Islam, Fundamentalismus und Wissenschaft – Eine Aufklärung


Kurz vor Weihnachten hatte ich einen Blogpost über die gezielt geschürten Ängste rund um Pegida eingestellt - der inzwischen bereits über 100.000 Zugriffe erzielt hat! Vielen Dank für Ihr ermutigendes Interesse!

Nach dem Einstellen der ersten Folge des Audioblogs von "Natur des Glaubens" zum Thema "Was ist Religionswissenschaft?" stieß ich jedoch auf das Video eines islamischen Fundamentalisten mit dem YouTube-Namen "Nida Salam" - und beschloss, als nächstes einmal über die fiesen Tricks dieser Gruppen einmal aufzuklären.

Die furchtbaren Terrortaten von Paris haben mich in diesem Entschluss natürlich noch einmal gestärkt - hier habe ich mich in einem Interview für die Stuttgarter Zeitung dazu geäußert. Empfehlen möchte ich auch ein hier hinterlegtes Interview meines Schweizer Kollegen Andreas Tunger-Zanetti.

Diese zweite Folge des Audioblogs widme ich allen Opfern des Terrors von Paris - zu denen übrigens Christen, Jüdinnen, Nichtreligiöse und auch Muslime, darunter der muslimisch-französische Polizist Ahmed Merabed gehören. Fundamentalisten und Terroristen bedrohen nicht nur die Freiheitsrechte, sondern auch das Leben von uns allen. Und wir sollten ihnen daher idealerweise gemeinsam die Stirn bieten. Ich hoffe, als Wissenschaftler einen kleinen, aufklärenden Beitrag dazu leisten zu können.

NdGFolge2Slide13

Den Audioblog können Sie als Podcast anhören und abonnieren oder auch hier auf "Natur des Glaubens" hören und sehen. Auch im Hinblick auf die Toten habe ich auf jeden Schnickschnack wie Musik verzichtet und bin gespannt, ob Ihnen diese zurückhaltend-sachliche Aufmachung gefällt.




MP3 File Dauer: 17:39


21 Kommentare zu “Islam, Fundamentalismus und Wissenschaft – Eine Aufklärung”

  1. Kunar Antworten | Permalink

    Ich habe gerade die zweite Folge gehört.

    1. Bitte im Blog "Autoplay" ausschalten. Sonst geht es sofort los, wenn man nur den Artikel aufruft! Das will man meistens nicht.

    2. Du hast _viel_ besser gesprochen als in der ersten Folge. Geschwindigkeit, Intonation... es war praktisch alles besser. So höre ich Dir gerne zu. Natürlich merkt man da noch, dass da ein Manuskript dahinter steht und ich würde noch an einigen Stellen die Pausen herausschneiden, aber: Ausgerechnet bei so einem ernsten Thema kommst Du gut herüber.

    3. In der Beschreibung des Videos habe ich so manche erwähnte Quelle vergessen. Dazu gehört vor allem der erwähnte Vortrag vom Mai 2013 sowie ein Verweis aufs Blog (nur Text ist zuwenig, die Leute sind klickfreudig, aber suchfaul).

    4. Ich hätte auch erwartet, dass Du Dein Buch zum Thema Fundamentalismus erwähnst oder den Artikel, in dem es vorgestellt wird. Das zeigt auf einfache Art: Du hattest schon etwas darüber, bevor es wieder brandaktuell wurde.

    5. Zum Umgang mit dem Fundamentalisten: Ich würde auf die Originalquellen verweisen, den Videoausschnitt so zitieren oder Text einblenden, dass dies ein O-Ton aus der Quelle ist. Ansonsten sieht man Dein Bild, während der Fundamentalist redet. Bedenke, dass nicht alle Leute sich Videos von Anfang bis zum Ende ansehen. Am besten wäre es sogar, als Text das einzublenden, was zitiert wird. So kann man leichter folgen - ich finde es immer bemerkenswert, wie schwer es mir fällt, einem längeren O-Ton zu folgen bzw. ihn zu analysieren. Text kann man lesen.

