AKTUELLE POSTS wissenslogs

 
 

Nicht so schnell, Licht!

Photonen sind ziemlich schnell. Als masselose Elementarteilchen müssen sie sich immer mit Lichtgeschwindigkeit fortpflanzen. Das ist eine Konsequenz der Relativitätstheorie, die sich immer wieder experimentell bewährt. Andererseits bewegt sich Licht bekanntlich in Luft und Festkörpern langsamer als im Vakuum. Das ist das Prinzip von Linse, Prisma und allen anderen optischen Geräten, die in Durchsicht betrieben werden. In diesem Artikel möchte ich Ihnen die langsame Geschwindigkeit von Licht in Medien erklären. Die Photonen werden nicht langsamer, sie wechselwirken nur mit Masse-behafteter ... weiter

 

Schönheit und Wahrheit

Einen bewußt provokativen Eröffnungsvortrag für das HLF hielt heute Sir Michael Atiyah unter dem harmlosen Titel "Beauty in Mathematics" und nach einigen harmlosen Einstiegszitaten bekannter Mathematiker kam er recht schnell zu folgendem Hermann Weyl-Zitat: My work has always tried to unite the true with the beautiful and when I had to choose one or the other, I usually chose the beautiful. (zitiert aus einem Nachruf von Freeman Dyson.) Weyl hatte 1918 eine Theorie entwickelt, die Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie mit Maxwells ... weiter

 

Das Mississippi-Baby und seine Bedeutung für die Aids-Forschung

Das für geheilt gehaltene Kind erlitt einen Rückfall – welche Auswirkungen wird dies auf die Forschung haben? Auf der 64. Lindauer Nobelpreisträgertagung diesen Sommer, die ganz im Zeichen der medizinischen Forschung stand, konnte Francoise Barré-Sinoussi noch zuversichtlich vom virusfreien ‚Mississippi-Baby’ sprechen, doch schon kurz darauf kam die schmerzliche Nachricht, dass das Virus bei ihm erneut aufgetreten ist – scheinbar aus dem Nichts. Für die Familie ist das eine schreckliche Nachricht. Was bedeutet es für die Wissenschaft? Das Mississippi-Baby, das als Neugeborenes ... weiter

 

BICEP2 und kosmische Inflation: Es sieht nicht gut aus

Über die BICEP2-Resultate, die im Frühjahr dieses Jahres herauskamen, hatte ich an dieser Stelle ausführlich berichtet (erstes Ergebnis, erste Kritik, eine Expertenmeinung, weitere Kritik, hat BICEP2 zu früh veröffentlicht, BiCEP2-Fachartikel erschienen).  Was da als Ergebnis von Messungen an der kosmischen Hintergrundstrahlung (dem "elektromagnetischen Nachhall des Urknalls") präsentiert wurde, war ja auch durchaus spannend: ein direkter Nachweis von Eigenschaften der Hintergrundstrahlung, die auf die Verhältnisse Sekundenbruchteile nach dem Urknall schließen ließen. Eine weitere Bestätigung für die noch lange nicht gut verstandene ... weiter

 

Hinter den Kulissen des Forums 2014 (2)

Der Eröffnungstag des diesjährigen Forums ist vorüber und wie auch im letzten Jahr habe ich ein paar schöne Dinge erlebt, die ich mit euch teilen möchte. Zum einen waren da zwei junge Nachwuchsforscher, die sich zufällig auf dem Forum wiedergetroffen haben, ohne voneinander zu wissen. Nach einer kurzen Gesprächsrunde und intensivem Grübeln, woher sie sich kannten, fiel letztlich der Groschen. Liam Baker und Heiki Niglas trafen sich 2014 bei der Internationalen Mathematik Olympiade. Liam war dort ein Koordinator und Heiki ... weiter

 

Hinter den Kulissen des Forums 2014

Ich möchte an das vergangene Jahr anknüpfen und meine "Hinter-den-Kulissen"-Reihe auch in diesem Jahr fortsetzen. Heute berichte ich von dem kleinen informellen Get-Together für die Journalisten und Blogger, einen Tag vor dem offiziellen Start des diesjährigen Forums. Und was gibt es Schöneres nach einer langen Reise als sich mit bekannten und unbekannten Gesichtern zu einem schönen Abend zu treffen? Gemeinsam haben wir Journalisten und Blogger uns in einer kleinen gemütlichen Runde bei Cocktails und gutem Essen auf das diesjährige Heidelberg ... weiter

 

Mathematik und Informatik: Heidelberg Laureate Forum 2014

Morgen beginnt zum zweiten Mal das Heidelberg Laureate Forum (HLF), auf dem sich Fields-Medaillenträger (so etwas wie der "Nobelpreis für Mathematik"), Abel-Preisträger (auch sowas) und Turing-Preisträger (auch sowas, aber für Informatik) mit jungen Wissenschaftlern derselben Fachgebiete treffen. Blogartikel dazu finden sich wieder auf den SciLogs (siehe meine Beiträge vom letzten Jahr), und zumindest an einigen Tagen werde ich auch dieses Jahr wieder vom HLF berichten. Meine Beiträge erscheinen auf dem HLF-Blog, aber ich werde sie wieder auch von hier aus ... weiter

 

