Karlsruhe – Hauptstadt der Illuminaten und des Grals?

13. Januar 2013 von Michael Blume in Freimaurer

Wenn Sie von einer "Illuminaten-" und "Gralsstadt" hören, so werden Sie womöglich an Städte wie Jerusalem, Rom, Washington oder (seit Dan Brown) auch Paris denken. Doch eine sich seit Jahren im Netz verbreitende Verschwörungstheorie entziffert - Karlsruhe!

Ja, Sie haben richtig gelesen: Eine ganze Reihe von YouTube-Clips und Webpages findet in der beschaulichen, badischen Fächerstadt allerhand Anzeichen für Illuminaten- und Gralssuchende. Sehen Sie selbst:

Hintergründe:

Hinter der (für einigermaßen skeptische Zeitgenossen) unfreiwillig komischen Darbietung findet sich leider ein weniger lustiger Hintergrund: Diese Verschwörungstheorie erfreut sich großen Zuspruchs im islamistisch-salafistischen Bereich und wurde zwischenzeitlich auch von verschiedensten nichtmuslimischen (z.B. deutsch-rechtsextremen, esoterischen) Verschwörungstheoretikern übernommen. Gemeinsam ist diesen Gruppen ja der nie endende Kampf gegen das deutsche Grundgesetz (und also das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe) sowie gegen die deutsche Rechtschreibung...

Die Grundaussage der Verschwörungstheorie: Ganz Europa und die USA samt all ihrer Institutionen, Kirchen usw. seien von Freimaurern bzw. "Illuminaten" sowie, für Antisemiten unverzichtbar, von Juden unterwandert und beherrscht - sogar der deutsche Personalausweis huldige dem satanischen Baphomet. Dass eine solche Weltsicht, wo sie geglaubt oder auch nur für möglich gehalten wird, Dialog und Integration in die demokratische Gesellschaft erschweren und Extremismus begünstigen, erklärt sich wohl leider von selbst.

Schreiten wir also zum...

Faktencheck:

Die zahlreichen Schreib- und Übertragungsfehler des Videos (Städte statt Stätte oder Stadt, Felicitas statt Fidelitas etc.) lassen wir einmal gnädig beiseite und wenden uns direkt den "Theorien" zu.

* Das Karlsruher Stadtwappen soll also mit den Illuminaten und der jüdischen Bankiersfamilie Rothschild in Verbindung stehen. Schon das passt aber historisch einfach nicht: Karlsruhe wurde ab 1715 begründet und erhielt 1718 sein Stadtwappen. Auch die Auszeichnung des "Ordens der Treue" (Fidelitas) fällt in diese Zeit. Aber erst ab 1764 stieg Mayer Amschel Rothschild (1744 - 1812) in Frankfurt mit zunächst einem kleinen Gewerbe überhaupt ins Bankgeschäft ein - kann also unmöglich Jahrzehnte zuvor bereits den Markgrafen Karl Wilhelm von Baden-Durlach (1679 - 1738) kontrolliert haben. Und auch der Geheimbund der Illuminaten wurde in Bayern erst 1776 gegründet - also 60 Jahre nach der Stadtgründung und fast dreißig Jahre nach dem Tod des Fürsten.

* Tatsächlich heißt Karlsruhe nicht zufällig Fächerstadt: Der Markgraf ließ die Stadt nach der Vorlage einer 32-strahligen Kompassrose anlegen - was im Video zwischendurch auch einmal hastig bestätigt wird. Anfangs behauptet die Verschwörungstheorie dabei, es handele sich um 33 Strahlen, analog zu den 33 Graden der "roten" sog. schottischen Hochgrad-Freimaurerei. Auch das macht aber historisch keinen Sinn: Aus Schottland und England sprangen die ersten Freimaurerlogen erst ab 1725 auf den europäischen Kontinent über, die Entwicklung von Hochgradsystemen wie der "Strikten Observanz" und o.g. 33-Gradsystem benötigte weitere Jahrzehnte. 1715 kann es in Baden also schlicht noch keine Rolle gespielt haben. Auch der später im Video vorgestellte Versuch, über den kabbalistischen Lebensbaum die 32 Strahlen herzuleiten, geht fehl: Die Sefiroth der Kabbala bilden eben ausdrücklich einen Baum mit höheren und niedrigeren Ausprägungen und gerade keinen Strahlenkranz. Alle hier präsentierten "Zusatztheorien" zur historisch belegten Kompassrose landen im Abseits.

