Wie Verschwörungstheorien funktionieren – Das Buch von Thomas Grüter

23. Oktober 2011 von Michael Blume in Vorurteile

Als Religionswissenschaftler trifft man ständig auf Verschwörungstheorien, die zu jeder (ja, jeder!) lebendigen religiösen Tradition entstehen. Sogar zu den pazifistischen, kinderlosen und (deswegen) derzeit aussterbenden Shakern gab es einen eigenen Anti-Shakerismus... Stellt man sich solchen Verschwörungstheorien entgegen, so wird man ihnen schnell selber zugerechnet - wie ich auch persönlich immer wieder erfahren "durfte". So wurde ich schon mehrfach als "heimlicher Jude" vermutet, da ich mich für den Dialog und gegen Antisemitismus (u.a. in einer KZ-Gedenkstiftung) engagiere - und dann auch noch "Blume" (Aha!) heiße. Und seit dem 11. September 2001 bin ich aufgrund des Engagements im christlich-islamischen Dialoges und der Ehe mit einer Deutschtürkin immer mal wieder zum "heimlichen Muslim" geworden - und habe es auch schon zu einem "Steckbrief" auf der islamophoben Verschwörungsseite "Nürnberg 2.0" gebracht. Nur zum Außerirdischen wurde ich bislang, trotz Artikeln über UFO-Religionen, meines Wissens leider noch nicht ernannt... ;-)

Wie kommt es aber zur weiten Verbreitung von absurden Verschwörungstheorien sogar unter intelligenten Menschen, nach denen die US-Amerikaner angeblich nie auf dem Mond waren, "die Juden" die Weltherrschaft anstreben, "die Muslime" alle unter einer Decke stecken, Freimaurer bzw. "Illuminaten" die Weltordnung prägen, Demokraten, Wissenschaftler, Blogger und Journalisten grundsätzlich für dunkle Mächte arbeiten und dafür aber hinter Terroranschlägen keine Terroristen stecken?

Der Mediziner, aktive Blognachbar und erfolgreiche Wissenschaftsautor Dr. Thomas Grüter nähert sich dem Phänomen von wissenschaftlich-evolutionärer Seite. Nach seinem Blog-Tip zu einem brillanten Film zu McCarthy's "Kommunistenjagd" in den USA nahm ich mir sein Buch "Freimaurer, Illuminaten und andere Verschwörer. Wie Verschwörungstheorien funktionieren" vor - und wurde zum Fan.

 

Die menschliche Tendenz zu Verschwörungstheorien ist ein Erbe der Evolution

Grüter leitet die Tendenz von Menschen, überall Verschwörungen zu sehen, überzeugend aus evolutionär-sozialpsychologischer Perspektive her: Unsere Erkenntnis- und Kommunikationsfähigkeiten sind auf kleine Gruppen - die sich gegenüber anderen abgrenzen - hin evolviert. Erklärungen, die andere, ohnehin unbeliebte Gruppen hinter üblen Entwicklungen vermuten, erscheinen daher auch heute noch vielen intuitiv als sehr viel relevanter und glaubwürdiger als etwa komplexere, wissenschaftliche Erklärungen.

Und es sind keineswegs nur dumme und ungebildete Menschen, die auf Verschwörungstheorien herein fallen - im Gegenteil! Gerade auch Kluge und Gebildete seien ja in der Lage, sich selbst aus allen möglichen Vorurteilen und Bruchstücken Verschwörungs-Weltbilder zu basteln. Mein Lieblings-Beispiel aus dem an Beispielen so reichen Grüter-Buch ist Samuel Morse, der nicht nur den ersten brauchbaren Telegraphen und das Morsealphabet erfand. Der geniale Erfinder schrieb auch 1835 ein Buch, in dem er von einer Verschwörung Österreichs (!) gegen die USA (!) warnte. Morse warnte: die Österreicher wollten den Amerikanern einen katholischen Kaiser aufdrücken! Zitat:

Österreich ist in diesem Land jetzt aktiv geworden. Es hat ein ganz großes Projekt entworfen. Es hat einen Plan organisiert, um hier etwas zu unternehmen... In seinem Auftrag reisen jesuitische Missionare durchs Land; es hat sie mit Geld ausgestattet und eine Quelle regelmäßigen Nachschubs für sie eingerichtet.

Grüter gelingt es selbst nach dem Aufzeigen solcher Beispiele, seinen hervorragenden Sprachstil aus Sachlichkeit und milder Ironie bei zu behalten:

Die meisten Österreicher wissen vermutlich bis heute nicht, dass Samuel Morse sie seinerzeit als ernste Bedrohung der Freiheit der USA angesehen hat.

Guy Fawkes

Grüters Buch ist eine Fundgrube an historischen Beispielen, beginnend mit dem versuchten Terroranschlag diskriminierter Katholiken auf das britische Parlament und den König am 5. November 1605. Nach dem ersten gefangenen Attentäter Guy Fawkes benannt, inspirierte dieses Ereignis die Comicserie und den Film "V wie Vendetta" - der und dessen Maske wiederum die amorphe (und nicht gerade katholische) Netzbewegung "Anonymous" beflügelte. Jetzt wissen Sie, warum einige Anonymous-Aktivisten ausgerechnet am 5. November 2011 Facebook "auslöschen" wollen. Wobei sich Facebook vielleicht doch gar nicht soviel Sorgen machen muss: Wie sich heraus stellte, war das unter dem Parlament gelagerte Pulver bereits feucht geworden und hätte auch dann kaum mehr gezündet, wenn die Attentäter nicht vorher aufgeflogen wären...

Juden

Gravierendere Folgen hatten da schon Verschwörungstheorien gegen Juden, die schon in der polytheistischen Antike grassierten: Als rebellische Monotheisten mit eigener Gemeinschaftsidentität wurden Juden bereits von antiken Griechen und Römern allerhand Verschwörungen verdächtigt - wie übrigens später die frühen Christen auch u.a. für einen Großbrand Roms verantwortlich gemacht wurden. Im Mittelalter wurden Juden schließlich Morde an christlichen Kindern, Pestepidemien, Weltherrschafts- und Rachegelüste unterstellt. Grüter schildert sowohl mittelalterliche wie auch "moderne" Varianten - darunter die Fälschung der "Protokolle der Weisen von Zion" - die trotz Demaskierung bis heute noch von vielen Menschen geglaubt werden.

Freimaurer und Illuminaten

Mit den Buch- und Filmerfolgen von Dan Brown sind auch Verschwörungstheorien gegenüber Freimaurern und Illuminaten wieder ins öffentliche Bewusstsein zurück gekehrt. Auf der Basis sich öffnender Bauhütten gegründet, waren die Freimaurer und von ihnen inspirierten Illuminaten Zusammenschlüsse aufklärerisch und demokratisch Gesinnter gegen die etablierten Monarchien und Ständestaaten - und damit insbesondere in katholisch geprägten Ländern auch zunehmend kirchenkritisch. Prompt wurden - und werden! - ihnen praktisch alle Revolutionen und Krisen seit der Aufklärung angedichtet - und Grüter zeichnet gekonnt nach, wie sich Reaktionäre verschiedenster Art auf bestehende Verschwörungstheorien stützen und diesen immer weitere Aspekte hinzu dichten konnten.

Die katholische Kirche und die Jesuiten

Gerade am Beispiel der katholischen Kirche und des papsttreuen Ordens der Jesuiten wird zudem deutlich, dass Opfer von Verschwörungstheorien deswegen noch lange nicht dagegen gefeit sind, wiederum anderen Verschwörungen vorzuwerfen. Die Jesuiten unterstanden direkt dem Papst und zogen damit einerseits den Argwohn von Nationalisten aller Art auf sich. Zum zweiten aber stellten sie sich, etwa in Südamerika, durchaus auch auf die Seite von Eingeborenenvölkern und machten sich damit mächtige Gegner. Prompt zogen sie erbitterte Verschwörungstheorien auf sich und wurden in vielen Ländern verboten. In der Schweiz stand das Jesuitenverbot sogar von 1848 - 1973 in der Verfassung!

Diese Erfahrungen hinderten einige Jesuiten aber nicht daran, umgekehrt auch selbst Verschwörungen etwa von Freimaurern und Juden zu vermuten und zu verkünden.

Spannend sind auch die Darstellungen des "Hexenglaubens", der sich zwar in der katholischen Hierarchie nicht durchsetzen konnte, aber doch von genug Volk und Verschwörungstheoretikern wie dem Dominikanerpater und Frauenhasser Heinrich Kramer (ca. 1430 - 1505) geglaubt wurde. Die Überzeugung, dass sich Anhängerinnen und weniger Anhänger mit dem Teufel zu einer "Hexensekte" verschworen, stürzte unzählige Menschen in Unglück und Tod.

USA, McCarthy und AlQaida

In der Neuzeit ranken sich unzählige Verschwörungstheorien um die USA - und durchaus auch innerhalb derselben. So schildert Grüter, wie der Senator Joseph McCarthy auf Basis von wirren Anschuldigungen "kommunistischer Verschwörung" gegen alle möglichen Mitmenschen in den 1950er Jahren Angst und Schrecken in der Öffentlichkeit, Politik und Armee, aber auch unter Journalisten, Wissenschaftlern und Kulturschaffenden stiften konnte. Weil jede(r) Angst hatte, selbst beschuldigt zu werden, wagten sich lange zu wenige, sich der Hysterie entgegen zu stellen - viele Lebensläufe völlig unschuldiger Menschen wurden zerstört.

Die heutigen Verschwörungstheorien - von der angeblich gefälschten Mondlandung bis hin zu US-Präsidenten, bei denen es sich "eigentlich" um echsenhafte Außerirdische (und Gestaltwandler) handele - schildert Grüter ebenso. Auch die Anschläge durch AlQaida am 11. September 2001 wurden unmittelbar verschwörungstheoretisch gedeutet: Sei es, indem "alle Muslime" als Teil einer weltweiten Verschwörung gesehen wurden, oder die US-Regierung selbst dahinter stecke.