    • Michael Blume Antworten | Permalink

      Lieben Dank, @Kunar! Auch diese konstruktive Kritik nehme ich gerne Punkt für Punkt auf - die dritte Folge kommt bestimmt, inshallah! :-)

  2. Dr. Webbaer Antworten | Permalink

    Ein wenig Feedback:
    1.) Mouhanad Khorchide vom Zentrum für Islamische Theologie Münster ist vielleicht auch allgemein bereits positiv aufgefallen, kann bspw. auch TV-Debatten mit islamkritischen Kräften führen.
    2.) Islamische Fundamentalisten nehmen den Koran wörtlich, vielleicht wäre dies auch die diesbezüglich geeignete Fundamentalismus-Definition.
    3.) Der zitierte und scheinbar betont wissenschaftlich auftretende Fundamentalist scheint fein seziert.
    4.) Das Eingehen auf islamische Spezifität wurde vermisst, die Beschreibung bestimmter islamischen Konzepte, die vielleicht Sorgen machen könnten.

    Bonusfrage:
    Auf das Fachwort 'Islamismus' konnte im Audio-WebLog verzichtet werden, hatte dies einen besonderen Grund? Ist die wahlfreie Herauslösung der sozusagen toxischen Werte aus dem Islam, aus Sicht der aufklärerischen Gesellschaften natürlich nur, in den sogenannten Islamismus, als Bad Bank sozusagen, aus Sicht des hiesigen Inhaltegebers wissenschaftlich ungeeignet?

    MFG
    Dr. W

    • Michael Blume Antworten | Permalink

      Danke, @Webbaer.
      Gerne kurz zu den Fragen bzw. Anmerkungen.

      1) Ja. :-)
      2) Fundamentalisten beanspruchen meist, die jeweilige Heilige Schrift "wörtlich" zu nehmen - doch tatsächlich ist das unmöglich, weil ja immer ausgewählt und gewichtet werden muss. Religiöse Texte sind immer mehrschichtig und jede religiöse Position stellt immer eine Interpretation und Konstruktion dar.
      3) Danke.
      4) War angedacht, z.B. das Shirk-Konzept näher zu beleuchten. Aber 15 - 20 Minuten sind wohl die Grenze für einen Audioblog.
      Ebenso die "Bonusfrage": Jeder Islamist (Befürworter eines theokratisch-politischen Systems) ist auch Fundamentalist, aber nicht jeder islamische Fundamentalist auch Islamist. Das wäre nochmal ein Extra-Fass gewesen.

      So eine Folge zu erstellen kostet mich jeweils einen ganzen Tag. Hinzu kommen Kosten z.B. für Geräte, Software und Provider (Hipcast). Aber es macht auch Freude... :-)

  3. Heiko Heinisch Antworten | Permalink

    Woher weiß man eigentlich, dass Ahmed Merabed Muslim ist? Wegen seines Namens und seiner Herkunft?

  4. Harald Antworten | Permalink

    So toll die Infos sind, ich empfehle das Mikro nicht in die Nähe des Lüfters zu stellen oder surrt da ein Beamer? Auch kann man die Audiospur nachbearbeiten. So nervt es doch gewaltig.

    • Michael Blume Antworten | Permalink

      Danke für die Rückmeldung, @Harald. Stimmt, es war in der Nähe des Computerlüfters. Ich versuche, das beim nächsten Mal zu vermeiden. Auch die Tonqualität will ich versuchen weiter zu verbessern, wobei meine technischen Fähigkeiten noch ausbaufähig sind...

  5. Herbert Antworten | Permalink

    Die hier erwähnte Aufforderung Darwins, zwischen Glauben und Aberglauben zu unterscheiden, hat mich dazu gebracht, "Aberglauben" bei Wiki nachzuschlagen. Von da kam ich zu "Engeln", alles sehr interessant.
    Das Blog von Herrn Blume (und die Kommentare) haben Religion nach langen Jahren wieder zu einem interessanten Thema für mich gemacht.
    Danke!

