AKTUELLE POSTS RSS

 

Frohe Weihnachten, christlich und interreligiös

24. Dezember 2015 von Michael Blume

Weihnachten ist ja - schon von seinen Wurzeln her - ein faszinierend interreligiöses Fest: Schon mindestens seit der Bronzezeit wurde auf der Nordhalbkugel unserer Erde der "Sieg der Sonne" und damit des Lebens über den Tod um die Zeit der Wintersonnenwende gefeiert. Im Römischen Reich verschmolz dann der jüdisch-christliche Glauben an die Ankunft des von Gott gesandten Messias mit dieser Hoffnung - der christliche Advent (lateinisch: Ankunft) und auch das jüdische Chanukka wurden zu den prägenden Festen des Lichtes und der Hoffnung. Und mit einiger Faszination beobachte ich, dass dieser Prozess weitergeht - Weihnachten wird weltweit auch zunehmend von Nichtchristen aufgegriffen. Konkret erreichte mich dieser Tage beispielsweise eine Weihnachtskarte der Alevitischen Landesgemeinde Baden-Württemberg, einer anerkannten Religionsgemeinschaft, die auch Religionsunterricht nach Art. 7 GG anbietet und sich derzeit sehr stark entwickelt und wandelt. ... weiter

 

Religion und Weltanschauung – Ein Begriffspaar in Recht, Wissenschaft und Praxis

19. Dezember 2015 von Michael Blume

Der deutsche Begriff der "Weltanschauung" hat nicht nur eine komplexe Entstehungsgeschichte, sondern wirkt sich auch bis in die Gegenwart hinein aus. So kennt das bundesdeutsche Religionsverfassungsrecht einerseits die Religionsgemeinschaften, andererseits aber auch die (nichtreligiösen) Weltanschauungsgemeinschaften, denen schon die Weimarer Reichsverfassung (WRV) die rechtliche Gleichstellung gewährte. In das Grundgesetz wurden diese Paragrafen übernommen, so dass beispielsweise heute "Die Humanisten Baden-Württemberg" nicht nur eine Körperschaft des öffentlichen Rechts sind, sondern auch Staatsleistungen erhalten. Und diese gehen, spannenderweise, noch auf ihre Zeit als "Freireligiöse Landesgemeinschaft" zurück - waren also eine Religionsgemeinschaft (KdÖR), bevor sie nun zu einer nichtreligiösen Weltanschauungsgemeinschaft wurden! (Die Freireligiösen Baden haben diese Umwandlung übrigens nicht mitgemacht.) ... weiter

 

Die Stasi gegen eine junge Alleinerziehende – “Verlangen nach Leben” von Petra Stark

9. Dezember 2015 von Michael Blume

Eigentlich hatte ich mir als Weihnachtsempfehlung für dieses Jahr "Ungläubiges Staunen" von Navid Kermani vorgenommen, dessen Betrachtungen christlicher Kunst tatsächlich beeindrucken und bewegen. Doch dann "packte" und überraschte mich ein kleines Buch, das ich einmal nebenher von einem Gutschein bezogen hatte, das nicht von einer berühmten Autorin stammt (noch! - denn sie hat das Zeug dazu!) und auf keiner Bestsellerliste zu finden ist (aber genau dorthin gehört!). Innerhalb weniger atemloser Lesestunden zwischen Schmunzeln und Schock, zwischen Erinnerungen und neuen Informationen wurde es zu meinem "Buch des Jahres" 2015: "Verlangen nach Leben. Eine junge Frau im Visier der Staatssicherheit" von Petra Stark, eva Leipzig 2013, EUR 12.80. ... weiter

 

