AKTUELLE POSTS RSS

 

Wie sich Blogs und Promotionen vernetzen – Schrift- und Ritualforschung bei Kirsten Dzwiza

11. März 2014 von Michael Blume

Immer mal wieder hatte ich ja von den wissenschaftlichen Chancen der Bloggerei gesprochen. Es dient nicht nur dem Ausformulieren und Diskutieren von Gedanken sowie dem Bekanntermachen der eigenen Person und Bücher, sondern auch dem Austausch mit Kolleginnen und Kollegen der Wissenschaft. Online besteht eine größere Chance, das hart erarbeitete Spezialwissen auch wieder anderen zur Verfügung zu stellen, anstatt es für überzogene Preise bzw. ungelesen auf Regalmetern verstauben zu lassen. Sehr schön demonstriert hat diesen Effekt die Heidelberger Archäologin & Ägyptologin... weiter

 

Der bedrohte Segen – Für den Online-Dialog mit den kirchlichen Akademien & den Bad Boll-Blog

6. März 2014 von Michael Blume

Als nach dem zweiten Weltkrieg Deutschland nicht nur militärisch und wirtschaftlich, sondern auch gesellschaftlich und moralisch in Trümmern lag, entstanden - oft mit US-amerikanischer Hilfe - Einrichtungen neuen Typs mit einer großen Breitenwirkung: Die kirchlichen, d.h. evangelischen und katholischen Akademien. Dabei handelte es sich um öffentlich zugängliche Tagungshäuser, geleitet von prominenten Direktoren und später auch Direktorinnen - meist Geistlichen - und mit disziplinär bunt gemischten Teams bestückt. Hier kamen die verschiedensten Bereiche der Gesellschaft zu bald legendären Tagungen, Seminaren und... weiter

 

Demographie im ökumenischen Sozialwort der Kirchen – Leider eine Enttäuschung

28. Februar 2014 von Michael Blume

Heute vor genau 17 Jahren, am 28. Februar 1997, veröffentlichten der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland und die Deutsche Bischofskonferenz erstmals eine gemeinsame Sozialerklärung. Die Schrift regte eine lebendige gesellschaftliche, kirchliche und auch wissenschaftliche Debatte an. Pünktlich zum Jahrestag gaben die beiden Kirchen heute eine neue Version heraus und luden zu einer breiten Diskussion gerade auch im Internet ein. Gerne wollte ich daher auf diese gute Geste hinweisen und das Kapitel über Demographie vorstellen, war gespannt und voller Hoffnung. Diese sind leider verflogen.... weiter

 

Sie zitterten nur vor Gott – Die Quäker (Part 1)

26. Februar 2014 von Michael Blume

Vielen Menschen fällt heute zum Thema Quäker zunächst das freundliche, pausbäckige Gesicht eines Mannes in traditioneller Kleidung ein, das auf den „Quaker Oats – Quäker Haferflocken“ beworben wird. Das berühmte Symbol der „Quäker Haferflocken“. Bild: Loadmaster Dabei handelt es sich bei diesem Bild um gar keinen bestimmten Quäker. Vielmehr hatte in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ein Geschäftsmann die Idee, seine Haferflocken als „Quäker-Haferflocken“ zu vermarkten, da diese als freundlich, bodenständig und vor allem vertrauenswürdig galten. Ihre Lehre untersagte... weiter

 

Glanz und Strahl – Wie Menschen zum Heiligenschein kommen

15. Februar 2014 von Michael Blume

Auch wir alle haben einen Heiligenschein auf! Das wussten Sie nicht? Nun, ich weiss es auch erst aufgrund eines seltsamen Zufalls: Da ich morgen ein kurzes Radiointerview bei Sven Oswald und Daniel Finger (Zweiaufeins bei RBBeins) zum Thema "Heiligenschein" geben sollte, wollte ich heute morgen einen Blogpost dazu anlegen. Vorher noch schnell die abonnierte Tageszeitung aufgeschlagen; und dann - das: Credit: Süddeutsche Zeitung (SZ), Titel 16.02.2014 Da stehen wir also, alle miteinander, in unseren Alltagsuniformen, die wir jeweils für wahnsinnig... weiter

 

Warum begehen immer mehr Menschen den Valentinstag?

13. Februar 2014 von Michael Blume

Wie andere, zunehmend globale Bräuche entstammte der Valentinstag der christlich-katholischen Tradition, wurde v.a. aus Irland in die USA mitgeführt und breitet sich von dort her aus. Die Bräuche selbst werden dabei vor allem über US-amerikanische Filme einer weltweiten Öffentlichkeit bekannt, woraufhin geschäftstüchtige Unternehmen wie Einzel- und Blumenhändler die Nachfrage aufgreifen und durch Werbung weiter anheizen. Seine historischen Wurzeln hat dieser Tag aber im aufstrebenden Christentum des späten römischen Reiches... Wir befinden uns im Monat Februar, benannt nach dem römischen Februa-Fest in seiner Mitte: Dabei handelte es sich um ein Sühne- und Reinigungsfest – einen religiös gebotenen Frühjahrsputz nach dem Winter, bei dem der Ehe- und Familiengöttin Juno auch Blumenopfer dargebracht wurden. Doch im christlichen Kontext entfaltete sich auf dieser Basis ab dem 14. Februar ein anderes, sehr viel populäreres Fest: Der Valentinstag. ... weiter

 