Und in welche Verschwörungstheorie flohen prompt viele arabische und muslimische Akteure? Genau - Osama BinLaden sei eigentlich gar kein echter Muslim, sondern würde für "die Juden" arbeiten...

Echte Verschwörungen

Selbstverständlich leugnet Grüter nicht, dass es in der menschlichen Geschichte echte Verschwörungen gab und gibt: Die Guy-Fawkes-Attentäter, der Völkermord von Hutu-Milizen an Tutsi in Ruanda und die Terroranschläge der jüngsten Zeit waren ja keine Erfindungen. Doch er weist zu Recht darauf hin, dass Verschwörungen umso seltener gelingen, umso größer die Zahl der Beteiligten und die Dauer der Vorbereitung ist - auch Verschwörergruppen sind nie völlig einheitlich, zerstreiten und verraten sich und sie machen Fehler. Anstatt sich also von Hysterie zu Hysterie treiben zu lassen und gerade dadurch manipuliert zu werden, plädiert Grüter dafür, sich der sozialpsychologischen Verführungskraft von Verschwörungstheorien bewusst zu werden. Im lustigen Beispiel einer von ihm selbst zusammengebastelten "Neandertaler-Verschwörung" können Leserinnen und Leser selbst nachvollziehen, wie einfach sich Ad-hoc-Verschwörungen behaupten lassen.

Fazit

"Freimaurer, Illuminaten und andere Verschwörer. Wie Verschwörungstheorien funktionieren" von Thomas Grüter ist ein hervorragendes Beispiel für die gelungene Vermittlung von Wissenschaft: Es greift ein populäres und relevantes Thema auf und stellt den Stand der Wissenschaft(en) in allgemein verständlicher und vergnüglich zu lesender Sprache auf. Es ist ein geradezu idealer Lesestoff nicht nur für jene Verschwörungstheoretiker, die überhaupt noch Argumenten zugänglich sind - sondern generell für alle, die sich für Geschichte und die Schwächen von uns nur vermeintlich rationalen Menschen interessieren, für Natur-, Kultur- und Geisteswissenschaftler und insbesondere für Schulen. Verschwörungstheorien wird es leider wohl so lange geben, wie es Menschen gibt - doch jeder Einzelfall, der Menschen vor Hass und Schaden bewahrt, ist die Anstrengung von Aufklärung wert. Deswegen finde ich es auch klasse, dass eine Folge von Planet Wissen dem Phänomen Verschwörungstheorien gewidmet war - mit Studiogast Thomas Grüter.

Gerade auch als Religionswissenschaftler kann ich das hervorragend recherchierte, informative und flüssig zu lesende Buch nur empfehlen - und habe weitere Themenbände des Wissenschaftsautors schon auf meine Leseliste gesetzt.


62 Kommentare zu “Wie Verschwörungstheorien funktionieren – Das Buch von Thomas Grüter”

  1. Francois Pütz Antworten | Permalink

    Sehen Sie es als Auszeichnung an, Herr Blume, von bestimmten Menschen des interreligiösen Dialogs bezichtigt zu werden.
    Bei diesem Post dürften auch die meisten Ungläubigen auf Ihrer Seite stehen.

  2. Joe Dramiga Antworten | Permalink

    ROSAT-Verschwörungstheorie?

    Gibt es schon eine Verschwörungstheorie zum abstürzenden Satelliten ROSAT? ;-)

  3. Peter S. Antworten | Permalink

    Österreichische Jesuiten

    Ich bin mir nicht sicher, ob wir es hierbei mit einem geeigneten Beispiel für eine typische Verschwörungstheorie zu tun haben. Viele dieser Theorien erscheinen nur dann skurril, wenn man sie außerhalb des Kontextes betrachtet, in dem sie entstanden sind. Im Jahre 1835 war Österreich eine Großmacht, die USA waren es nicht. Die österreichische Krone war auf das engste mit der Katholischen Kirche verbunden, sie führte die Tradition des Heiligen Römischen Reiches fort und förderte den äußerst umtriebigen, durchaus im Verschwörerstil arbeitenden Jesuitenorden. Österreich war Mitglied der Heiligen Allianz und treibende Kraft der Restauration in Europa. Auch eine Intervention gegen die Revolutionsstaaten in Lateinamerika wurde damals von den Allianz-Staaten angedacht (Monroe-Doktrin). Die Katholische Kirche in den USA wiederum war damals eine kleine, marginalisierte Gemeinschaft, die oft nur unter konspirativen Bedingungen arbeiten konnte und auf Hilfe aus dem katholischen Ausland angewiesen war (die dann auch mit konspirativen Methoden geleistet werden musste). Das konservative Europa hatte damals keinerlei Grund, die republikanischen USA, die mit der franz. Revolution und mit Napoleon gemeinsame Sache gemacht hatten, sonderlich zu schätzen. Das alles macht verständlich, wie Morse und andere auf solche Ideen kamen. Und man sollte auch nicht vergessen, dass es noch ein paar Jahrzehnte tatsächlich später einen österreichischen katholischen Kaiser in Amerika gab - Maximilian in Mexiko.

  4. Kasslerin Antworten | Permalink

    Ehen und Verschwörungen

    Auch dem Vize-Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Dr. Nils Schmid (SPD), wird im Internet reichlich "Verschwörung mit dem Islam" vorgeworfen, seitdem er mit einer Deutsch-Türkin verheiratet ist. Habe gerade ganz schön gestaunt...

    Kennt jemand noch weitere Promis in einer solchen Ehe? Dann könnte man überprüfen, ob gegen diese auch die gleichen Verschwörungstheorien verbreitet werden. Rassismus und Minderheitsfeindlichkeit auch heute noch?

  5. Michael Blume Antworten | Permalink

    @Francois Pütz

    Vielen Dank! Ja, vielleicht sollten wir nach Wegen suchen, bei aller Freude an kontroversen Online-Debatten hin und wieder auch die vielen Gemeinsamkeiten zu betonen, die aufgeklärt-demokratische Atheisten, Agnostiker und Theisten teilen.

  6. Michael Blume Antworten | Permalink

    @Peter S.

    Danke für die sehr gute Darstellung! In den historischen Fakten stimme ich (und ich nehme an, auch Thomas Grüter) Ihnen zu. Dass die antikatholischen Verschwörungstheorie sich vor dem zeitlichen Hintergrund der damaligen Situation ausbreiteten, sehe ich ebenso.

    Aber gerade das unterstreicht aber m.E. den eigentlichen Punkt: Morses Befürchtungen vor einer österreichisch-katholischen Verschwörung waren völlig übertrieben. Die USA waren dominant protestantisch und selbst im dominant katholischen Mexiko scheiterte der Versuch einer entsprechenden Monarchie in kürzester Zeit grandios.

    Im Rückblick wird damit erkennbar, wie absurd die Befürchtungen und Verschwörungstheorien waren, aufgrund derer damals Katholiken verdächtigt, ausgegrenzt und diskriminiert wurden und wie dies davor und danach mit weiteren religiösen oder ethnischen Minderheiten geschah. So zeigt z.B. ein vertiefter Blick auf die Situation und das reale Verhalten von Muslimen heute, dass von einer "islamischen Verschwörung" oder gar "Gefahr" nicht ernsthaft gesprochen werden kann:
    http://www.wissenschaft-online.de/artikel/1114539

    M.E. wird man über die Ulfkottes, pi-news, Nürnberg 2.0er und ähnliche Chargen in wenigen Jahrzehnten ebenso herzhaft lachen wie über die Österreich-Verschwörungstheorie des Samuel Morse...

  7. Michael Blume Antworten | Permalink

    @Kasslerin

    In der Tat erinnere ich mich noch gut, dass es damals ebensolche Verschwörungstheorien gab, als ein Sohn von Helmut Kohl eine Deutsch-Türkin heiratete. Und in der Tat finden sich, noch Jahre später, entsprechende Vorwürfe, nach denen sich die gesamte Familie samt des Altkanzlers selbst auf die Seite einer weltweiten, islamischen Verschwörung geschlagen habe. Aber Vorsicht, Text mit hohem Ekelfaktor, vor allem gegen Ende, in dem sogar der Selbstmord von Hannelore Kohl mit der Ehe in Verbindung gebracht wird:
    http://schariagegner.wordpress.com/...sohn-muslim/

    Aus eigenem Erleben kann ich bestätigen, dass interreligiöse Ehen in der Wahrnehmung oft je nach Vorliebe entweder als verheißungsvoller Brückenbau oder als Verrat betrachtet werden. Letztere Deutung taugt dann immer gleich für Verschwörungstheorien.

  8. Ingo Bading Antworten | Permalink

    Wichtige V-Theorie unbehandelt?

    Thomas Grüter hat immer wieder witzige Beispiele. Ich fand auch das Beispiel auf seinem Blog witzig, nach dem ein englischer Politiker geäußert hatte, der Papst würde die EU dazu benutzen wollen, um England wieder katholisch zu machen.

    Solche Verschwörungstheorien sind schon dadurch wiederlegt, daß man sie einfach nennt. Nicht? Ebenso die Theorie, daß die Jesuiten von Österreich aus ihren politischen Einfluß in den USA vergrößern wollten. Völlig absurde Theorie. Muß man gar nichts weiter dazu sagen.

    Ich finde es auch immer wieder interessant, daß man auf Bestsellerautoren wie Dan Brown hinweist, Bestsellerautoren wie E. R. Carmin aber unerwähnt läßt, die viele ähnliche Themen wie Dan Brown aber merkwürdigerweise entlang eines riesigen Haufens von seriöser Literatur behandeln.

    Und die insbesondere darauf hinweisen, daß okkulte Hintergründe des Dritten Reiches in Nürnberg 1945/46 bewußt nicht behandelt worden sind, obwohl sie den Beteiligten klar gewesen wären.