 
Das Logo des empfehlenswerten Karlsruher Stadtwikis

* Was aber hat es mit der Pyramide als Grabstätte des Markgrafen im Stadtzentrum auf sich? Wird es hier nicht doch ein wenig unheimlich? Nein, nicht wirklich. Als Markgraf Karl Wilhelm dort 1738 beerdigt wurde, erhob sich dort noch die Konkordienkirche. Erst als diese im Zuge des Städtebaus um 1807 abgerissen wurde, ergab sich für die Karlsruher die Frage, was mit der Grabstätte des Stadtgründers geschehen sollte. Vorläufig wurde zum Schutz des Grabes eine platzsparende und dennoch pietätvoll schützende Holzpyramide errichtet - und die Idee kam, auch angesichts allgemeiner Ägyptenbegeisterung, durchaus an. So hatten Napoleons Truppen von ihrer Ägyptenexpedition Berichte und Kunstschätze zurückgebracht, die heute noch in vielen europäischen Städten zu finden sind. Darunter befand sich auch der 1799 gefundene Stein von Rosette, dessen Übersetzung um 1822 endlich die Entzifferung der Hieroglyphen ermöglichte. Von 1823 bis 1825 wurde in Karlsruhe die Holzkonstruktion durch eine Sandsteinpyramide ersetzt. Auch die Freimaurer und spätere esoterische Strömungen in Europa und den USA wurden (und werden) übrigens von der Ägyptenbegeisterung erfasst - der Jahrzehnte zuvor verstorbene und in einer Kirche bestattete Markgraf hatte damit aber nun wirklich nicht rechnen können...

* Vollends absurd entgleitet das Video in die Esoterik, wenn es aus Karlsruhe nun auch Krals- (Grals-)ruhe machen möchte und dafür Karl den Großen als "Gründer der Rosenkreuzer in Worms" bemüht. Karl der Große starb um 814 n.Chr. in Aachen, wo seine sterblichen Überreste bis heute geehrt werden. Auch die Rosenkreuzer kann er schlecht begründet haben - diese christlich-esoterische Tradition beruft sich auf den legendären Gelehrten Christian Rosenkreutz, der von 1378 bis 1484 gelebt habe. Karlsruhe und die Illuminaten kamen dann erst Anfang bzw. Ende des 18. Jahrhunderts hinzu. Auch die Versuche in "heiliger Geometrie" wirken nicht nur wirr, sie sind es:  So wird der heutige Stadtteil Hagsfeld nicht auf einen "Gott Hagal" zurückgefüht, sondern taucht urkundlich erstmals 991 n. Chr. als "Habachesfelt" auf. Von einem "europäischen Omphalos" (einem esoterischen Kraftpunkt) weiß die Geschichtsschreibung dort nichts.

* Zuletzt erfahren wir auch noch erstaunt, das dank Thomas Jefferson die US-Hauptstadt Washington eine Kopie Karlsruhes gewesen sei! Tatsächlich hatte Jefferson von seiner Europareise zwölf Stadtpläne für die Planung der künftigen US-Hauptstadt mitgebracht; Karlsruhe war eine davon.

Fazit:

Als Württemberger würde ich den badischen Landsleuten und damit unserem Südweststaat von Herzen den Gral gönnen - aber schon über die Verunglimpfung des Markgrafen den Kopf schütteln. Tatsächlich zerfällt die o.g. Verschwörungstheorie unter der wissenschaftlichen Analyse schneller als ein Kartenhaus. Wäre ich ein Karlsruher Tourismusmanager, so würde ich die im Netz kursierenden Thesen an den Hörnern packen, augenzwinkernd Illuminaten-Grals-Stadtführungen anbieten sowie eine launige Ringvorlesung mit Sammelband an der Uni anstoßen, um so die Faszination der verwendeten Symbole aufzugreifen, aufzuklären - und zugleich diese antibadische, antiwestliche, antimaurerische, antisemitische und antiamerikanische Verschwörungstheorien dem informierten, öffentlichen Spott auszusetzen, den sie verdienen. Dass solche Verschwörungstheorien in vielfachen Versionen durch das Netz zirkulieren und zigtausende Zugriffe sowie zustimmende Klicks und Kommentare auf sich ziehen, zeigt vor allem eines: Menschen sind selten rational - und wenn sie Ressentiments gegen bestimmte Menschengruppen hegen, so sind sie schnell bereit, auch noch den letzten Funken Skepsis aufzugeben.

Und falls Sie tiefer ins Thema Freimaurer, Verschwörungstheorien und die Bedeutung von Zeichen einsteigen wollen, sei nicht nur auf zukünftige Blogposts verwiesen: Weil die Entwicklungs-, Symbol- und Wirkungsgeschichte von Freimaurern, Rosenkreuzern und Illuminaten bei meinen Studierenden in Jena über das Video hinaus auf so reges Interesse stieß, habe ich dazu auch ein sciebook verfasst.

