Frohe Weihnachten, christlich und interreligiös


Weihnachten ist ja - schon von seinen Wurzeln her - ein faszinierend interreligiöses Fest: Schon mindestens seit der Bronzezeit wurde auf der Nordhalbkugel unserer Erde der "Sieg der Sonne" und damit des Lebens über den Tod um die Zeit der Wintersonnenwende gefeiert. Im Römischen Reich verschmolz dann der jüdisch-christliche Glauben an die Ankunft des von Gott gesandten Messias mit dieser Hoffnung - der christliche Advent (lateinisch: Ankunft) und auch das jüdische Chanukka wurden zu den prägenden Festen des Lichtes und der Hoffnung.

Und mit einiger Faszination beobachte ich, dass dieser Prozess weitergeht - Weihnachten wird weltweit auch zunehmend von Nichtchristen aufgegriffen. Konkret erreichte mich dieser Tage beispielsweise eine Weihnachtskarte der Alevitischen Landesgemeinde Baden-Württemberg, einer anerkannten Religionsgemeinschaft, die auch Religionsunterricht nach Art. 7 GG anbietet und sich derzeit sehr stark entwickelt und wandelt.

AlevitischeWeihnachtskarte2015

Bemerkenswert finde ich an dieser Karte nicht nur den unverkrampften Wunsch für "ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest", sondern auch das Motto: "Wer mit Liebe zu uns kommt, wird mit Liebe von uns gehen..." Spieltheoretisch gesehen handelt es sich dabei um eine Variante des Tit-for-Tat ("Wie Du mir, so ich Dir."), einer recht erfolgreichen Verhaltensregel, die Kooperation "belohnt", aber Feindseligkeit auch "bestraft".

Das Kreuz auf der Kirche von Shingal

Gleichwohl wird für mich in diesem Jahr ein weiterer Eindruck das Weihnachtsfest prägen: Das Kreuz auf der zerstörten Kirche von Shingal. Nachdem der so genannte "Islamische Staat" - Daesh - die bis in die römische Zeit zurück reichende Kirche von Shingal gesprengt hatte, waren es yezidische und muslimische Peshmerga, die nach der Rückeroberung der Stadt aus einfachem Holz wieder ein Kreuz errichteten; auch als Zeichen der Hoffnung für die Wiederkehr der Christen. In einem REMID-Interview hatte ich meinen Eindruck dazu wie folgt geschildert:

Da standen sich die beiden Gesellschaftsentwürfe unserer Zeit schon symbolisch gegenüber – Gewalt und Intoleranz gegen Freiheit und Vielfalt.

Auch in diesem Jahr werden wir Blumes unser Weihnachten zusammen mit einer nichtchristlichen Familie feiern, die einmal das christliche Weihnachten "richtig mitfeiern" möchte - so wie wir umgekehrt ja auch immer wieder gerne Einladungen zu den Festen anderer Religionen annehmen.

Ihnen und Ihren Lieben frohe und besinnliche Weihnachtsfeiertage und einen guden Rosch ins neue Jahr! :-)


9 Kommentare zu “Frohe Weihnachten, christlich und interreligiös”

  1. Gretchen Antworten | Permalink

    Herr Blume gibt es nicht auch Länder in denen das Weihnachtsfest und das Kreuz verboten ist ?

    • Michael Blume Antworten | Permalink

      Oh ja, @Gretchen! Und sogar in Deutschland gibt es Hater -z.B. bei Pegida oder als Blogtrolle -, die die Religionsfreiheit für religiöse Minderheiten wie Muslime und Juden einschränken oder gar abschaffen wollen! Menschenrechte sind jedoch kostbar und unteilbar, @Gretchen...

      • Peter Antworten | Permalink

        Tatsächliches "ist" und "wollen" ist nicht dasselbe.

  2. fred Antworten | Permalink

    Was halten Sie von dem Vorschlag Ihrer Parteikollegin ?

    Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Staatsministerin Aydan Özoğuz, hat eine besondere Willkommensgeste für Flüchtlinge ins Gespräch gebracht: Die Weihnachts- und Neujahrsansprache von Bundespräsident und Bundeskanzlerin sollten in diesem Jahr u.a. auf Arabisch untertitelt werden…

    • Michael Blume Antworten | Permalink

      @fred

      1. Wie kommen Sie darauf, dass Frau Özoguz meine "Parteikollegin" wäre? Das wäre mir neu...

      2. Den Vorschlag finde ich sehr gut. Sowohl die neu angekommenen Flüchtlinge wie auch arabischsprachige Menschen weltweit sollten sich gerne mit unseren Feiertagen, Ritualen und den Worten unserer Bundeskanzlerin auseinandersetzen. :-)

  3. Zoran Jovic Antworten | Permalink

    Auch dir Michael schöne Weihnachten.

    Würde mich sehr freuen du besuchst meinen neuen Blog und bewertest das dortige mit den Augen eines Religionswissenschaftlers.

    Liebe Grüße, gesegnete Weihnachten und schönes neues Jahr.

Einen Kommentar schreiben

Dies ist eine moderierte Diskussion. Wir behalten uns vor, Kommentare gar nicht oder gekürzt zu veröffentlichen, um die Diskussion für unsere Leser möglichst relevant und interessant zu gestalten.


5 × zwei =