    Auch die Geschichte des Jesuitenordens ist wohl ZIEMLICH verkürzt hier dargestellt. Wenn ich weiß, daß die Beichtväter des deutschen Kaisers Ferdinand II. Jesuiten waren, der gesagt hat, er würde lieber eine Wüste als ein Land voller Ketzer beherrschen, dann liegt die These wohl nicht ganz fern, die Jesuiten als mitschuldige Verschwörer an der dreißigjährigen Dauer des Dreißigjährigen Krieges zu vermuten.

    Auch daß die Jesuiten in unzähligen Ländern verboten wurden, auch in ganz katholischen, auch daß der Papst selbst sich sehr oft gegen sie ausgesprochen hat, wird alles nur auf blöder Verschwörungstheorie beruhen, nehme ich mal an.

    Und der Hexenglaube macht einmal aufs Neue deutlich, daß der Glaube an übernatürliche Akteure selbst eine Verschwörungstheorie ist. Schade daß Grüter diese scheinbar nicht unter die zahllosen witzigen Beispiele eingereiht hat.

    Was Grüter zu echten Verschwörungen sagt, werde ich bei Gelegenheit mal mit großen Interesse nachlesen. Daß Geheimdienste mit tausenden und zehntausenden von Mitarbeitern seit Jahrzehnten weitgehend lautlos arbeiten, nur von seltenen Skandalen unterbrochen, wird seine These nicht gerade stützen, daß eine große Zahl von Eingeweihten Verschwörungen erfolglos machen müssen.

    Trotzdem: Fort mit aller Hysterie. Der Ströbele macht das schon im Geheimdienstausschuß des deutschen Bundestages. Wir müssen wieder wach und nüchtern denken lernen und uns auf die eigentlichen Probleme konzentrieren.

  9. Thomas Grüter Antworten | Permalink

    @Peter S

    Vielen Dank für den Hinweis, dass Österreich 1835 sehr viel mächtiger erschien als heute. Allerdings war Österreich keine Seemacht und hatte in Amerika wenig zu sagen. Auch in Europa war Österreichs Macht bescheiden: der Wiener Kongress hatte das Land zwar wieder hergestellt, aber sein Gewicht in der Zeit des aufkommenden Imperialismus war eher gering. Es sah sich tatsächlich als Beschützer des Kirchenstaats und des Papstes, reale Macht konnte es aber allenfalls in Italien ausüben. Morses wüste Verschwörungstheorien fanden deshalb in den USA keinen Widerhall.
    Der habsburgische Kaiser Maximilian in Mexiko war eine Marionette der Franzosen, die Mexiko zeitweilig militärisch besetzt hatten. Das Land Österreich hatte damit nichts zu tun.

  10. Klaus Deistung Antworten | Permalink

    Verschwörungstheorie Planet X 2012

    Hierzu gab es sogar einen Katastrophen-Film, der es in den Blog http://www.scilogs.de/...nd-der-nahe-weltuntergang geschafft hat. Und das Pferd ist noch nicht vom Eis.
    Worum geht es konkret? 2012 geht der mexikanische Kalender zu Ende – und man übertreibt es maßlos und hat irgendwie Planet X mit ihm in Verbindung gebracht. Als unser Kalender im Jahr 1999 ins neue Jahrtausend wechselte – eigentlich erst mit 2001! - gab es auch große „Probleme“...
    Hier gibt es schon einmal Entwarnung. Nun bleibt noch Planet X (nach Percival Lowell: X für unbekannt und römisch 10 [Pluto mitgerechnet]) – ein Planet in unserem Sonnensystem, der mehrfach (Sumer, Babylon, Ägypten, Peru, Indien...) überliefert wurde und meist als Nibiru, Planet der Kreuzung unseres Sonnensystems bekannt ist. Noch wird er schulwissenschaftlich abgelehnt.
    Wenn man die überlieferten und damit bekannten Daten zum Nachrechnen verwendet, ist Nibiru in etwa Neptungröße noch gut 100 AE von uns entfernt und braucht dazu über 600 Jahre. Da haben die Planet X Katastrophenautoren nicht nachgerechnet – dann hätten sie ja keinen Grund, ein Katastrophen-Überlebensbuch zu schreiben, dass auch noch unser Sonnensystem mit vielen Ungereimtheiten und Fehlern „erklärt“: Das Planet X Survival-Handbuch für 2012 und danach. Die Katastrophenautoren sehen Planet X seit 2003 jedes Jahr kommen, aber bestimmt 2012 – und sogar als 2. Sonne! Da kann ich eindeutig Entwarnung geben.

  11. einer Antworten | Permalink

    Grossbrand in Rom

    man sollte nicht vergessen, dass es ggf. auch Verschwörungstheorie war, diesen Brand Nero zuzuschreiben.

    "Modern scholars tend to agree with Tacitus and believe that Nero probably did not cause the fire. "

    Man denke uach nur an Herodes und die angeblichen "Babymorde" oder ..

  12. IchDenke Antworten | Permalink

    Verlagerung des Streitpunktes

    "Wie kommt es aber zur weiten Verbreitung von absurden Verschwörungstheorien sogar unter intelligenten Menschen, nach denen die US-Amerikaner angeblich nie auf dem Mond waren, "die Juden" die Weltherrschaft anstreben, "die Muslime" alle unter einer Decke stecken, Freimaurer bzw. "Illuminaten" die Weltordnung prägen, Demokraten, Wissenschaftler, Blogger und Journalisten grundsätzlich für dunkle Mächte arbeiten und dafür aber hinter Terroranschlägen keine Terroristen stecken?"

    Man sollte dabei einen wesentlichen Aspekt nicht übersehen: Solche Verschwörungstheorien werden ja nicht alle von den selben Leute geglaubt. Die Sache ist kompliziert, aber nicht unerklärlich.
    Zum Beispiel die Verschwörung, dass 9/11 ein "Inside Job" war, ist im Grunde in Kreisen zirkuliert, die auch vorher schon "anti-amerikanisch" waren. Für diese Leute wäre es schwer erträglich gewesen, müssten sie eingestehen, dass die Amerikaner zu Opfer geworden sind.
    In den USA selbst spielt es wohl eine Rolle, dass die Bundesregierung (sprich: Präsident und seine Organisationen, aber sogar Kongress) für die meisten Amerikaner unerreichbar und "da oben" wirkt. Es sei daran erinnert: Sowohl die Tea-Party _als auch_ Obama haben Wahlkampf "gegen Washington" gemacht. Der Grund liegt darin, dass in den USA auf den unteren Ebenen der demokratischen Gedanke sehr ausgeprägt ist. In den USA wählen sie sowohl den Sheriff als auch ihren Bürgermeister direkt (man sehe sich die Simpson-Folge mit den "Abfallreferender" Homer an), auf Ebene der Bundesstaaten gibt es oft direkte Demokratie, wie in Kalifornien.
    Lange Rede, kurzer Sinn: Die Bundesregierung ist drüben wohl teilweise sehr unbeliebt und man dichtet ihr gern Verschwörungen an. Oft auch gegen das eigene Volk...

    Die Freimaurer sind auch ein gutes Beispiel. Zwar gibt es bei ihnen keine einheitliche Weltanschauung, aber doch gewisse Grundwerte. So religiöse Toleranz, Brüderlichkeit jenseits von Ständen und eine gleichberechtigte Diskussionskultur. Hinzu kommt, dass "intern" schon sehr früh demokratische Strukturen zur Selbstverwaltung genutzt wurden.
    Das scheint viele Denker und Dichter beeinflusst zu haben (so manche der US-Gründerväter genauso wie in Frankreich während der 3. Republik zeitweise). Es gab natürlich auch Denker, die ähnlich dachten, unabhängig von den Freimaurern.

    Man konnte als Monarchist oder Reaktionär den Gedanken der Aufklärung wohl auf philosophisch-ideologischen Gebiet nicht mehr beikommen. Also hat man versucht, in indirekt zu diskreditieren.

    Fazit: Verschwörungstheorien sind nicht nur irgendwie angeboten, sie sind für diejenigen, die dran glauben erst mal nützlich und helfen ihnen, nicht mehr "ad rem" argumentieren zu müssen sondern "ad personam". Das ist allgemein einfacher, denn eine Person zu beurteilen, das können wir, das war eine im Laufe der menschlichen Evolution sehr nützliche Fähigkeit. Deshalb beherrscht sie bis zu einem gewissen Grade jeder. Ganze Gesellschaftsentwürfe oder Lebensweisen (oder Atomphysik) abstrakt zu beurteilen, das ist weitaus schwerer.

    Wenn man sich ein wenig mit den Argumentationen vieler abseitiger "Weltanschauungsgruppen" befasst, bemerkt man immer wieder, wie dieses Manöver in der einen oder anderen Form verwendet wird. Man unterstellt den Gegner eine bestimmte Ansicht oder Absicht und kann daher nachweisen, dass er "böse" ist und ungeeignet, um die betreffende Sachfrage überhaupt zu erörtern.

  13. Eric Djebe Antworten | Permalink

    Vorurteile und Verschwörungen

    Da ist ja offensichtlich ein heißes Thema! Schön, dass sich so viele daran beteiligen.

    Was ich an solchen Verschwörungstheorien interessant finde, ist der fließende Übergang zwischen "Ich decke hier was auf, was keiner außer mir weiß (weil es von finsteren Mächten unterdrückt wird)" und "Weiß doch jeder", wenn sie den Status eines allgemeinen Vorurteils erreicht haben.

    Ein Beispiel: Als ich neulich hier in München über den Marienplatz ging, hörte ich den Vortrag einer offensichtlich britischen Reiseführerin über die Pestzeit. Und wer war schuld an der Pest? Die katholische Kirche natürlich. Weil: Sie ließ alle Katzen umbringen, weil diese den Hexen dienten, damit nahmen die Ratten überhand, die Ratten übertrugen die Pest und damit ...

