Pimp my Science! Die Crowdfunding-Plattform Sciencestarter ist online

27. November 2012 von Thorsten Witt in Allgemein

Nach Monaten der Vorbereitung und Entwicklung geht mit sciencestarter.de die erste deutschsprachige Crowdfunding-Plattform für die Wissenschaft online. Wissenschaft im Dialog möchte mit der Plattform die Finanzierung kleinerer Projekte aus Wissenschaft, Forschung und Wissenschaftskommunikation ermöglichen.

Neben der Förderung geht es uns mit der Plattform vor allem aber um den Aspekt der Wissenschaftskommunikation. So sehen wir Sciencestarter als eine Open Science-Plattform, mit der der direkte Austausch zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit weiter gefördert werden soll. Die Öffentlichkeit erlebt Wissenschaft als Prozess und kann diesen unmittelbar mitgestalten. Wir glauben, dass wir damit den Dialog zwischen Öffentlichkeit und Wissenschaft auf eine neue Stufe heben.

Inspiriert wurden wir bei der Plattform durch den starken Aufwärtstrend des Crowdfundings in jüngster Zeit. Die Plattform Kickstarter aus den USA hat bereits mehr als 300 Millionen Dollar für Projekte eingeworben, in Deutschland wurden seit Herbst 2010 auf Plattformen wie startnext.de mehr als 1,9 Millionen Euro gefunded und damit über 450 Projekte erfolgreich finanziert. Bislang kommen diese Projekte vor allem auf dem Kreativ- und Kulturbereich. Plattformen wie zum Beispiel Petridish aus den USA zeigen aber, dass Crowdfunding auch für die Wissenschaft funktionieren kann. Genau das wollen wir mit Sciencestarter auch in Deutschland (und Österreich!) erreichen.

Die hohe Anzahl an Rückmeldungen von Wissenschaftlern, Wissenschaftskommunikatoren und Medien, die wir auf unsere Ankündigung zu Sciencestarter hatten, zeigt uns, dass es bereits ein sehr großes Interesse an Crowdfunding für die Wissenschaft gibt. Dies hat sicherlich verschiedene Gründe. Für Forscher bietet die Plattform zum einen die Möglichkeit, recht schnell Projektgelder einwerben zu können. Zum anderen ist Sciencestarter aber auch eine attraktive Plattform, sich selbst und die eigene Forschung der Öffentlichkeit zu präsentieren und sich dazu frühzeitig Rückmeldungen einzuholen. Die Öffentlichkeit ihrerseits kann Wissenschaft bereits im Frühstadium als Prozess erleben, begleiten und durch Rückmeldungen und gezielte finanzielle Förderung unmittelbar mitgestalten.

Interessant für uns ist auch, welche Entwicklungen Sciencestarter und Crowdfunding für die Wissenschaft nehmen wird. Welche Art von Projekten werden eher gefördert als andere, wer stellt Projekte ein, wer fördert sie und aus welchen Gründen? Wir freuen uns darauf, genau das heraus zu finden und werden darüber berichten. Bedanken möchten wir uns bei dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, der den Aufbau und Betrieb der Plattform fördert. Ein großes Dankeschön geht auch an das Team von Startnext für die technische Umsetzung und Realisierung von Sciencestarter.


5 Kommentare zu “Pimp my Science! Die Crowdfunding-Plattform Sciencestarter ist online”

  1. Dr. Webbaer Antworten | Permalink

    Gute Idee, viel Erfolg!

    MFG
    Dr. W

  2. Susanne Kurz Antworten | Permalink

    Gute Idee!

    Darüber habe ich in letzter Zeit auch öfter nachgedacht: Warum nicht zur Abwechslung mal die Öffentlichkeit entscheiden lassen, was sie interessant findet?

    Ich bin gespannt, ob diese neue Form der Forschungsfinanzierung in die Konzepte traditioneller Forschungsförderung eingebunden wird oder ob sich hier der Beginn einer Ablösung von traditionellen Modellen abzeichnet.

    Auf jeden Fall wünsche ich der Plattform viel Erfolg! Werde sie mir gleich mal anschauen.

  3. skm Antworten | Permalink

    Gespannt

    Da bin ich mal gespannt auf die Projekte. Crowdfunding ist momentan ja richtig angesagt. Vielleicht findet man auf der (vermutlich relativ unbekannten Plattform) noch einige interessante Projekte.

Einen Kommentar schreiben


eins − = 0