Von Glanz und Tragik der interdisziplinären Evolutionsforschung

8. Februar 2014 von Michael Blume

Neben dem unverzichtbaren Spektrum der Wissenschaft und dem Innovationsmotor Gehirn & Geist gehört für mich auch die traditionsreiche Universitas zu den herausragenden Monatszeitschriften der Wissenschaften. Leise Musik, etwas zu trinken und eine aktuelle Ausgabe eines dieser Wissensmagazine - was braucht es mehr, um über dieses Universum zu staunen und "sich schlau zu machen"? Aktuell beeindruckte mich z.B. in der Universitas-Ausgabe 01/2014, S. 4 - 12, der Artikel "Rekonstruktion der Vergangenheit" von Prof. Dr. Michael Wink. Der Biologe, Wirkstoff- und Evolutionsforscher schildert darin, wie sich durch die zunehmende Einbeziehung der Genetik die biologischen "Stammbäume" verändern, mit denen seit der Entdeckung der Evolutionstheorie durch (den studierten Theologen) Charles Darwin die Arten geordnet werden. Und zu ordnen gibt es mehr als genug: Laut Wink zum Beispiel über 10.000 namentlich benannte Bakterienarten, 250.000 Spezies von Algen, Schleimpilzen und Protozoen, knapp 300.000 sporenbildende bzw. Samenpflanzen, 1,2 Millionen Wirbellose und über 50.000 Wirbeltierarten... Es wird deutlich, wie faszinierend schon die biologische Evolutionsforschung ist: Seitdem sich der deutsche Evolutionsbiologe Ernst Haeckel (1834 - 1919) an die Erstellung des ersten Stammbaumes wagte, kommt ständig - buchstäblich täglich, wöchentlich - neues Wissen hinzu! ... weiter

 

Eine Rezension zu den Haredim, die ich online stellen musste

5. Februar 2014 von Michael Blume

Heute fand ich gleich zwei mal Post zum (als eBook und Taschenbuch neu erschienenen) Buch "Die Haredim". Einmal wurde auf einen Bericht auf ntv hingewiesen, nachdem im Bundeskanzleramt ein Rabbiner der extrem anti-isralischen Neturei Karta-Gruppe empfangen worden sei. Und zum zweiten übersandte mir eine liebe Leserin eine Rezension, die sie direkt nach der Lektüre des Taschenbuches verfasst hatte - und schrieb dazu: Bitte, Herr Blume, da ich nicht sehr vertraut bin damit, wie man eine Rezension ins Internet stellt - habe das noch nie gemacht - wäre ich Ihnen dankbar, wenn Sie mir erklären, was ich machen muss. Oder könnten Sie meinen Text zum Buch bringen bei Amazon? Ich habe die paar Rezensionen gelesen, die bei Ihrem Buch stehen, aber ich weiß nicht, wie ich selbst einen Text hineinbringen kann. Und eigentlich möchte ich auch meinen vollen Namen nicht dabei haben, lieber nur ASP. Ich halte mich am liebsten heraus aus allen Stellen, wo ich registriert werden könnte, bin nicht so ein Fan von digitalen Aktivitäten, nichts für ungut. Tja, was nun damit tun? ... weiter

 

Wo steht eigentlich die Evolutionäre Psychologie? Web-Interview mit Dr. Benjamin Lange

2. Februar 2014 von Michael Blume

Als ich neulich mal wieder im hervorragenden Lehrbuch "Psychologie" von Detlef Fetchenhauer blätterte, fiel mir auf, welche großen Fortschritte die Evolutionsforschung zur menschlichen Psyche gemacht hatte - und wie schnell sich die evolutionäre Perspektive auch in diesem wichtigen Feld durchsetzt. Andererseits gab und gibt es an der "klassischen" Evolutionspsychologie auch massive Kritik - die ich (nur) teilweise berechtigt finde. Höchste Zeit also, mal wieder einen Kollegen aus dem Forschungsfeld zu kontaktieren und zu einem Web-Interview einzuladen! Dr. Benjamin P. Lange studierte Sprach- und Literaturwissenschaften sowie Psychologie, in der er auch promovierte. Wissenschaftlich übt(e) er Lehr- und Forschungstätigkeiten an den Universitäten Kassel, Frankfurt am Main und Göttingen aus. Benjamin ist Ko-Betreiber des interdisziplinären Wissenschaftsnetzwerkes "Menschliches Verhalten in evolutionärer Perspektive" (MVE-Liste; www.mve-liste.de), über deren Tagung(en) wir uns auch kennenlernten und betreibt die Homepage: http://www.benjaminplange.de. Interessant ist auch seine Publikationsliste. ... weiter

 

Noah – Die biblische Lehre hinter Kinderbuch und Kinofilm

26. Januar 2014 von Michael Blume

Es ist nicht so, dass das moderne Kino die Noah-Überlieferung das erste Mal verfilmt hätte - ganze Filmskripte wie "2012 - Das Ende der Welt" schöpften bereits aus dem biblischen Mythos, samt globaler Sintflut und der Flucht der am Ende geläuterten Menschheit auf "Archen". Doch 2014 kommt nun auch (wieder) die Noah-Erzählung selbst mit Russell Crowe als Noah, Jennifer Connelly, Emma Watson und dem Regisseur Darren Aronofsky auf die Leinwände. Dabei ist es schon für sich faszinierend, dass es Filmemacher "wagen", am Anfang des 21. Jahrhunderts noch einen biblischen Mythos "am Wort" umzusetzen. Doch hinter der bunten Erzählung, die bisher in Kinderbüchern und nun auch wieder im Kino popularisiert wird, verbirgt sich eine bis heute mächtige, biblische Lehre: Der von den jüdischen Schriftgelehrten schon zur Zeit Jesu entwickelte Glaube, wonach Gott die gesamte Schöpfung - wie auch alle Menschen - im Blick habe. ... weiter