    Interessant war aber weniger diese haarsträubende Theorie als vielmehr der Habitus der Reiseleiterin und der Zuhörer. Das Ganze wurde im Tonfall leicht amüsierter Selbstverständlichkeit vorgetragen und aufgenommen (so waren sie eben, die dunklen Zeiten, als die Kirche hier das Sagen hatte und die Menschheit im Zustand dumpfer Verblödung hielt).

    Ein Thema dieses "weiß doch jeder" ist, zumindest in unserer Kultur, das der Religionskriege. Es herrscht ein breiter Konsens, dass ohne Religion, zumindest ohne den Monotheismus, dieser Planet ein einigermaßen friedliches Plätzchen wäre. (Dazu werde ich demnächst in meinem eigenen Blog einen ausführlichen historischen Beitrag schreiben) So kommen dann auch Darstellungen zustande wie die von

    @Ingo Bading: "(Es) liegt die These wohl nicht ganz fern, die Jesuiten als mitschuldige Verschwörer an der dreißigjährigen Dauer des Dreißigjährigen Krieges zu vermuten." Wenn die Jesuiten an irgend etwas schuld waren, dann war es der Beginn und nicht die Dauer. Diese war auf die Arbeit des (katholischen) Frankreich gegen das (katholische) Habsburg zurückzuführen. Bereits 1625 (7 Jahre nach Ausbruch) finanzierte Frankreich die Invasion des (protestantischen) Dänemark nach Deutschland, 1630 die schwedische (protestantische) Invasion. Ab 1635 griff Frankreich direkt in den Krieg ein, der sich dann bis 1648 hinzog. Es lässt sich guten Gewissens sagen, dass etwa ab der Hälfte des Kriegs die Religion fast keine Rolle mehr spielte (so stürmte Schweden 1643 die dänische Festung Bremen-Verden)

    Die Wahrnehmung von Kriegen und ihren Verlusten wird immer stark gefiltert. So werden, meiner Beobachtung nach, die napoleonischen Kriege emotional eher als folkloristische Veranstaltungen mit bunten Uniformen, Fahnen und fernrohrbewaffneten Feldherrn gesehen. Die grauenhaften Verluste von über 3 bis über 6 Millionen Toten? Nun ja, Kriege halt. Zwischen offiziellen Staaten. Die dürfen sowas.

  14. Francois Pütz Antworten | Permalink

    @Eric Djebe

    Gut, die Katzengeschichte ist ein ziemlicher Schmarrn. Aber wäre es Ihnen denn recht, wenn davon erzählt würde, wie es, von der Kirche befeuert, im 14ten Jahrhundert in München zum ersten Mal zu heftigen Pogromen kam, weil man die jüdische Bevölkerung für den Pestausbruch verantwortlich machte? Die Kirche hat damals wenig zur Aufklärung der Hintergründe dieser Seuche beigetragen, hat sie aber intensiv zu nutzen gewusst, um unliebsame Andersgläubige loszuwerden.
    Aber was ganz Anderes.......Ein Mann wird gekreuzigt und stirbt. Drei Tage später ist er wieder lebendig und fährt nicht lange danach zum Himmel auf. Nebenbei hat er mit dieser Aktion alle Sünden der Welt auf sich genommen, was aber nur diejenigen rettet, die an ihn glauben.....und das soll keine Verschwörungstheorie sein? Ich würde sie sehr wohl als solche sehen wollen. Sie unterscheidet sich vom Muster her nicht von anderen, die allerdings zugegebenermaßen weniger Anhänger gefunden haben.
    Herr Grüter, übernehmen Sie......

  15. Eric Djebe Antworten | Permalink

    @Francois Pütz

    "Gut, die Katzengeschichte ist ein ziemlicher Schmarrn. Aber wäre es Ihnen denn recht, wenn davon erzählt würde, wie es, von der Kirche befeuert, im 14ten Jahrhundert in München zum ersten Mal zu heftigen Pogromen kam, weil man die jüdische Bevölkerung für den Pestausbruch verantwortlich machte?"

    Es gibt noch viel grausigere Beispiele, z.B. das Wüten des heiligen Johannes von Capristan unter den Juden in Breslau; grausiger deshalb, weil hier ein intellektuell hochbegabter Mensch mit kaltem Blut die übelsten Marter verordnete und überwachte. Was mich an Ihrer Antwort interessiert, ist das "Aber". Was bedeutet das? Folgende Möglichkeiten sehe ich:

    (1) Eric Djebe will, indem er die eine Aussage als Unsinn entlarvt, subkutan alle anderen zu diesem Thema (Sünden der Kirche) ebenfalls desavouieren.

    (2) Die Sache mit den Juden ist so übel, dass es schon egal ist, ob wir das mit den Katzen auch noch dazu nehmen.

    (3) ... Hier wären dann Sie dran ...

    (Ich persönlich denke, dass in der breiten Meinung eine Mischung aus (1) und (2) bestimmend ist.)

    Die Sache mit der Kreuzigung ... Nun, es ist wohl zum Teil mein Fehler, dass ich das Thema "Verschwörungstheorien" erweitert habe auf das Gebiet "allgemeine Vorurteile". Die Geschichte mit der Erlösung mag Ihnen absurd vorkommen, aber wie wird daraus eine "Verschwörungstheorie" (also: finstere Mächte haben sich heimlich zusammengetan, um Übeltat X zu begehen)?

  16. Wiebe Antworten | Permalink

    Hallo Michael, das mit dem Alien kriegen auch noch hin, keine Sorge ... Ich glaube, Verschwörungstheorien werden auch befördert, wenn Leute keine verlässlichen Informationen bekommen - und wenn sie einsam sind. Ich habe mal einen russischen Kapitän kennengelernt, der steckte voll von absonderlichen Theorien (z.B. "Es weiß doch jeder, dass die Amerikaner 9/11 selbst inszeniert haben", ein paar andere behalte ich lieber für mich). Der Mann hat mir erklärt, dass er grundsätzlich kein russisches Fersehen schaut und auch keine Zeitungen liest, weil dort ohnehin alles gelogen sei - was ja bis zu einem gewissen Grad auch nicht ganz falsch ist, die Medien dort sind nicht frei. Als Alternative konsumiert er aber auch keine verlässlichen ausländischen Medien (obwohl er sehr gut Englisch spricht), sondern treibt sich im Internet herum und schnappt alles mögliche auf. Hinzu kommt die Einsamkeit auf der Brücke seines Schiffs. Ist übrigens ein sehr gebildeter Mensch, der, wenn er sich gerade nicht Verschwörungen beschäftigt, zum Beispiel Dostojewski liest ...

  17. Francois Pütz Antworten | Permalink

    @Eric Djebe

    @Eric Djebe
    Danke für die schnelle Antwort!
    2) trifft nicht zu..1) letztendlich auch nicht...Mein Gedanke war folgender:
    Ist es nicht besser, die Menschen halten die Kirche in dem Zusammenhang für ein bisschen blöd, als dass sie eine Geschichte erfahren, die im Gegensatz zur Katzengeschichte einen gewissen Vorsatz erkennen lässt. Und ja, es war eine unbewusste Unterstellung Ihnen gegenüber, wie mir gerade klar wird. Wird nicht wieder vorkommen.
    Zur Verschwörungstheorie:
    Ihre Definition scheint mir ein wenig zu eng zu sein. Es müssen keine wirklich bösen Mächte involviert sein: Denken Sie an die Mondverschwörungstheorie. Die NASA hat einfach ein wenig getrickst, um den USA zu einem Scheinsieg zu verhelfen. So wie eben nach dieser Lesart die Leichtgläubigkeit von Menschen ausgenutzt wurde, um finanzielle Vorteile zu erlangen, oder
    um Macht zu erhalten, respektive zu festigen. Aber ich gebe Ihnen insofern recht, als dass die Schandtaten der Macht im Falle des Christentums gut belegt sind, und man sich nicht auf ein Raunen beschränken muss. Keine Verschwörung also, sondern eher ein sichtbarer, (ab einem gewissen Zeitpunkt) durchdachter Plan.
    Und die Geschichte mit der Erlösung ist in mehrerer Hinsicht absurd, und das hat weniger mit mir zu tun, als mit der Story selbst.Man muss in dem Glauben aufgewachsen sein, um die Absurdität nicht mit Händen greifen zu können, denke ich.
    Aber es ist tatsächlich keine echte Verschwörungstheorie. Es ist ein machtvoller Mythos, der zu einer Ideologie ausgebaut wurde. Das wird mit den gängigen Verschwörungstheorien nicht so leicht geschehen, schätze ich.

  18. Klaus Deistung Antworten | Permalink

    Mondastronaut -

    ein Verschwörungstheoretiker?
    „Es weiß doch jeder,“ dass da in Roswell keine Alien abgestürzt sind – sein können. Dazu gab es einen offiziellen Bericht... und was hat das mit einem Mondastronauten zu tun?
    Auf einer öffentlichen Veranstaltung am 05.11.2005 in Interlaken hat der amerikanische Astronaut von Apollo 14 - Dr. Edgar Mitchell (6. Mann auf dem Mond) - Ausführungen dazu gemacht: „Was am 5. Juli 1947 in Roswell passiert war, ist die Wahrheit... Eine staatliche Geheimorganisation zur Geheimhaltung dieser Zwischenfälle arbeitet auch heute noch erfolgreich an der Verschleierung dieses wichtigsten Ereignisses in der Geschichte der Menschheit.“
    http://www.astronomie-heute.de/...83&_z=798888
    Hier hieß es auch schon mal: UFOs entstehen im Hirn. http://www.kosmologs.de/.../ufos-entstehen-im-hirn
    Aber die Zeit vergeht und so konnte alle Welt bei Phoenix sehen: Ufos, Lügen und der Kalte Krieg:
    http://www.phoenix.de/...eg/89089?datum=2011-07-15
    Kleine Goldamulette, die wie Flugzeuge aussehen, sind offiziell Nachbildungen von Vögeln und Insekten! Es gibt aber keine Vögel und Insekten, die den Schwanz senkrecht haben! http://www.heise.de/tp/artikel/12/12442/1.html
    Zu den größeren flugfähigen und auch vorgeführten Modellen sagte Dr. Mitchell: „... unbelievable – no problem – I could fly them.“ (unglaublich – kein Problem – ich könnte sie fliegen).
    In den Überlieferungen steckt mehr Wahrheit – die Hochtechnologie einer außerirdischen Zivilisation (auch Ez 1, 4-28...) - als wir offiziell wahrhaben wollen!

