Science Slam Berlin am 7. Dezember – Marty McFly und die Zukunftserkenntnis

5. Dezember 2015 von Gregor Büning in Berlin

Am kommenden Montag öffnen sich die Türen zum 45. Science Slam Berlin - dem letzten Slam des Jahres. Das Programm ist eher unweihnachtlich, wird aber einige Aha-Momente bereithalten. Eröffnet wird der Slam von Prof. Dr. Stefan Willer, stellvertretender Direktor des Zentrums für Literatur- und Kulturforschung Berlin (ZfL) und Professor für Kulturwissenschaft an der HU Berlin.

Am 21. Oktober dieses Jahres kam Marty McFly in unserer Zeit an. Inspiriert durch diese Zeitreise stellt Prof. Willer die Frage: ist Science Fiction ein Mittel der Zukunftserkenntnis?

Im Wettbewerb stehen anschließend diese 5 Slammer:

Johanna Callhoff räumt mit den Vorurteilen über Medizinische Biometriker auf, sie untersucht am Deutschen Rheumaforschungszentrum, ob Rauchen Rheumatikern besonders schadet. Außerdem würfelt sie sehr gerne.

Pablo Rojas forscht an der Charite zu Medizinischer Mikrobiologie und teilt mit uns die noch sehr neuen und geheimen Erkenntnisse seiner Froschung.

Gerrit Lungershausen hat Literatur- und Kulturwissenschaften an der CAU Kiel studiert und stellt die steile These auf, dass Actionfilme auch nicht mehr als Gewaltpornos sind.

Janina Otto, Humanbiologin von der Philipps-Universität Marburg, erforscht einen besonderen Körpersaft: den Schweiß. Warum schwitzen wir? Und was macht Deo mit uns?

Dr. Arndt Pechstein, wurde an der FU Berlin in Biochemie und Neurowissenschaften promoviert und klärt uns über das beste Design der Welt auf: Die Biomimicry. Was können wir uns bei der Natur abgucken in Fragen Design, Architektur und Stadtplanung?

Moderiert wird der Slam von Marie-Christine Knop. Weitere Informationen findet Ihr auf facebook, dem twitter-Kanal oder der Homepage.

Ort: SO36, Oranienstraße 190, 10999 Berlin
Zeit: 20:00 (Einlass: 19:00)Tickets: 10,- / 7,- erm. (VVK bei Koka36 und eventbrite, wie immer ist ein festes Kontingent an der Abendkasse erhältlich.

 

Einen Kommentar schreiben


× 9 = siebzig zwei