Twitter und ich – ein Stöckchen

9. August 2013 von Sören Schewe in Allgemein

Vor einiger Zeit traf mich etwas völlig unerwartet - ein Stöckchen (1), welches einige Fragen zu Twitter enthielt. Also habe ich den Stock in einem Anflug von Nostalgie bedächtig aufgesammelt und beantwortet.

Geht los!

Wer bist du auf Twitter? Seit wann bist du auf Twitter? Nutzt du Twitter vorwiegend privat und/oder beruflich?

Auf Twitter bin ich seit 2009 unterwegs und heiße dort @Roterhai. Damals war ich einfach neugierig auf das Neue und habe ohne thematischen Hintergrund getwittert. Das kam erst später. Irgendwann bin ich dann auf Lars aka @Fischblog gestoßen, womit ich dann auch schnell auf den Scilogs landete. Heute wie zu Beginn nutze ich Twitter zur Kommunikation, um interessante Menschen zu treffen. Daran hat sich bis heute nichts geändert, mittlerweile achte ich aber auch vermehrt darauf, wer sich alles aus der Agrarbranche auf Twitter rumtreibt.

Zu welchen Themen veröffentlichst du deine Tweets?

Hauptsächlich geht es mir natürlich um Wissenschaft, Landwirtschaft und Tierhaltung im Allgemeinen. Anderes ergibt sich - je nach getriebener Sau ;-)

Wie viel Zeit pro Woche nimmst du dir für Twitter?

Das ist sehr unterschiedlich, je nachdem wie es passt. Ich schaue aber immer - sprich: täglich, ob mir jemand aus meiner tollen Followerschaft Fragen oder Links zu interessanten Artikeln geschickt hat, die ich dann natürlich gerne beantworte, für später hinterlege bzw. mich dafür bedanke. Also immer her damit, ich sehe alles, früher oder später ;-)

Auf welchen weiteren Social Media Kanälen bist du aktiv?

Neben Twitter treibe ich mich noch auf Facebook und Google+ rum.

Welche Position nimmt Twitter für deine Kommunikation in all deinen Social Media Kanälen ein?

Twitter nimmt schon den Hauptteil ein.

Organisierst du Tweetups bzw nimmst du daran teil?

Nein.

Wofür verwendest du Twitter vorwiegend?

Wie ich schon schrieb: zur Kommunikation und zum Austausch mit Menschen aus dem Agrar-Bereich und jenen, die sich dafür interessieren - aber auch einfach so für unsinnige, aber immer wieder lustige Diskussionen.

Welche Gesamtnote von 1–6 würdest du Twitter geben und wieso?

Das ist schwierig zu sagen. Mittlerweile hat sich Twitter sehr politisiert. Und wenn jeder seinen Senf zu allem gibt, wird es schnell nervig. Es ist meinem Empfinden nach auch ein Stück agressiver geworden. Richtig cool ist Twitter allerdings, wenn ich mich mit Landwirten aus Europa und den USA austausche oder mit alten und neuen Followern diskutiere/kommuniziere, dann macht das richtig Spaß - so wie zu Beginn.

Welche Tools nutzt du mit welcher Hardware für deine Aktivitäten auf Twitter?

Twitter nutze ich entweder am Laptop ohne Client oder auf meinem Nexus 7 mit Falcon Pro.

Ende.

Eigentlich lebt so ein Stöckchen von der ständigen Weitergabe an Menschen, die man eigentlich an dieser Stelle nennen sollte. Ich mache es wie die Braut bei der Hochzeit, drehe mich um und werfe - nein, keinen Strauß - das besagte Stöckchen zu Euch. Wer will, darf es aufnehmen und fortführen. Viel Spaß!


Anmerkung

  1. Eine kurze Erklärung für jene, die das nicht kennen: ein Stöckchen beinhaltet einige Fragen zu einem bestimmten Thema. Jemand beginnt damit, diese zu beantworten und “wirft” das Stöckchen mit den Fragen jemandem zu, der es aufgreift und weiterwirft…

Ein Kommentar zu “Twitter und ich – ein Stöckchen”

  1. Dr. Webbaer Antworten | Permalink

    Was

    bei derartigen Maßnahmen immer interessiert, ist die Herkunft des "Stöckchens" und dessen mutmaßlicher Zweck.

    MFG
    Dr. W

Einen Kommentar schreiben


− 3 = zwei