  19. Michael Blume Antworten | Permalink

    @Klaus Deistung & Ingo Bading

    Sie beide sind mir sofort eingefallen, als ich das hervorragende Buch von Th. Grüter gelesen habe! Ich möchte es gerade auch Ihnen/Euch wärmstens ans Herz legen!

  20. Michael Blume Antworten | Permalink

    @Frank Wiebe

    Au ja, darf ich mir dann aussuchen, von welchem Planeten ich "eigentlich" komme und welche finsteren Pläne ich mit der Evolutionsforschung "eigentlich" verfolge? So grüne Echsen wären schon ganz cool und können es mit heimlichen Religionszugehörigkeiten locker aufnehmen! :-)

    Zur Kapitäns-Beobachtung: Mir hat auch Thomas Grüters evolutions- und sozialpsychologische Perspektive gefallen, die ja aufzeigt, warum wir 1. individuell für Verschwörungstheorien so (unterschiedlich) stark anfällig sind und 2. die Gefahren, die damit einhergehen, wenn sich diese V-Theorien gruppendynamisch ausbreiten.

  21. Helmut Wicht Antworten | Permalink

    @ Deistung

    "Kleine Goldamulette, die wie Flugzeuge aussehen, sind offiziell Nachbildungen von Vögeln und Insekten! Es gibt aber keine Vögel und Insekten, die den Schwanz senkrecht haben!"

    Bevor ich die Götter anriefe, würde ich mir Google angucken und bei den Bildern nach "flying fish" suchen:

    Starrflügelige (Brustflosse)Tiefdecker mit senkrechtem Schwanzfinnenseitenruder und horizontalem Bauchflossenhöhenleitwerk.

    Gruss an Däniken.

  22. Kasslerin Antworten | Permalink

    Helmut Wicht zu Deistung

    Manche/r sieht halt nur, was er/sie sehen will. Und warum sehen die anderen keine UFOs? Weil böse Regierungen und noch bösere Wissenschaftler das per Verschwörung vertuschen... ^_^

  23. Klaus Deistung Antworten | Permalink

    @ Helmut Wicht

    Die fliegenden Fische (tropische und subtropischen Regionen) habe ich mir angesehen. Es ist schon ein Unterschied zu den normalen Fischen, die fast alle kennen. Ihr geänderter Bau zeigt aber: sonst würden sie ja nicht bis 400 m weit fliegen können http://de.wikipedia.org/wiki/Fliegende_Fische – „...dass deren Flossenkonfiguration aerodynamisch sehr günstige Luftströmungsverhältnisse ermöglicht, die vergleichbar mit denen bei Düsenjets sind.“ Das beweist doch nur, dass der Bau so sinnvoll ist und speziell auf das Fliegen ausgerichtet ist.
    Und nun sehen Sie sich den präkolumbianischen Goldschatz an: In http://www.uebersee-museum.de/Werkze....html können sie unter Werkzeuge(!) sehen und lesen: „Mischwesen mit Krokodilköpfen, Vogel- oder Insektenflügeln und Fischschwänzen. Tolima (100 n. - 1.000 n. Chr.)
    Die in Zeitungen gelegentlich auftauchende Interpretation, es handle sich um frühkolumbianische Kampfflugzeuge, ist unrichtig.“(!)
    Und seit wann haben Vögel und Insekten die Flügel am Bauch?
    Unter http://www.pacal.de/startseite.htm sehen sie noch mehr Modelle. Wichtig ist auch, dass die vergrößerten Nachbauten mit Motor und Fernsteuerung sehr schön fliegen http://www.beo-news.ch/...03/okt2003/aassam04.html .

  24. monika kneiseler Antworten | Permalink

    wie gefällt euch das denn hier....
    http://www.youtube.com/watch?v=ck6Fw3np03c

    ich bin kein Verschwörungstheoretiker....

    aber das kann schon angst machen....

    wenn "sie(wer immer das sein soll)" selber nicht vorhaben, ein massaker anzurichten, dann frage ich mich, was erwarten sie in der zukunft....?

    sind es vorsichtsmaßnahmen....
    atomverseuchung, oder ähnliches, eine bedrohung aus dem all(meteorit, oder ähnliches....?

    ausserirdische halte ich, wenn uns welche(dass es welche gibt, erscheint mir sehr wahrscheinlich) besuchen kommen, nicht für eine bedrohung, denn sie sind uns dann ja offensichtlich haushoch überlegen, und würden uns deshalb niemals als bedrohung betrachten, wenn sie denn überhaupt eine solche kategorie kennen....
    was natürlich sein könnte, wenn welche kommen, dass durch ihre bloße existenz hier auf der erde, sie für uns eine bedrohung sind, weil sie vielleicht ein für uns tödliches virus mitbringen, was weder sie noch wir wissen können....
    vielleicht wissen "sie" aber etwas in dieser richtung und klären uns nicht auf aus angst vor massenpanik....und schon haben wir die schönste verschwörungstheorie....?

  25. monika kneiseler Antworten | Permalink

    ps: oder bereiten "sie" einfach nur den nächsten krieg vor, der hoffentlich aus einsicht eines jeden soldaten nicht geführt wird....

  26. monika kneiseler Antworten | Permalink

    ....oder naturkatastrophen....

  27. Ingo Bading Antworten | Permalink

    Katholische Verschwörungen ...

    ... sind ja erstaunlich häufig Thema bei Thomas Grüter, obwohl ich die Katholiken derzeit noch "unterrepräsentiert" finde in der Verschwörungsliteratur.

    Ich bin erst sehr spät darauf gestoßen, daß der - beispielsweise - die Arbeit des CIA in nicht geringen Teilen als katholisch inspiriert angesehen wird. (Der Neffe von Allen Dulles war einer der angesehensten Jesuiten Nordamerikas.)

    Daß aber die modernen Jesuiten von heute nicht weniger fanatisch missionieren wie in früheren Jahrhunderten, das glaube ich besonders gut an wenig bekannten Vorgängen ablesen zu können, die sich 2008 in Rußland ereigneten, als der oberste Jesuit Rußlands ermordet wurde und wie die Reaktionen darauf aussahen - aus denen nämlich hervorgeht, daß viele vermuten, daß der Mord im Auftrag des Patriarchen von Moskau geschah, weil der Jesuitenorden (- mit deutschen Kirchensteuern offenbar? ... Renovabis?) zu aggressiv in Rußland missionieren würde:

    http://studgenpol.blogspot.com/...den-rechten.html

    Die Ermordeten werden von ihrem Orden wie Märtyrer gefeiert.

    Was nun noch einmal so erhellend ist, ist, daß die Jesuiten, obwohl sie so stark unter Morddrohungen stehen im russischen Bereich, fröhlich weiterarbeiten, sogar ohne ihnen erteilte Visa:

    http://www.jesuiten.at/...0224aa2b742b436d156a2abb

    Und da auch ein - scheinbar - so "aufgeklärter" Jesuit wie Klaus Mertes uneingeschränkt hinter dieser Missionsarbeit der Jesuiten in Rußland steht, sehe ich keine Anzeichen, daß diese Psychosekte - die, wenn es mit rechten Dingen zugehen würde, schon längst verboten wäre in Deutschland oder in den USA - nicht sehr genau darauf hin untersucht werden müsse, wie hier eigentlich die handlungsleitenden Motive aussehen, ganz egal, wo sie tätig wird und wie sie tätig wird und wann sie tätig geworden ist.

    Würde über all dem "Scientiology" stehen, wäre die allgemeine Ablehnung sofort da. Aber es ist ja der vom Papst und von christlichen Parteien (zu denen auch die SPD und die Grünen gehören) so wohlwollend betrachtete Jesuitenorden ...

  28. Klaus Deistung Antworten | Permalink

    @ Kasslerin

    Ufo´s – dazu finden Sie u. a. eine Info: http://www.deistung.de/weltall/mein%20buch.htm .
    Ich selber habe 4 Kugelufo´s gesehen und auch in Beiträgen das der Geschwindigkeit (200 – 1000 km/h) angepasste Leuchten beschrieben: Abgabe von Energie zur Kühlung des Antischwerkraftantriebes an die Luft, die dadurch ionisiert wird. Für die CENAP waren das alles asiatische Himmelslaternen (0 – 12 km/h), nun sind sie verboten.
    Mein letzter Beitrag zum Fliegen in Sagenhafte Zeiten 4/11, S. 8 - 16: Quecksilberantrieb für Vimanas.

  29. Francois Pütz Antworten | Permalink

    Ofos und andere Merkwürdigkeiten

    Ist das eigentlich eine Konstante in allen Blogs, dass über kurz oder lang Ufologen, Astrologen, oder andere Verirrte auftauchen um ihre merkwürdige Weltsicht zu verbreiten?
    Wahrscheinlich hört ihnen in der realen Welt niemand mehr zu.

  30. Francois Pütz Antworten | Permalink

    @monika kneiseler

    Ein Satz wie "Ich bin kein Verschwörungstheoretiker(Ufo-Gläubiger, Rassist....setzen Sie hier eine Bezeichnung Ihrer Wahl ein)...aber.." sollte unbedingt vermieden werden!