Das Erwachen des Mythos – Wie die Macht Star Wars zum globalen Kult erhob

29. November 2015 von Michael Blume

In diesem Advent darf auch ich mich auf gleich zwei "heilige Abende" freuen. Am 24. Dezember wird es - so Gott will - gemeinsam mit meiner Familie und Freunden einen klassischen Weihnachtsabend geben, komplett mit Gottesdienstbesuch, Musik, Mahl und Lesung aus dem Lukasevangelium sowie einer Bescherung. Doch schon eine Woche vorher, am 17. Dezember 2015, freue ich mich auf heilige Schauer: Dank Timo (danke!) habe ich eine Kinokarte für "Star Wars VII: Das Erwachen der Macht"! Doch was ist das Geheimnis einer Filmserie, bei deren Erstausstrahlung ich noch kein ganzes Jahr alt war, die mich dann als Kind und Jugendlicher packte und nun auch meine Kinder an sich bindet (nur meine Frau blieb bislang immun)? Es ist nicht übertrieben, einzuräumen: Ich bin biografisch auch deshalb Religionswissenschaftler geworden, um genau diese Faszination in einer doch angeblich "post-religiösen" Welt zu verstehen! Das Kino gehörte zu meinen frühen "Kirchen", die ich "teilnehmend beobachten" konnte. ... weiter

 

Öl und Terror – Wie das “schwarze Gold” repressive Regime und Gewalt fördert

24. November 2015 von Michael Blume

Noch einen Tag vor den menschenverachtenden Anschlägen von Paris hatte US-Präsident Barack Obama verkündet, Daesh - der selbsternannte "Islamische Staat" (IS) - sei "eingedämmt". Tatsächlich bekümmerte der Tod von Hunderttausenden in den innerarabischen Bürgerkriegen viele andere Menschen nur insofern, als die dadurch ausgelösten Flüchtlingsströme lästig, ja beängstigend erschienen. Das Satire-Magazin Postillon kommentierte denn auch die ersten Reaktionen des Westens auf den Terror in Paris - verstärkte Bombardements in Syrien - mit der Schlagzeile, die "Gewalt" werde nun "wieder dahin gebracht, wo sie hingehört". Quelle: Der Postillon vom 16.11.2015 Die USA richteten dabei ihre neuerlichen Angriffe nicht mehr nur gegen Ölförderstätten, sondern erstmals auch gegen Tanklaster, die das Öl mit Millionengewinnen in benachbarte Regionen (wie v.a. die Türkei) schmuggelten. Bemerkenswert war dabei auch die Namenswahl: "Operation Tidal Wave II" (Flutwelle II) spielte sehr direkt auf die "Operation Tidal Wave" an, die sich 1943 gegen (von der deutschen Wehrmacht kontrollierte) Ölförderstätten in Rumänien gerichtet hatte. ... weiter

 

Mit Kindern über Attentate sprechen? Gastbeitrag von Marion Mahnke

14. November 2015 von Michael Blume

Kaum hatte ich mir einige Tage #Blogpause vorgenommen, explodierten sich die Terrorattentate von Paris in unsere westlichen - auch meine - Wahrnehmungen. Nicht, dass der Terror je weg gewesen wäre - doch in den vergangenen Wochen trafen die Bomben und Selbstmordattentäter Menschen in Beirut und Ankara, in Baghdad oder Kafranbel (usw.) und töten Dutzende, Hunderte von Menschen, ohne wirklich in unseren Alltag zu dringen. Doch jetzt ist der Terror auch "bei uns", in einer Hauptstadt Europas, in unserem Nachbarland angekommen. Marion Mahnke ist Religionswissenschaftlerin und Pädagogin, tätig als Coach, und sie bot mir und damit uns den folgenden Gastbeitrag an. Solange Marion möchte, werde ich auch den Kommentarbereich moderieren. ... weiter

 

Sind religiös aufwachsende Kinder “fieser”? Eine empirische Studie mit einem fatalen Fehler

8. November 2015 von Michael Blume

Wieder mal zieht ein Aufreger durch die Netzwelt, angefeuert durch einen Guardian-Artikel: Wissenschaftler haben herausgefunden (also muss es unbezweifelbar wahr sein), dass religiös aufgezogene Kinder "fieser" seien als Kinder aus säkularen Familien! Zwar würden die religiöse Eltern ihren Kindern eine durchschnittlich höhere soziale Kompetenz bescheinigen - aber "im Experiment" würden diese Kinder "weniger teilen"! ... weiter