Michael Rothgang – Der Mathe-Wettbewerber

Michael Rothgang ist einer der jüngsten Teilnehmer beim diesjährigen Heidelberg Laureate Forum. Seine Liebe gilt der Mathematik und der Musik. So spielt er nicht nur Klavier, sondern auch Trompete und er singt im Chor. In fünf kurzen Fragen erzählt uns Michael etwas über seinen Weg in der Mathematik und seine Erwartungen an das HLF. In welchem Forschungsgebiet bist Du interessiert und tätig? MR: Ich studiere derzeit im dritten Semester und habe noch kein festes "Gebiet", auf das ich mich spezialisiert ... weiter

 

Zum mathematischen Teil

Wie angekündigt hier noch ein kurzer Überblick zum mathematischen Teil des Vortragsprogramms auf dem Heidelberg Laureate Forum. Für den Laien am spektakulärsten klingt sicher der Vortrag von Sir Michael Atiyah. Er war als Ratgeber an einem Experiment beteiligt, welches die Hirntätigkeit von Mathematikern untersuchte, wenn sie schöne oder häßliche Formeln sehen. Ich hatte darüber einen Artikel "Mathematiker im Hirnscan" geschrieben und brauche das deswegen hier nicht zu wiederholen. Wendelin Werner, Cineasten vielleicht noch bekannt als dritte Hauptrolle in "Die Spaziergängerin ... weiter

 

Schlüsseldisziplinen in Entwicklungsländern?

Eines der Themen, die auf diesem HLF diskutiert werden sollen, ist die Rolle von Mathematik und Informatik in Entwicklungsländern. Am Dienstag gibt es dazu ein Panel “The Role and the Potential of Mathematics and Computer Science in Developing Nations/Emerging Economies“ mit fünf Einstiegspräsentationen junger Wissenschaftler aus Indien, Bangladesch, Ekuador, Kambodscha und Niger, anschließend soll diskutiert werden, wir werden sehen worüber. Entwicklungs- und Schwellenländer waren auch ein zentrales Thema auf dem ICM letzten Monat, nach außen präsentiert vor allem durch das ... weiter

 

Wunderkinder & Co.

Mathematik hat sowohl in der Öffentlichkeit als auch unter den Mathematikern selbst einen ziemlich elitären Ruf. Bei einem Star-Violinisten würden die meisten Menschen wahrscheinlich anerkennen, dass dessen Leistung eine Kombination aus Talent und harter Arbeit (nämlich täglichem Üben) sind. In der Mathematik steht für die meisten Menschen das Talent im Vordergrund: Man hat es oder man hat es nicht. "Ich konnte noch nie Mathe" ist für viele offenbar etwas ganz anderes als "Ich konnte noch nie Geige spielen" oder "Ich ... weiter

 

Hoffen auf New York. Was können wir vom Ban Ki Moon-Gipfel erwarten?

Credit: Reimund Schwarze, UFZ Washington D.C. / Auf dem Klimagipfel in Warschau im letzten Jahr forderte der UN-Generalsekretär Ban Ki Moon die Staatsoberhäupter dieser Welt auf, ihre Anstrengungen zur Erreichung eines neuen internationalen Klimaschutzabkommens zu erhöhen, so dass eine Erreichung des Zweigradziels noch möglich ist. Nächste Woche (am 23.9.2014) findet nun das von langer Hand vorbereitete Gipfeltreffen in New York im Hauptquartier der UN in Manhattan statt. Was kann man von diesem Treffen erwarten? „Es liegt was in der Luft“, ... weiter

 

Mathestudium mit 14 – Amina Abdurrahman

  Amina Abdurrahman ist beim diesjährigen Heidelberg Laureate Forum eine der jüngsten Teilnehmerinnen. Neben der Mathematik spielt in ihrem Leben auch die Musik eine sehr große Rolle. In fünf kurzen Fragen gibt Amina uns einen interessanten Einblick in ihren Werdegang und ihre Erwartungen an das HLF.   In welchem Forschungsgebiet bist Du interessiert und tätig? AA: Ich bin derzeit dabei meine Bachelorarbeit über die Vervollständigung und Henselisierung von lokalen Ringen zu schreiben. Es handelt sich noch lange nicht um irgendeine ... weiter

 

AstroGeo Podcast: Isländische Vulkane

Sie heißen Eyjafjallajökull, Grímsvötn und momentan Bárðarbunga: Isländische Vulkane sind spätestens nach der Aschewolke von 2010 in aller Munde, wenn sie denn aussprechbar sind. Wir wissen mittlerweile: Island ist die Insel der Vulkane, die jederzeit ausbrechen können und die nicht nur das Leben einiger skandinavischer Bauern sondern von uns allen beeinflussen können. Am 28. August 2014 begann der Bárðarbunga, viel Lava in das Vorland des Gletschers Vatnajökull zu schicken. Das nehme ich zum Anlass, mit Tobias Dürig zu sprechen. Der Würzburger Geophysiker arbeitet gerade an der Universität ... weiter

 

Wie wir den Raum krümmen: Zum Geburtstag von Bernhard Riemann

In seinem Blogpost "Warum wir den Raum krümmen" auf Quantenwelt erklärt mein Nachbarblogger Joachim Schulz, warum die PhysikerInnen in der Allgemeinen Relativitätstheorie (ART) den Raum krümmen: Sie tun es, weil es ihnen erlaubt mit möglichst wenig Annahmen die Newtonsche Gravitationstheorie mit der Speziellen Relativitätstheorie (SRT) in Einklang zu bringen. Die 1915 vorgestellte ART erweitert die Newtonsche Theorie für große Massen und große Geschwindigkeiten nahe der Lichtgeschwindigkeit und deutet Gravitation als geometrische Eigenschaft der gekrümmten vierdimensionalen Raumzeit: die Erde kreist nicht ... weiter