  31. Ingo Bading Antworten | Permalink

    Außerirdisch + Übernatürlich

    Vielen Dank, übrigens, Michael, daß Dir meine Person zur gleichen Zeit einfällt wie Klaus Deistung, auf dessen Blog ich gerade zum ersten (und wohl zum letzten) mal für 3 Sekunden geschaut habe.

    Ich habe auch auf deinen Blogs schon des öfteren zum Ausdruck gebracht, daß ich sehr stark mit Simon Conway Morris symathisiere und dessen These von "Inevitable Humans in a Lonely Universe", also auch mit dem Buch "Rare Earth", woraus hervorgeht, daß ich es wie viele Wissenschaftler für hochgradig unwahrscheinlich halte, daß es Leben auf anderen Planeten im Weltall gibt oder gar andere Universen (wie grade wieder in "Spektrum" wohl sehr gut thematisiert).

    Ich fasse Deine Bemerkung mal als einen augenzwinkernden Scherz auf, weil ich Dir nicht unterstellen möchte, daß daß Du mich hattest beleidigen wollen.

    Und falls Du Dir dessen noch nicht ausreichend sicher warst, will ich es hier noch mal hinschreiben: Ich glaube nur an irdische Aktuere. Die deshalb auch keine Verantwortichkeiten für ihr eigenes Handeln auf Hallzinationen verschieben sollen.

  32. Kasslerin Antworten | Permalink

    Klaus Deistung

    Und damit Sie Ihren UFO-Glauben gegen alle Einwände verteidigen können, müssen Sie auf Verschwörungstheorien setzen. Gegen Regierungen, Wissenschaftler...

    Dr. Blume, Sie vertreten ja in dem eingangs verlinkten Artikel genau diese These, dass UFO-Religionen an dieser Problematik leiden! Haben Sie das geschrieben, bevor Klaus Deistung auf Ihrem Blog aufschlug? ^_^

  33. Klaus Deistung Antworten | Permalink

    Sind wir nicht allein im All? -

    oder ist das auch schon eine Verschwörungstheorie?
    Unser Sonnensystem passt dreimal ins Alter unseres Universums – und da sollen wir die Einzigen sein? Das Mittel um vom Planeten a zum Planeten b zu kommen sind nun mal Raumschiffe, Raketen, wie auch die Überlieferungen lesen lassen: Sumer, Indien. Warum das zur Ufo-Religion gestempelt wird... Der Universalgelehrte G. Bruno hatte schon 1584 gelehrt: „Die unzähligen Welten im Universum sind nicht schlechter und nicht weniger bewohnt als unsere Erde.“ Wir sind heute noch nicht einmal da angekommen und mit der Meinung könnte er heute keine Professur bekommen!

  34. Klaus Deistung Antworten | Permalink

    @ Michael Blume

    „Nur zum Außerirdischen wurde ich bislang... leider noch nicht ernannt... ;-)“ Bei mir sieht das vielleicht etwas anders aus... ;-), da meine Grundeinstellung auf Grund vorhandener Schriften wie Prof. Kramer „Die Geschichte beginnt mit Sumer“, dem „Enuma Elisch“ - 7 Keilschrifttafeln, den Heiligen Schriften mit ihrem High-Tech-Anteil aber auch den indischen Veden... eine andere ist.
    70.000 sumerische Keilschrifttafeln – davon sind nur 12 als Gilgamesch Epos offiziell veröffentlicht – und der Rest? Es sieht so aus, dass die Schulwissenschaft die Forschungsergebnisse aus über 150 Jahre Forschung dazu nicht akzeptieren will, darf? Es gibt wissenschaftlich und medienoffiziell mehr Texte dagegen als dafür.
    Damit habe ich mich in meinem Buch Himmelsschlacht, einem Beitrag zum Todestag von Zecharia Sitchin im Oktober [1] und zum Planet X [2] jüngst auseinandergesetzt.

    [1] Deistung, K.: Der große Orientalist – Für und wider Zecharia Sitchin. Magazin 2000plus, 2011/22/305 Spezial, S. 46 - 53
    [2] Deistung, K.: Planet X (Nibiru) wird wissenschaftlich abgelehnt. Ancient Mail 48/11, S. 19-24
    Basis: http://www.scienceblogs.de/...nicht-geben-kann.php

  35. Michael Blume Antworten | Permalink

    @Ingo Bading

    Mir lag weder daran, Dich noch Klaus Deistung zu beleidigen. Ich stelle nur fest, dass Ihr beide Euch in Weltbilder zurück gezogen habt, in denen Verschwörungstheorien eine wesentliche Rolle spielen.

    Für Klaus Deistung sind "Schulwissenschaftler" und Regierungen die Verschwörer, die die vermeintlich wissenschaftliche Wahrheit von UFO-Kontakten unterdrücken würden. Du dagegen vermutest die katholische Kirche und insbesondere die Jesuiten (O-Ton von Dir gerade eben: "diese Psychosekte - die, wenn es mit rechten Dingen zugehen würde, schon längst verboten wäre in Deutschland oder in den USA") als finstere Mächte.

    Beides ist m.E. offensichtlicher Blödsinn. Außerirdisches Leben ist selbstverständlich denkbar - aber die biologische und kulturelle Evolution des Menschen lässt sich wissenschaftlich vorzüglich ohne UFOs und Aliens erklären.

    Im Gegensatz zu den Außerirdischen ist die Existenz von Jesuiten empirisch belegbar ;-) - und gerade deswegen kann ich über Deine Verschwörungstheorien nur den Kopf schütteln. Als evangelischer Christ und Religionswissenschaftler habe ich Dutzendfach mit Jesuiten im Bereich des interreligiösen Dialoges zusammen gearbeitet, einige Freundschaften dort geschlossen - und nicht ein einziges Mal Erfahrungen von "fanatischen Missionaren", Verschwörern oder einer zu verbietenden Organisation gemacht.

    Dass Du selbst nicht beleidigt, sondern geachtet werden möchtest, finde ich völlig nachvollziehbar und legitim. Es wäre allerdings glaubwürdiger, wenn Du auch umgekehrt auch anderen Menschen - wie dem von Dir namentlich angegriffenen Klaus Mertes - ebensolchen Respekt entgegen bringen würdest. Die Beschimpfung katholischer Christen kann ich ebenso wenig gutheißen wie jene von Juden, Muslimen, Wissenschaftlern oder anderen vermeintlichen Verschwörer-Gruppen, lieber @Ingo.

  36. monika kneiseler Antworten | Permalink

    @ francoise pütz.... haben sie sich denn mal das video angesehen?

    ....und wieso, darf ich einen solchen satz nicht bringen....sind zweifel nicht mehr erlaubt? warum helfen sie mir nicht bei der aufklärung meines problems, statt mir vorwürfe zu machen, vielleicht sogar wegen beleidigung, durch und wegen meiner formulierung....?

    welches problem haben sie denn damit, fühlen sie sich angegriffen, ....das hat dann aber was mit ihnen zu tun....

  37. monika kneiseler Antworten | Permalink

    verschwörungstheorien oder was dafür gehalten wird, enstehen durch intransparenz, mangels kontrolle
    ....was interessant ist, dass die "verschwörungstheoretiker" natürlich nur an ihre eigene glauben, sich angegriffen und erleuchtet mit einem unglaublichen missionierungsdrang fühlen, und andere theorien, die sich nicht mit der eigenen erklären lassen, weit von sich weisen....sie können keinen abstand mehr zu ihrer theorie gewinnen, das ganze mal von außen betrachten, und nach anderen ursachen für die eigene wahrnehmung suchen....alle nicht "erleuchteten" außerhalb sind nur zu blöd, das zu sehen, was derjenige sieht....(insofern in gewisser hinsicht nicht zu unterscheiden von religiösen fanatikern)
    gegenargumente lassen sie nicht gelten, (geschlossenes system, ähnlich der von psychosekranken)und es gilt natürlich, wenn ich etwas nicht verstehe, dann ist derjenige blöd, der es sagt....
    tatsache ist, dass bei auflösungserscheinungen einer gesellschaft, die immer dann auch von intransparenz(nochmal, mangels kontrolle) geprägt ist, ein natürlich gegebener kontrollverlust stattfindet, dieser macht ANGST....und angst macht dumm, weil sie blockiert, engt den blick ein(tunnelblick, also nur noch fokussiert auf einen bestimmten gegenstand(karnickel beim anblick der schlange) und alles drum herum wird nicht mehr wahrgenommen....es ist aber genau das verloren gegangene vertrauen in das eigene urteilsvermögen, dass die wahrnehmung und die verunsicherung lenkt, und sich damit im kreis dreht....

    und ich weiß ihr werdet mich jetzt (alle) steinigen....

  38. Kasslerin Antworten | Permalink

    Monika Kneiseler

    Warum sollten 'wir dich (alle) steinigen'? Immerhin war dieser Kommentar einmal ausnahmsweise so klar, dass man verstehen konnte, was du meinst... Weiter so! ^_^

  39. Francois Pütz Antworten | Permalink

    @monika kneiseler

    Sie haben mich(wahrscheinlich) missverstanden. Mir ging es ausschließlich darum, zu signalisieren, dass der Satz: "Ich bin kein Punktpunktpunkt....aber...." vermieden werden sollte, weil er in den meisten Fällen von Diskutanten gebraucht wird, die sehr wohl zu der Gruppe, die sie erwähnen, auch wirklich gehören. Die Nicht-Zugehörigkeit zu einer Gruppe signalisiert man besser durch seine Argumentation, und nicht durch ein solches oft missbrauchtes Statement, wenn man Wert darauf legt ernstgenommen zu werden.
    Mir war, im Gegensatz zu einer anderen kommentatorin, nicht im Geringsten daran gelegen, Sie zu beleidigen. Es war auch eher als Tipp gedacht, nicht als Bevormundung. Ich wollte lediglich signalisieren, wie der Satz bei mir ankommt.