  6. Karl Stor Antworten | Permalink

    In der gegenwärtigen Situation klingt die Frage povokativ - ich stelle sie dennoch: Wer ist Moslem und wer entscheidet das?
    In unserer lokalen Presse kamen zwei Ahmadis zu Wort (einer ist Stadtrat) um die Sicht de Moslems zu den Pariser Attentaten zu erklären. Fragt man bei den Informationsständen der lokalen Moscheevereine nach Ahmadiyya, erhält man die Auskunft: Das sind keine Muslime. Der Mahdi verletzt das Siegel des Propheten.
    Ahmadiyya plakatiert: "Friede für alle, Krieg für niemanden." Mit dieser Aussage kommen sie aber nicht in deutsche Talkshows. Die Sunniten verhindern das. (Auskunft eines Ahmadi)
    Der IS führt die Schahada in der Flagge und vereidigt seine Kämpfer darauf. Sind das Muslime? Der Kalif hat an einer islamischen Universität promoviert und gilt als exzellenter Kenner des Korans. Er hält die Kreuzigung von Schiiten für eine Tat die Allah wohlgefällt. Ist er Moslem?
    Im Malikrieg töteten Wahabi-Sunnniten Maliki-Sunniten, zerstörten ihre Moscheen und Grabdenkmäler. Wer sind die Muslime?
    Die Liste kann fortgesetzt werden.
    Ahmadis, Hanafiten, Hanbaliten, Malikiten, Wahabiten, Salafisten, 12er Schiiten, 5er Schiiten, Ismaeliten, Alawiten, Sufis, Drusen, Aleviten... wer ist Moslem? Wer irregeleiteter Moslem, wer Ketzer, Gotteslästerer oder Koranfälscher? Diese Fragen können nicht von deutschen oder schweizer Religionswissenschaflern entschieden werden. Solange sie nicht enschieden sind finden Islamkritiker bei der einen oder andern Gruppe immer Argumente für die Islamophobie.

    • Michael Blume Antworten | Permalink

      @Karl Stor

      Auch dieses Problem hat jede Weltreligion. Sind die Zeugen Jehovas, die Mormonen, die Anhänger des Ku-Klux-Clans oder die Rastafarianer je "Christen"? Was ist mit der Scientology-"Kirche", samt Kreuz? Der Lords Resistance Army, die in Afrika auch Kindersoldaten zwangsrekrutiert?

      Mancher fundamentalistische Evangelikale wird schon Katholiken das Christsein absprechen, z.B. aufgrund des Marienkultes oder Papsttums. Und manche orthodoxe Kirche wertet die Einsetzung evangelischer Pfarrerinnen und die Segnung homosexueller Ehen als Abfall vom Glauben.

      Alle Weltreligionen weisen eine große Vielfalt und entsprechende Abgrenzungsdebatten auf.

  7. Ingo D. Antworten | Permalink

    Hallo Michael,

    Dein zweiter Audioblog greift hochaktuell und aufklärend auf, was, wann, und wie Fundamentalismus "gefährlich" macht und wird.

    Inhaltlich gut gelungener verdichteter Beitrag mit ermutigendem Ausblick, welche Form "religiöser Bildung" präventiv und hilfreich wirkt in der Auseinandersetzung mit destruktiven Weltanschauungen.

    Technischer Hinweis:
    Das "Autotranskript" ist eine feine Einrichtung. (Hatte es mal mitlaufen) Es erkennt vieles aus Deinem Manuskript richtig, Manches wird jedoch auch unsinnig wiedergegeben. Liegt wohl an der Aufnahmequalität.

    Wird das Transkript nachbearbeitet (korrigiert), können Deine Aussagen als (Manu)skript für/von geneigten Anwendern hilfreich sein und weiter verwendet werden.

    LG Ingo

    • Michael Blume Antworten | Permalink

      Lieber Ingo,

      meinst Du, ich sollte das Manuskript der Audioblogs als PDF oder Blogtext mitveröffentlichen? Das könnte auch jenen entgegen kommen, die lieber lesen als hören - und jenen, die etwas nachlesen, anstreichen, vertiefen wollen...

      Danke, Du bringst mich auf Gedanken! :-)

      • Ingo D. Antworten | Permalink

        Lieber Michael,

        ich gehöre tatsächlich zu jener "Gattung" die lieber liest, als "hört". ;-)

        (Hat wohl auch mit der Freiheit zu tun, selbst die Geschwindigkeit beim Mitdenken bestimmen zu können). Eine Manuskriptveröffentlichung würde ich daher begrüßen.

        Youtube bietet die Möglichkeit den reinen Text im Feld "Beschreibung" einzustellen.
        Ein Verlinkung zu einem PDF-Manuskript (z.B. von Deiner Homepage) wäre natürlich ebenso gut. So mancher bleibt ja, dann noch hängen um noch etwas zu "stöbern" und sich zu informieren...