 

Überleben mit den Old Order Amish? Die Faszination von Preppern für eine christliche Tradition

5. November 2015 von Michael Blume

Die Nationalisten des 20. Jahrhunderts träumten von weltumspannenden Imperien, doch die "neuen Rechten" des 21. Jahrhunderts jammern über ihren drohenden Untergang. In den USA hat sich bereits seit längerem eine bunte Szene von ultra-"besorgten Bürgern" entwickelt, die gemeinsam der Auffassung sind, dass "der Kollaps" nicht mehr aufzuhalten sei. Da keinerlei Übereinstimmung darüber besteht, ob es sich um einen Atom-, Religions- oder Bürgerkrieg, eine globale Energie-, Terror-, Finanz- oder Wirtschaftskrise, einen Asteroideneinschlag oder eine Pandemie handelt, verwenden inzwischen Abertausende "Survivalists" (Überlebenswillige)... weiter

 

Besorgte Bürger oder Gefährliche Bürger? Zum Buch von Liane Bednarz und Christoph Giesa

31. Oktober 2015 von Michael Blume

Natürlich ist es einfacher (und gerade in Zeiten des Internets zunehmend beliebter), nur noch die Literatur zu lesen, die die eigenen (Vor-)Urteile bestätigt. Deswegen suche ich bewusst auch immer wieder Bücher, die mich herausfordern, ärgern, zum Neudenken zwingen. "Gefährliche Bürger" von Liane Bednarz und Christoph Giesa ist genau so ein Werk, das nun schon seit Wochen in mir arbeitet... ... weiter

 

Der menschliche Hunger nach Sinn – Mit Near Lights von Olafur Arnalds

24. Oktober 2015 von Michael Blume

Eine Freundin hat eine Gabe: Sie findet immer wieder Musikvideos, die in eindrücklicher Weise an die "großen Fragen" anschließen, frühere Ansätze und Gedanken wiederbeleben. So ging es neulich - erkennbar nicht nur mir - zum Rätsel "Zeit". Und nun übersandte sie den Link zu einem nicht minder eindrucksvollen Werk von Olafur Arnalds. Mich konfrontiert es mit der Frage, warum wir Menschen (oder, empirisch zutreffender: einige von uns Menschen!) einen "Hunger nach Sinn" (Licht?) verspüren und selbst dann Traurigkeit, ja Schmerzen erfahren können, wenn es uns "objektiv gut geht" (also Grundbedürfnisse nach Sicherheit, Einkommen etc. befriedigt sind). Dies kann über das subjektive Leiden hinaus zur Entfremdung von anderen Menschen, zu Einsamkeit und - nüchtern-biologisch gesehen - zum Verzicht auf Nachkommenschaft oder gar zum Suizid führen. Nicht zufällig war es ja eine Schweizer Philosophin, Jeanne Hersch, die im Kontakt mit der in Wohlstand und Sicherheit aufgewachsenen Jugend ihres Landes bereits früh mit dem Zusammenhang von Sinn, Zeit & Anthropodizee rang. Aus Befunden der Glücksforschung ergibt sich, dass Religion(en) dazu beitragen können, solche Sinnfragen zu beantworten. Auch ehrenamtliches Engagement - aktuell zum Beispiel in der Flüchtlingshilfe - spendet erkennbar vielen Menschen Sinn. Dass aber manche - insbesondere auch Jugendliche und junge Erwachsene mit gebrochenen Biografien - dabei auch an religiös-fundamentalistische, ja extremistische "Anbieter" geraten, ist ebenso ersichtlich. Und es verschärft die noch nicht schlüssig geklärte Frage, warum die biologische, kulturelle und geistige Evolution des Menschen einen so kostspieligen, ja mitunter gar gefährlichen "Hunger nach Sinn" hervorgebracht hat. ... weiter