  40. monika kneiseler Antworten | Permalink

    @francoise pütz, okay, hab das wirklich missverstanden, nämlich so, dass ich glaubte, sie sprechen nur für sich....
    dennoch, wieder die frage, haben sie sich das video mal angesehen....?

    @kasslerin....wenn man etwas nicht versteht, solllte man konkret nachfragen, nicht einfach konstatieren, das der andere sich unverständlich ausdrückt, dann kommt man nicht weiter, und gerät leicht in den verdacht, es nicht verstehen zu wollen oder können und den kommentatoren für dumm zu halten, weil man es selber nicht versteht....

  41. Klaus Deistung Antworten | Permalink

    @ Michael Blume

    „...in Weltbilder zurück gezogen habt, in denen Verschwörungstheorien eine wesentliche Rolle spielen.“ Wer verschwört wen, das ist hier die Frage? Die Lehren eines G. Bruno zum Leben im All nimmt doch immer noch keiner ernst. Als ein Astronaut noch in der Euphorie der Raumfahrt RTL ein Interview gab das Anfang Februar in der Sendung „Ufo 2000“ gesendet wurde sagte er, die Wissenschaft möge sich doch dem Ufo-Phänomen widmen. Hier möchte ich auf meinen Kommentar „Hallo Irdische“ verweisen: http://www.kosmologs.de/...l-und-ins-all-geschickt , wo weitere Literaturquellen angeführt werden, die das Ufo-Phänomen stützen – auch im Spektrumverlag!
    Das Raumschiff in der Bibel ist ja keine Erfindung unseres oder des vorigen Jahrhunderts, seine Quellen liegen schon am Ende des 19. Jahrhunderts: http://standeyo.com/...s.files/cannon_ezekiel.html
    Und wenn man Prof. Kramer liest, wird es ganz konkret: http://www.chronologs.de/...05-18/lilith-und-lolth mein Kommentar Klaus Deistung @ Michael Blume @ Michael Khan 04.06.2010, 01:09 Ein Zitat: 'Landwirtschaft – der erste Bauernkalender (mit konkreten Anweisungen, Kapitel 10) - „... dass die hier formulierten Regeln nicht von dem Vater des Bauern stammen, sondern von dem Gotte Ninurta, dem „wahren Ackermann“ und Sohn der führenden Gottheit Enlil.“' Die Anunnaki gaben sich gegenüber den von ihnen geschaffenen Menschen – 1 Mo 1,26 - als Götter aus; es sind die Götter unserer Vorgeschichte, auch die der Sumerer, Ägypter, Griechen... und kamen vom Nibiru mittels Fluggeräte. Sie flogen auch auf der Erde und agierten weltweit, vgl. Ez 1, 4-28... In Keilschrift geschriebene Geschichten sind auch Bestandteil der Bibel – bekannteste: Sintflutgeschichte, die wissenschaftlich verfälscht wird, meine Rezension unter http://www.amazon.de/...bySubmissionDateDescending .
    „...die biologische und kulturelle Evolution des Menschen lässt sich wissenschaftlich vorzüglich ohne UFOs und Aliens erklären.“ - Natürlich geht das so wissenschaftskonform – ist aber unwissenschaftlich und schon menschenverachtend, weil der Inhalt der Arbeit der über 150 Jahre Forschung im mesopotamischen Raum völlig negiert - und gegengearbeitet wird.

  42. Tobias Antworten | Permalink

    Ich hab viele Verschwörungstheorien über 9/11 gehört und manche sind ganz lächerlich, am meisten seltsam is diese: 19 Araber mit kleine Teppichmesser entführen 4 Frugzeuge und fliegen die, uninterbrochen von Düsenjägern, in 2 Wolkenkträtzer und ein Gebäude aus Beton und Stahl, die Flugzeuge (wohl aus Titan gebaut oder was?) durchdringem diese Gebäude und nach einige Stunden Feuer die Wolkenkrätzer fallen im Freifall.
    Ich würde sagen für mich sind eigentlich Verschwörungstheorien ein bisschen persönlich, weil ich für mich selbst entscheide, nachdem ich alle Tatsachen gelesen und geguckt habe. Und wenn es um Verschwörungen geht, die Täter müssen die Wahrheit verdecken, deshalb ist ganz schwer die richtige Tatsachen zu finden. Deswegen Fragen sind genauso wichtig wie deren Antworten. Wer kann das machen? Wer kann die Einzelheiten verdecken? Wer kriegt was davon? Warum gibts keine Mondlandung seit 40 Jahren? Usw.

  43. Ingo Bading Antworten | Permalink

    Jesuiten etc.

    Lieber Michael,

    gerade Klaus Mertes hat im Spiegel ja selbst den Jesuitenorden eine Gewalt-Täterorganisation genannt, in der systematisch Gewalt an Kinder vertuscht wurde.

    Es kann also wohl keine Beleidigung sein, wenn ich das wiederhole.

    Auch ich habe durch meine Blogbeiträge sogar Telefonanrufe von Jesuiten erhalten. Nämlich von jenem Jesuiten in Frankfurt, der zu einem Gesprächskreis einen Pornoproduzenten eingeladen hat.

    Ist ein langes Thema. Ich schrieb ja, daß gerade auch die Reaktion des Herrn Mertes auf die Ermordung der Jesuiten in Rußland zeigt, daß in dem gleichen "verständnisvollen", "aufgeklärten" Jesuiten noch ein ganz anderer Jesuit stecken kann.

    Sonst wäre mir auch seine Reaktion absolut nicht verstehbar. Als normaler Mensch reagiert man auf einen Mord betroffen und geht allen Situationen aus dem Weg, in dem einen ein solcher wiederfahren könnte. NICHT so die Jesuiten. Das ist mehr als ungewöhnlich.

    Für ein solches Verhalten hatte man in früheren Jahrhunderten Verständnis - ich glaube, heute nur noch die wenigsten.

    Im übrigen ist meine Beschäftigung mit Verschwörungen nicht aus Eigeninitiative heraus entstanden, sondern weil ein nicht ganz wenig angesehener Verlag von mir ein Buch über die GEschichte des politischen Mordes wünschte. Um so mehr ich mich in die Thematik einarbeitete, insbesondere nachdem ich das Buch von Wolfram Baentsch über den Tod von Uwe Barschel gelesen habe - aber auch über zahlreiche andere Todesfälle, habe ich keine Lust mehr, mich als doof hinzustellen.

    Das ist kein Zurückziehen, sondern das verstehe ich als eine offensiv-kritische Mitarbeit an einer funktionierenden Demokratie, bzw. als eine Hilfestellung, Demokratien, dort wo sie nicht mehr richtig funktionieren, wieder funktionsfähig zu machen.

    Übrigens hatte ich beim Studium von Büchern zur GEschichte des politischen Mordes, insbesondere von Sven Felix Kellerhoff, den STARKEN Eindruck, daß hier BEWUSST, nicht aus Naivität heraus, verharmlost wird. Den Historiker Kellerhoff hatte ich bis dahin eher überdurchschnittlich positiv geschätzt. Aber eine so unkritische Geschichte des politischen Mordes zu schreiben, ich hatte einfach nicht mehr das Gefühl, daß das nur noch auf Naivität beruhen kann.

    Pauschal alle "Verschwörungstheorie" in die spinnerte Ecke zu stellen, halte ich übrigens für eine Immunisierungsstrategie, die unsere Demokratie sehr stark schädigt.

  44. Ingo Bading Antworten | Permalink

    "Psychosekte"

    Lieber Michael,

    selbst wenn ich die katholische Kirche insgesamt als eine Psychosekte bezeichne, muß sie sich das gefallen lassen und wäre es absurd, eine solche Bezeichnung schlechthin als Beleidung aufzufassen.

    Der katholische Glaube an sich macht Menschen krank. Ich glaube, das wird viel zu selten herausgehoben.

    Im Grunde ist das sogar schon längst ein Konsens unter Nichtkatholiken, ja, sogar unter vielen Katholiken. Ich habe schon viele Katholiken kennengelernt, die mir gesagt haben: Sei bloß froh, daß du nicht katholisch aufgewachsen bist.

    Der Klaus Mertes hätte für diesen Vorwurf jedes Verständnis. Das weiß ich schon im Vorhinein. ;-)

  45. Ingo Bading Antworten | Permalink

    Gewissensrechenschaft

    Wer es nicht weiß, dem sei es hier noch einmal gesagt: Typisch für den Jesuitenorden ist die Institution der "Gewissensrechenschaft". Das heißt: Jeder einzelne Jesuit muß regelmäßig seinem Vorgesetzten alles mitteilen, was mit seinem Gewissen zu tun hat. Und nicht nur das: Er muß auch alles mitteilen, was er bei seinen Mitjesuiten beobachtet hat und mit dem Gewissen zu tun hat. Das HEISST: Wenn es Jahrzehnte lange Gewalt an Kindern in jesuitischen Einrichtungen gegeben hat, dann NICHT etwa deshalb, weil die Oberen des Jesuitenordens davon nichts gewußt hätten.

    Und das heißt, um mich noch etwas verschlüsselt auszudrücken: Schwarze Pädagogik schließt VIEL mit ein.

  46. Ingo Bading Antworten | Permalink

    Renate Rennebach (SPD)

    Übrigens wird die reformpädagogische Gewalt an Kindern in der Odenwaldschule ÄHNLICH zäh wie Leder und duldsam behandelt wie beim Jesuitenorden.

    Und wenn ich von der Sektenbeauftragten des deutschen Bundestages, Frau Renate Rennebach (SPD), erfahre, daß sie ein schärferes Vorgehen gegen satanische GEwalt gegen Kindern für notwendig erachtet hat und in ALLEN Parteien des deutschen Bundestages signalisiert bekam, daß das nicht erwünscht ist, dann kann ich mir auf ALL diese Dinge JEDEN nur denkbaren Reim machen.