        Mein Eindruck: "Geschriebenes" scheint sich noch immer leichter (viral) zu verbreiten, wird zitiert, kommentiert, diskutiert usw. ;-)

        LG Ingo

  8. Bernd Ehlert Antworten | Permalink

    Der interessanteste Aspekt des Beitrages ist für mich die Forderung, den Fundamentalismus zu verstehen. Das Problem der Religiosität und ihrer vielfältigen Widersprüche ist ungelöst und wird es vielleicht sogar immer bleiben (meiner Überzeugung nach sind die Strukturen von Welt und Absoluten so verschieden, dass wir nicht einmal genau wissen können, ob es diese Absolute überhaupt gibt, geschweige denn, dass wir es verstehen oder besitzen). Doch warum setzen sich manche Menschen nicht geistig darüber auseinander, sondern emotional (darin stets einseitig) oder eben gar mit Gewalt?
    Nicht nur die soziale Herkunft und Situation der Paris-Attentäter gibt eine Antwort darauf. Wie fühlen sich Menschen in den Dritte-Welt-Ländern, die mit den neuen Medien bestens über den Überfluss der westlichen Industriestaaten informiert sind, vielleicht sogar auch darüber, dass seit den Kolonialzeiten dieser Überfluss auch auf der Ausbeutung ihrer Gesellschaften und einer bis heute ungerechten Weltwirtschaftsordnung inklusive einer Börsenspekulation über Nahrungsmittel beruht, denen aber gleichzeitig bewusst ist, dass sie nie diesen Lebensstandard erreichen werden, ja die froh sein können, nicht verhungern zu müssen?
    Je nach Charakter werden manche versuchen, unter Lebensgefahr und hohen Kosten in die paradiesischen Länder zu flüchten, und andere, die mehr an der Heimat hängen, werden ihre Zuflucht, Identität und ihr Selbstbewusstsein in den Resten ihrer Kultur und Religion suchen – um dann zu erfahren, dass sie von den so erfolgreichen Ländern nicht nur ausgebeutet und missioniert werden, sondern dass sich diese auch noch über ihre Religion lustig machen.
    Natürlich ist die freie Meinungsäußerung ein hoher Wert. Aber muss man sich deswegen über Behinderte lustig machen, oder einem gewaltbereiten Hooligan ins Gesicht sagen, wie doof er ist, d.h. man sollte bei der freien Meinungsäußerung auch immer die Umstände berücksichtigen und vor allem die Natur des Menschen. So wie es etwa der Westen gegenüber Russland tut, indem er nicht militärisch in der Ukraine eingreift, um seine Werte zu verteidigen.
    Natürlich sind die menschlichen Werte grundsätzlich nicht nur zu verteidigen, sondern gegenüber Fundamentalisten auch durchzusetzen, und zwar mit Stiften und Argumenten, aber doch nicht mit Polemik und Beleidigungen, erst recht dann nicht, wenn bei uns in Deutschland derselbe Sachverhalt der freien Meinungsäußerung als Blasphemie immer noch mit bis zu 3 Jahren Gefängnis geahndet wird.
    Pädagogisch ist das so sinnvoll, wie sich über die Fehler eines hinterherhinkenden Schülers lustig zu machen, um ihn dadurch zu fördern. Demjenigen geht es gar nicht darum, diesen Schüler zu fördern, sondern mehr um die Mehrung des eigenen Ansehens, der eigenen (vielleicht nur scheinbaren) Überlegenheit – oder des Umsatzes (womit man dann wieder bei dem eigentlichen Problem ist).
    Diese differenzierte Betrachtung soll nicht heißen, die Gewalt irgendwie zu verteidigen oder zu tolerieren. Aber sie soll dazu Anstoß geben, Probleme eben differenziert und umfassender zu betrachten.
    Dazu gehört im größeren Zusammenhang auch die Frage, warum das sogenannte Heilige Land der drei großen semitischen Weltreligionen bis heute von Gewalt und Terror geprägt ist und sich nicht einmal Christen und Juden über ihren gemeinsamen Gott verständigen können, ja die einzelnen Religionen sogar noch in sich gespalten sind. Wie soll es dann je wirklichen Frieden geben?

    • Michael Blume Antworten | Permalink

      Vielen Dank für Ihre Gedanken, @Bernd Ehlert! Es freut und ehrt mich sehr, dass dieser Audioblog zum Weiterdenken anregt.

      Über den Begriff der "Religion", die Chancen und Grenzen des Verstehens ist schon viel geschrieben, soll aber auch (bald) manches gesprochen werden. Ich freue mich, wenn Sie dranbleiben! :-)

Einen Kommentar schreiben


neun − = 0