AKTUELLE POSTS wissenslogs

 
 

Videowettbewerb der EGU – die Finalisten

Die European Geosciences Union (EGU, übrigens mit einigen interessanten open access Journalen) hat in diesem Jahr zum ersten mal einen Video-Wettbewerb ausgeschrieben. Hierbei soll jungen Geowissenschaftlern die Möglichkeit gegeben werden, ihre Arbeit in einem kurzen, allgemeinverständlichen Video vorzustellen. Das finde ich eine ziemlich gute Idee. Denn mittlerweile spielt sich eine Menge Wissenschaftskommunikation im Netz in bewegten Bildern ab. Und es kann anderen jungen Menschen nicht nur Wissen vermitteln, sondern auch das Arbeitsfeld und die Arbeitswelt eines Wissenschaftlers zeigen. Ich denke, ... weiter

 

Zweigradziel überholt? Der Weltklimarat bietet keine neuen Lösungen für die 4°-Welt am Horizont

Eigentlich sollte es der „Climate Solutions Report“ werden, doch der eben vorgelegte Sachstandsbericht des Weltklimarats zu den Perspektiven des Klimaschutzes zeichnet ein bedrückendes Bild. Die Welt ist auf einem Weg zu immer mehr Emissionen, von Entkoppelung des wirtschaftlichen Wachstums und des Verbrauchs fossiler Brennstoffe keine Spur. Wenn dies so weiter geht droht die 4°C Welt, genau gesagt eine Welt, die zwischen 3,7°C und 4,8°C wärmer ist als in der vorindustriellen Zeit. Das Zweigradziel der UN-Verhandlungen von Kopenhagen und Cancun ist ... weiter

 

Orangen sind grün, nicht orange

Inzwischen kaufe ich keine Orangen mehr im November, denn eine Enttäuschung ist vorprogrammiert. Die Früchte halten nicht, was ihre knallige Farbe verspricht. Sie sind trocken und strohig, schmecken zwar süß, sind aber ohne Aroma. Das kommt nicht von ungefähr, denn den Höhepunkt der Saison für Zitrusfrüchte erreicht man gegen Weihnachten, wenn die Haupternte in den mediterranen Ländern eingefahren wird. Und wie saftig und schmackhaft die Früchte wirklich sind, hat wenig mit der Farbe der Schale zu tun. Da überrascht es ... weiter

 

Früher war der Umgang mit Tieren besser

Diese Aussage entdeckte ich in Grandins Buch. Eine steile These, lese ich doch überall, dass die Themen Tierschutz und Tierwohl erst seit einigen Jahren eine größere Rolle spielten. Leider hatte sie genau dazu keine weitere Literatur angegeben. Sie erwähnte lediglich die Cattle Drives in den USA des 19. Jahrhunderts. Ich musste also selber recherchieren und es begann eine wunderbare Reise in die Zeit des echten Western - aber der Reihe nach. Grandins Steckenpferd ist bekanntlich der vernünftige Umgang mit Tieren ... weiter

 

Gas, Plasma, Stundenkilometer: Die Untiefen wissenschaftlichen Sprachgebrauchs

Es gibt ein Vorurteil gegenüber der Wissenschaft, das so tut, als sei in der Wissenschaft alles bis in den letzten Winkel hinein logisch: Die Wissenschaftler selbst, ihre Motivation, wie sie auf neue Ideen kommen, sämtliche wissenschaftlichen Sprachregelungen und, und, und. Natürlich ist Logik in der Wissenschaft essenziell. Wer argumentiert, warum seine Daten eine bestimmte Hypothese oder Theorie stützen (oder dagegen sprechen!), der sollte tunlichst logisch argumentieren. Wer Hypothesen oder Theorien formuliert, sollte eindeutig definierte Begriffe benutzen, damit jeder andere Wissenschaftler ... weiter

 

Eine Sekunde bitte Teil II: Von der Astronomie zur Atomphysik

Im ersten Teil von "Eine Sekunde, bitte" (der inzwischen selbst schon fast 90 Millionen Sekunden zurückliegt) waren wir von elementaren Überlegungen ausgehend zu der Möglichkeit gelangt, mit Hilfe des mittleren Sonnentages, also so etwas wie der über das Jahr gemittelten Länge eines ganzen Tages, eine gute Basis-Zeiteinheit zu definieren: Von dieser Taglänge kommt man über die Einteilung des Tages in Stunden, Minuten und Sekunden direkt zur Sonnensekunde. In diesem zweiten Teil geht es von dort aus weiter zur modernen Definition ... weiter

 

Warum Materie hart ist

Was ist Materie? Diesen Titel schlug Michael Blume vor, als ich auf Facebook fragte, was sich meine Lesenden als Blog-Thema wünschen würden. Was-ist-Fragen sind für mich als Physiker immer etwas schwierig, ich habe mir also einen Aspekt herausgesucht, zu dem die Physik was zu sagen hat: Warum ist Materie hart? Wir kennen Materie in drei Aggregatzuständen: Fest, flüssig und gasförmig[foot]Das Plasma lasse ich aus verschiedenen Gründen weg. Einer davon ist, dass es im Alltag selten vorkommt. Dass wir es aus eigener ... weiter

 

Schülerlabor HannoverGEN wird neu aufgelegt

Nachdem die rot-grüne Landesregierung Niedersachsens im vergangenen Jahr unter massiver Kritik das ausgezeichnete Schülerlabor „HannoverGEN“ abgeschossen hatte, ersteht aus seiner Asche das „Life Science Lab“. Der Unterschied zum Vorgängerprojekt laut der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung: Diese „grüne Gentechnik“ soll - so die Maßgabe der Politik - künftig außen vor bleiben. [...] Pflanzen, die es auch in genveränderter Form gibt, sollen in den Arbeitsblättern nicht mehr auftauchen. „Dabei haben wir nie gentechnisch veränderte Pflanzen untersucht. Das dürfen wir gar nicht“, sagt Krausse-Opatz. ... weiter