 

Erhältlich für 1,99 € bei amazon (Kindle) oder als epub, pdf etc. bei ciando


10 Kommentare zu “Karlsruhe – Hauptstadt der Illuminaten und des Grals?”

  1. Ein Karlsruher Antworten | Permalink

    "Städte statt Städte"

    Den hab ich jetzt nicht verstanden...Autokorrektur? ;)

  2. Martin Holzherr Antworten | Permalink

    Islam+Christentum teilen Obskurantismus

    .. Und das Judentum hat im Titel nur nicht Platz gefunden, wird aber auch seinen Anteil an geheimen Kulten, apokalyptischen Weltinterpretationen und Verschwörungstheorien haben.
    Nicht nur im Glaubenskern haben die abrahamistischen Religionen vieles gemeinsam, auch in den dunklen Ecken zirkulieren die gleichen oder ähnlichen viralen Ideen.

  3. Michael Blume Antworten | Permalink

    @Ein Karlsruher

    Selbstverständlich handelt es sich um einen Test, um zu überprüfen, ob der Blogtext auch durchgearbeitet wird! :) Dass ein Karlsruher bestanden hat, bestätigt die Gralswirkungen! :) (Heute Abend korrigiere ich dann ein d mit einem t. :) )

  4. Michael Blume Antworten | Permalink

    @Martin Holzherr: Obskurantismus

    M.E. gehören "Obskurantismus" und Verschwörungstheorien zur evolvierten Psychologie des Menschen und treten daher universal auf. Oder könnten Sie uns eine einzige, größere Religion oder (vermeintlich) "wissenschaftliche" Weltanschauung nennen, die keine obskuren "Ecken" und Verschwörungstheorien hervorbrachte?

  5. Statistiker Antworten | Permalink

    Da hab ich mal

    schnell aufgehört zu lesen, als ich las: "Diese Verschwörungstheorie erfreut sich großen Zuspruchs im islamistisch-salafistischen Bereich"

    Wie immer die gleichen Hasstiraden gegen den Islam, wie immer Null Argumente, nur Kirchenhass auf Andersgläubige und Atheisten, wie immer nur HASS, HASS, HASS!!!!!!!!!

    Wie eklig müssen SIE sich fühlen, wenn sie nur beleidigen können??????

    Schämen SIE SICH!!!!!!!!!

  6. Michael Blume Antworten | Permalink

    @Statistiker

    Vielleicht haben Sie sich ja bis gerade für den einzigen Menschen ohne Vorurteile gehalten, daher nun gerne ein paar Informationen: Ich bin seit Jahren im christlich-islamischen Dialog aktiv, gehöre einer christlich-islamisch gemischten Familie an und bin u.a. Gründungs- und Ehrenvorstand der Christlich-Islamischen Gesellschaft Region Stuttgart e.V. Für das Engagement für Dialog und Respekt und das Aufstehen gegen Ängste und Vorurteile habe ich auch immer wieder Nachteile und Attacken (auch hier auf dem Blog) auf mich genommen - und jetzt kommen Sie daher und urteilen mal eben "Kirchenhass"...

    @Statistiker so wenig man das Christentum verteidigt, indem man Fundamentalismen leugnet, so wenig hilft es Muslimen, wenn Sie glauben, Radikale und Salafisten verteidigen zu müssen. Ein gelingendes Miteinander entsteht dann, wenn Menschen verschiedener und keiner Religion lernen, Chancen "und" Probleme gemeinsam aufzugreifen. Und Verschwörungstheorien sind ein Problem aller Milieus. Vor-Urteile sind halt nicht immer nur ein Thema der anderen, @Statistiker...

  7. DH Antworten | Permalink

    Mondsüchtig

    Karlsruhe als Hort des Bösen , endlich traut sichs mal Einer auszusprechen...

    "Zuletzt erfahren wir auch noch erstaunt, das dank Thomas Jefferson die US-Hauptstadt Washington eine Kopie Karlsruhes gewesen sei! "

    Hab schon Einiges gehört , aber das war mir bislang unbekannt.

    Fehlt noch die gefakete Mondlandung ( in Karlsruhe gedreht? ) , oder die Nazis auf dem Mond...wenn man genau hinschaut , sind die SS-Runen erkennbar...

  8. Michael Blume Antworten | Permalink

    @DH

    Ja, das wirklich Schöne an der Religionswissenschaft ist, dass man immer wieder was zum Staunen hat - und zwar immer wieder dann, wenn man denkt, man hätte schon alles gesehen... ;-)

Einen Kommentar schreiben


− 4 = eins