Glashaut, die als zähe,... weiter

 

Ein wunderbares Stück Geofantasie – Der Erdrotationshamster

5. Juli 2011 von Gunnar Ries

Ich möchte mit diesem Posting ein, wie ich finde, wunderbbares Stück Geo-Humor und Internetgeschichte vor dem Vergessen retten und der breiteren Öffentlichkeit wieder an Herz legen. Denn es mag ja immer heissen, dass das Internet nicht vergisst, und das mag vielleicht auch stimmen. Aber so manche Perle geht in der Flut der Informationen glatt verschollen. Und ich hoffe, dass die Urheberin der Geschichte, Antje Schulte, mir nicht nachträgt, dass ich diese "olle Kamelle" aus unserer Usenet-Zeit erneut ans Tageslicht zerre.... weiter

 

Spuren vergangener Klimaschwankungen – Brodelböden

1. Juli 2011 von Gunnar Ries

Wenn man seine Freizeit gerne in Kiesgruben oder Sandgruben verbringt, kann man manchmal ein interessantes Phänomen sehen: Brodelböden. Hierbei handelt es sich um unregelmäßige Verfaltungen und Verknetungen oberflächennaher Schichten des Bodens unter dem Einfluss von Permafrost und damit um wichtige paläoklimatische Zeugnisse. Die genauen Bildungsbedingungen dieser auch als Kryoturbation (EDELMANN et al. 1936) bezeichneten Phänomene sind noch nicht ganz geklärt. EHLERS (1994, 2011) gibt mehrere mögliche Erklärungen für ihre Entstehung an. Brodel- oder Würgeboden. Man kann, wenn auch aus der... weiter

 

Mini-Tsunami im Südwesten Englands

29. Juni 2011 von Gunnar Ries

Lars Fischer hatte es nebenan in seinem Blog ja schon einmal thematisiert: Es gibt durchaus auch Tsunamis in Europa. Auch wenn es im Nordatlantik keine Subduktionszonen gibt, und Mega-Erdbeben wie das Erdbeben vom 11. März 2011 daher recht unwahrscheinlich sind, es müssen ja auch nicht immer Erdbeben sein, welche einen Tsunami auslösen. Manchmal sind die Ursachen auch nicht immer sofort zu bestimmen. So in diesem Beispiel, über das auch die BBC berichtete. Am 27. Juni 2011 konnten die Bewohner der... weiter

 

Erforschung eines Hangrutsches mit geophysikalischen Methoden

27. Juni 2011 von Gunnar Ries

In diesem Video des British Geological Survey wird gezeigt, wie mit Hilfe verschiedener geophysikalischer Methoden ein aktiver Hangrutsch in Yorkshire dreidimensional dargestellt und erforscht werden kann. Vergleichbare Techniken finden auch in anderen geowissenschaftlichen Fragestellungen ihre Anwendung.   ... weiter

 

Blog Hiatus (Seifenblasen beim Gefrieren beobachten)

19. Juni 2011 von Gunnar Ries

Falls sich jemand über die Ruhe wundert, die zur Zeit in meinem Blog (und auch in den anderen) herrscht: Zur Zeit muss die Bloggerei etwas zurückstehen, da ich mich beruflich einigen neuen  Herausforderungen stellen darf. Aber keine Panik, auch für das Blog wird sich wieder mehr Zeit finden, sobald sich einige andere Dinge geregelt haben. Damit die Zeit bis dahin nicht allzu lang wird, möchte ich auf die Nachbarblogs hier verweisen, in denen munter und in gewohntem qualitativ hochwertigem Stil... weiter

 

SETI vorläufig eingestellt

28. April 2011 von Gunnar Ries

Diese Woche kam die Nachricht, dass das kalifornische SETI-Institut seine Suche nach außerirdischen Intelligenzen aufgrund von Finanzierungsproblemen vorläufig eingestellt hat. Der University of California, Berkeley, welche das Hat Creek Radio Observatory betreibt, wo auch die 42 Schüsseln des nach dem Microsoft-Mitbegründer Paul Allen benannte Allen Telescope Array stehen, gehen die nötigen Gelder aus. Die National Science Foundation hat die für das Hat Creek Observatory auf rund ein Zehntel zurückgefahren, und auch der Staat Kalifornien ist spätestens nach der Finanzkrise kein... weiter