    Ja. Das ist Hardcore-Verschwörungstheorie. Ich weiß. Aber mit Außerirdischen hat das nix zu tun. Sondern eben nur mit der ehemaligen Bundestagsabgeordneten Renate Rennebach.

  47. monika kneiseler Antworten | Permalink

    ....diese menschenfarm ist hausgemacht....(fast)jeder ist daran beteilgt, weil er die archaische angst vor anderen(menschen,früher raubtieren)nicht überwunden hat, und in misstrauen und "erkannter" böser absicht nicht ablegen kann....das wird durchaus von einigen(vielen) ausgenutzt....nur diese ausnutzung führt dann wiederum zu mehr angst davor....eine teufelskreis....und die erfahrung der ausgenutzten und die der ausnutzer (die rollen können auch im einzelen individuum tauschen)schaukelt sich langsam hoch....bis der tränenbecher(so würden die juden sagen) wieder mal voll ist....insofern könnte man sagen, der messias ist der krieg(der aus aufgeschaukelter gewalt und misstrauen aus ANGST entsteht....)

  48. Kasslerin Antworten | Permalink

    Ingo Bading

    Sie haben ja erkennbar ein psychologisches Problem mit der katholischen Kirche, die Sie zu Ihren nach eigenen Angaben 'Hardcore-Verschwörungstheorien' bringen. Gab es dazu ein bestimmtes Ereignis in Ihrem Leben oder haben Sie einfach populäre, antikatholische Urteile aufgegriffen? Rein psychologisch-wissenschaftliches Interesse von mir! ~_~

  49. monika kneiseler Antworten | Permalink

    kasslerin an ingo bading

    haben sie sich schon mal die offizielle definition von sekte angesehen? da passt die katholische kirche gut rein....hier wird immer noch schön religion als gezüchtete(hier vom katholizismus) selbstverschuldete unmündigkeit verbreitet....

  50. Kasslerin Antworten | Permalink

    Monika K.

    Ach ja, und deswegen wollt Ihr die Gläubigen 'zwangsbefreien'... Sehr freiheitsfeindlich und intolerant, würde ich meinen... +_+

  51. monika kneiseler Antworten | Permalink

    @kasslerin

    ....wo habe ich denn sowas behauptet, erwähnt, gesagt? gewalt ist immer falsch, aber argumente um selber zu denken, damit man vielleicht aus der selbstverschuldeten unmündigkeit herauskommt, darf man doch wohl noch liefern....? wenn dem nicht so ist, dann bedeutet das schon wieder strukturelle gewalt in form von ausgrenzung und mundtot machen, ist das dann keine gewalt?

  52. Kasslerin Antworten | Permalink

    Monika

    Warum glaubst du das Recht zu haben, andere Menschen aufgrund ihres Glaubens als 'selbstverschuldet unmündig' zu beurteilen? Merkst du nicht, wie selbstgerecht das ist? Und zu 'Argumenten': Kritisieren und Videos verlinken ist immer leicht, aber wo lebt ihr denn die Alternativen vor? Ihr gebt 'der Gesellschaft' die Schuld, aber könnt selbst vor lauter Ich-Ich-Ich keine Gemeinschaft aufbauen. Auch wenn ihr euch dafür haltet - bessere und mündigere Menschen seid ihr nicht...

  53. monika kneiseler Antworten | Permalink

    @kasslerin

    ich habe hier nicht generell menschen wegen ihres glaubens angegriffen, habe das an anderer stelle, längst ausführlicher dargestellt....was mich ärgert, dass man immer mit dem reproduktionserfolg von religion argumentiert, dass menschen einen besseren zusammenhalt leben würden....masse statt klasse....und führe das unter anderem darauf zurück, dass es vielleicht diese abgegebene eigenverantwortung ist, dass man zwar mehr kinder bekommt, aber deren lebenschancen sich durch religion nicht verbessert....

    siehe mal hier....ziemlich lang, aber trotzdem sehr erhellend....
    http://www.youtube.com/watch?v=nKsuVtg_RxY
    habe im übrigen nichts gegen gläubige menschen, und finde reflektiert gläubige oft sehr viel angenehmer als nicht-gläubige, im täglichen umgang, das hat aber gründe in meinem eigenen naturwissenschaftlichen gottesbild, wie es zb. von herrn aichele "gott auf der spur...." angedeutet hat....

  54. monika kneiseler Antworten | Permalink

    ps. im letzten kommentar muss es heißen...."angedeutet wurde" nicht "hat"....

  55. Ingo Bading Antworten | Permalink

    @ Kasselerin

    wozu wollen Sie meine Anliegen NOCH weitergehender "psychologisieren" - noch dazu wissenschaftlich? Habe ich nicht sogar ausführlicher als sowieso notwendig meine Anlässe und Motivationen genannt? Arbeiten Sie an einer neuen Verschwörungstheorie ;-) - rein "psychologisch-wissenschaftlich" gefragt ...

    Manche Dinge sind simpel. Ja, man sieht, daß die eigenen Menschen selbstverschuldet unmündig sind - aber es ist nicht nur Selbstverschuldung. Gerade bei Katholiken meine ich oft so tiefgehende Prägungen feststellen zu können, die so tief in die Kindheit zurückreichen, daß man bestimmt nicht von selbstverschuldet sprechen kann. Ich denke, auch in diesem Punkt werden mir viele ehemalige Katholiken oder auch noch Katholisch-Gläubige zustimmen.

  56. monika kneiseler Antworten | Permalink

    @ingo bading

    danke, das meinte ich unter anderem....und das gilt natürlich auch für den reproduktionserfolg....wenn man unmündig ist kann man mündigkeit auch nicht vermissen, nein, sie wirkt sogar oft störend auf unmündige, und deshalb glaube ich zb. nicht, dass gläubigkeit zu besseren lebenschancen, die, wenn sie nicht vorhanden sind oder nicht gesehen werden können, führt....

  57. Peter S. Antworten | Permalink

    @Thomas Grüter und Michael Blume

    Herzlichen Dank für Ihre Reaktionen auf meinen Kommentar. Entschuldigen Sie die etwas verspätete Antwort. Ich wollte Ihre Thesen mit meinen Anmerkungen lediglich ein wenig akzentuieren. Ich sage immer gerne "Die Wirklichkeit ist nicht binär". Wenn eine These, wie Morses Jesuitentheorie, nicht 100-prozentig wahr ist, heißt das noch lange nicht, dass sie deswegen zu 100 Prozent falsch sein muss. Diese Theorie wirkt auf uns heute belustigend. Wenn man sie aber vor dem Hintergrund der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts sieht, in den jungen USA, die erst 20 Jahre zuvor noch um ihr nacktes Überleben kämpfen mussten und den Krieg um ein Haar verloren hätten, dann wirkt sie viel verständlicher. Und die Jesuiten (die ich hier nicht nur negativ bewertet wissen möchte) haben oft genug mit Verschwörermethoden gearbeitet. Die Rekatholisierung der protestantischen Welt war schließlich erklärtes Ziel, auch der katholischen Großmächte.

    Vielen Dank, Herr Grüter, für Ihre Anmerkung zu Kaiser Maximilian. Ich wollte dies lediglich als stützendes Argument anführen, um jene Rahmenbedingungen zu veranschaulichen, die Morse und Zeitgenossen zu ihren Spekulationen veranlasst haben. Österreich war im 19. Jahrhundert durchaus ein Global Player. Und Frankreich war damals, wenn ich mich recht entsinne, offizielle Schutzmacht des Vatikanstaates.

  58. Klaus Deistung Antworten | Permalink

    Die strenge (kath.) Kirche

    Das Problem der Reformation der katholischen Kirche wurde auch in der ZDF-Sendung „Hat uns der Papst noch was zu sagen?“ mit Maybrit Illner vom 22.09.11 besprochen. http://maybritillner.zdf.de/...ch:10941962,00.html
    Die Wünsche von 2% Christen aus D spielen im Vatikan keine Rolle! Die Katholiken in Afrika, Asien und Amerika wollen den Papst so! Wäre er nicht so, könnte es dem Vatikan wie der ehemaligen UdSSR ergehen – die katholische Kirche könnte zerfallen.
    Und wenn es um die Macht geht – es geht der katholischen Kirche immer darum – sagte Frau Duve: 'Die Kirche habe Jahrhunderte lang die "Menschen in Angst und Schrecken versetz" in dem sie "so etwas wie die Hölle inszeniert haben für diejenigen, die sich nicht danach gerichtet haben.'
    Der Papst stellt die Hölle als existent dar. Neue Forschungen zu Nahtodes-Erfahrungen belegen eindeutig, dass es Himmel und Hölle – so wie sie die Kirche lehrt – nicht gibt. Aber es gibt die Liebe im Leben nach dem Tod, wie die Pioniere Prof. Kübler-Ross, Dr. Moody... in ihren Büchern schreiben!

  59. Klaus Deistung Antworten | Permalink

    @ Helmut Wicht – mit Gruß von EvD

    Die Amerikaner sind seit über 2 Jahren am Dreh mit EvD: "Ancient Aliens" – und zwar sind es 45 min-Serien. Auf History (PayTV) läuft sie in deutscher Übersetzung, bei n-tv oder N-24 habe ich auch schon etwas gesehen. Es sollen insgesamt 30 Serien werden.
    Die amerikanischen Filmemacher habe nun eine neue Serie aufgelegt, einen Teil gab's schon mal in Englisch bei Berlin auf dem ODM der A.A.S. zu sehen: Amerika legt EvD´s erstes Buch „Erinnerungen an die Zukunft“ als Serie auf: „Cheriots of the Gods“.
    Es bleibt die Frage: Wer verschwört hier wen?

Einen Kommentar schreiben


× 1 = eins