 

Der Kaffee-Mythos oder Aufklärung über die braune Bohne

Der Kaffee-Mythos Liesa Klotzbücher, 26 Jahre, Diplom-Psychologin und freie Journalistin, enthüllt in Gehirn und Geist Nr. 4/2014 die Geheimnisse der braunen Bohne und schreibt die zehn wichtigsten Fakten über Kaffee. Wir haben sie zu ihrer eigenen Biografie mit dem Nationalgetränk der Deutschen befragt, über das so viele Halbwahrheiten und Mythen kursieren. Kirsten Baumbusch: Erzähle uns etwas über deine Kaffee-Biografie? Liesa Klotzbücher: Ich trinke Kaffee gerne mit aufgeschäumter Milch, aus der klassischen italienischen Espressokanne, ohne Zucker, allerdings eher unregelmäßig und nicht ... weiter

 

Das ITVA Altlastensymposium 2014 in Fulda #2

Vom 19. bis 21. März 2014 fand in Fulda das Altlastensymposium des ITVA statt. Über den ersten Teil hatte ich ja bereits gebloggt. Und auch der zweite Teil soll hier nicht untergehen.   Der ITVA will sich, wie so viele Gesellschaften, auch um den Nachwuchs kümmern. Dazu wurde ein Preis ausgeschrieben, der in drei (OK eigentlich mehr in 2) Kategorien vergeben wird. (Diplom sollte ja eine aussterbende Spezies sein): Einmal in der Kategorie Bachelor / Masterarbeiten und einmal in der ... weiter

 

Welche Gefahren drohen bei einer Freisetzung radioaktiver Substanzen?

Radioaktive Substanzen wirken durch ihre Alpha-, Beta- oder Gamma-Strahlung. Sie können als Feststoffe, Flüssigkeiten oder Gase vorliegen und werden vom Organismus unterschiedlich aufgenommen. Dadurch entfalten sie jeweils eine andere Art von Gefährdung. Vor allem zu Beginn eines Unfalls mit hochradioaktiven Stoffen können die leicht flüchtigen Stoffe sich schnell in der Umgebung verbreiten. Schwer flüchtige Stoffe können aber ebenfalls problematisch werden, wenn sie durch Brände, Explosionen etc. verteilt werden und dann langfristig Böden oder Gewässer kontaminieren. Zur Hochzeit des Kalten Krieges ... weiter

 

Moderne astronomische Ansichten Jahrgang 1794

Als ich von der neuen Digitalen Bibliothek hörte, war meine Reaktion sofort: Ausprobieren! Zuerst bin ich bei Kants Allgemeine Naturgeschichte und Theorie des Himmels, oder Versuch von der Verfassung und dem mechanischen Ursprunge des ganzen Weltgebäudes: nach Newtonischen Grundsätzen abgehandelt von 1755 hängengeblieben, und dann bei Bodes Kurzer Entwurf der Astronomischen Wissenschaften von 1794 gelandet. Ich kann jedem das Stöbern in der Vielzahl heutzutage digital zugänglicher alter Bücher nur empfehlen. Ein Vorteil: Diese Bücher liefern eine ungewöhnliche Perspektive auf das eigene ... weiter

 

Tierhaltung erklärt – Schweine auf Tour

Besuche landwirtschaftlicher Betriebe sind ein hervorragender Weg, um einen Einblick in die heute moderne Landwirtschaft zu bekommen - nicht nur für interessierte Menschen, sondern auch für Landwirtinnen und Landwirte, die so ihren Beruf erklären können. Was bei einem Milchvieh-Betrieb relativ problemlos möglich ist, stellt Schweine- und Gelügelhalter allerdings aus Gründen der Hygiene vor Schwierigkeiten, schließlich leben die Tiere hier in einem geschlossenen System. Es brauchte also eine besondere Lösung, um sich nicht zwangsläufig vor Interessierten verstecken zu müssen. Aus diesem ... weiter

 

Schweres Erdbeben vor Chile – Animation der Tsunamiwellen

In der Nacht zum 02. April 2014 erschütterte ein schweres Erdbeben mit einer Magnitude 8,2 den Meeresboden rund 95 Kilometer nordwestlich von Iquique. Bereits einen Tag später gab es ein Nachbeben mit einer Amplitude von 7,6. Sowohl das Hauptbeben als auch das Nachbeben haben Tsunamis ausgelöst, der vom Hauptbeben war in Iquique immerhin 2,45 m hoch.   In der Animation des Pacific Tsunami Warning Centers wird die Ausbreitung des Tsunamis simuliert. Interessant ist das verhalten der Welle, wenn  sie auf ... weiter

 

Wirkungen des Klimawandels – Teil 2 des neuen Berichtes vom IPCC ist erschienen

Der zweite Teil des neuen IPCC-Berichtes ist – wie üblich nach zähen Debatten mit Regierungsvertretern – in Yokohama (Japan) verabschiedet und der Öffentlichkeit vorgestellt worden. Die wichtigste Nachricht ist wohl diese: die Lage ist weiter mindestens so ernst wie bei Veröffentlichung des letzten Berichtes 2007. Fortschritte gibt es trotzdem in vielen Bereichen: bei der Erfassung der schon eingetretenen Wirkungen und beim Verständnis der besonderen Situation vieler Entwicklungsländer. Neues gibt es auch zu den Möglichkeiten der Anpassung an den Klimawandel. Dabei ... weiter