AKTUELLE POSTS wissenslogs

 
 

Echtzeit-Bilder von Rosetta: Warum wir sie brauchen

Kürzlich habe ich gemeinsam mit anderen Raumfahrt-Enthusiasten von Raumfahrer.net einen offenen Brief geschrieben: an Forscher hinter der ESA-Raumsonde Rosetta. Wir bemängeln, dass eine der spannendsten Missionen seit Jahren nur wöchentlich neue Bilder veröffentlicht: an einem dynamisch-wabernden Kometenkern, den noch nie jemand länger aus der Nähe beobachtet hat – weder hier noch an irgendeinem anderen Kometen. Unser offener Brief hat einige Wellen geschlagen. Die Reaktionen reichen von Blogberichten, über aufmunternde Tweets bis hin zu Berichten bei der BBC, dem Wissenschaftsjournal Nature und ... weiter

 

Exoplaneten: Sind die besten Namen schon weg?

Darüber, dass die Internationale Astronomische Union (IAU), also die Dachorganisation der professionellen Astronomen, jetzt einen Prozess begonnen hat, in dessen Verlauf die wichtigsten bekannten Planeten um andere Sterne (Exoplaneten) Namen erhalten sollen, ist in den letzten Tagen vielfach berichtet worden (z.B. Jan Hattenbach in der FAZ und mit Übersetzung der Regeln auf spektrum.de,  Meldung auf SPON, Florian Freistetter auf Astrodicticum Simplex); die offizielle Pressemitteilung der IAU gibt es hier. Ein problematischer Aspekt der Namensgebungsregeln ist dabei aber, soweit ich sehen kann, ... weiter

 

ARD-alpha: Hartmut Michel & Jules Hoffmann bei #lnlm14

Videotipp: Der Bildungskanal ARD-alpha produzierte zur 64. Lindauer Nobelpreisträgertagung einen interessanten TV-Beitrag über Hartmut Michel und Jules Hoffmann. Anlässlich des 66. Geburtstags von Nobelpreisträger Professor Hartmut Michel, empfehlen wir den TV-Beitrag aus dem Campus Magazin, den unsere Medienpartner von ARD-alpha auf der 64. Lindauer Nobelpreisträgertagung produziert haben. Mit einem Klick auf den Screenshot, gelangen Sie zum Video in der ARD-Alpha Mediathek: Der Film stellt den Tagungsveteran Hartmut Michel und seine Perspektiver derjenigen von Jules Hoffmann gegenüber, der 2014 zum ersten ... weiter

 

Experimentieren mit Kindern

Kinder sind von Natur aus neugierig. Das ist eine Eigenschaft, die man eigentlich unterstützen sollte (aber viel zu oft nicht tut, aber lassen wir das). Und dabei muss es nicht immer teures  und möglichst pädagogisch wertvolles Spielzeug sein. Man kann auch mit Hausmitteln viel Spaß haben und dabei etwas über unsere Welt lernen. Einige nette Ideen dazu liefert die Royal Institution in ihren kurzen Videos.   Sei es, dass man mit Gummibandkanonen (erstes Video) die Welt der Physik erkundet oder, ... weiter

 

Ein Jahr #catchthekidney – Zwischenbilanz meiner Nierentransplantation

Treue Leserinnen und Leser werden sich dunkel erinnern, dass ich genau heute vor einem Jahr eine Niere von meiner Mutter bekommen habe. Die Geschichte könnt ihr noch mal in diesem Storify nachlesen, aber das geht eben nur bis ungefähr zwei Wochen nach der Transplantation. Und außerdem solltet ihr mal wieder einen Blick auf die grandiose Seite catchthekidney.com werfen, die Ute für mich gebastelt hat, und auf der viele liebe Menschen etwas für mich geschrieben haben. Ich bin bis heute überwältigt, ... weiter

 

Von einem T-rex, der hungrig blieb

Wenn man von vergangenen Lebewesen nur meist kümmerliche Überreste findet, ist es meist recht schwer, auf ihr Verhalten und ihre Lebensweise zu schließen. OK, manches mag vielleicht mehr trivialer Natur sein. Man kann einiges aus Skelettbau und Zahnform herauslesen. Aber es geht um die Feinheiten. Ein sehr gutes Beispiel ist die Frage, ob der König der Tyrannenechsen nun ein mehr harmloser Aasfresser war oder ein furchterregendes und blutrünstiges Raubtier, vor dem die kreidezeitlichen Steppen nur so zitterten. Mal ganz abgesehen ... weiter

 

Rossby-Wellen und Wetterextreme

Eine kürzlich veröffentlichte Studie von Screen und Simmonds bestätigt die statistische Beziehung zwischen planetaren Wellen mit hoher Amplitude in der Atmosphäre und extremen Wetterverhältnissen an der Erdoberfläche. Gastbeitrag von Dim Coumou Es gibt aktuell eine spannende Debatte in der Fachwelt über die Auswirkungen der sich im Verhältnis zur übrigen Erde schneller vollziehenden Erwärmung der Arktis auf die atmosphärische Zirkulation der mittleren Breiten, also auch bei uns. Insbesondere der vermutete Einfluss auf Stärke und Häufigkeit von Wetterextremen verleiht dem Diskurs viel ... weiter

 

Nobelpreise: Was ist der gesellschaftliche Nutzen?

Tobias Maier beschäftigt sich mit der Frage, was die Nobelpreise der Gesellschaft bringen und wie man ihren Nutzen allgemein verständlich machen kann. Eine Kostprobe dessen, wofür die Nobelpreise 2013 vergeben wurden: Chemie: Für die Entwicklung mehrskaliger Modelle für komplexe chemische Systeme. Physiologie/ Medizin: Für die Entdeckung von Mechanismen die den vesikulären Transport regulieren, ein Haupttransportsystem in der Zelle. Physik: für die theoretische Entdeckung eines Mechanismus, der zum Verständnis der Masse subatomarer Teilchen beiträgt. Diese Sätze dienen wohlgemerkt nicht der Verschleierung ... weiter

 

Big Data Fail: Amazon und der Hawking-Index

Big Data heißt zunächst einmal nur, dass es um viele, viele Daten geht. Und gerade bei komplexen Daten kann es schwierig sein, sinnvolle Schlüsse zu ziehen. Ein aktuelles Beispiel: der "Hawking-Index" des Mathematikers Jordan Ellenberg, den dieser im Wall Street Journal Online beschreibt. Ellenberg nutzt Information, die Amazon aufgrund von Daten zusammenstellt, die automatisch bei Lesern des elektronischen Amazon-Lesegeräts Kindle erhoben werden: Kindle-Leser können interessante Stellen elektronisch anstreichen, ähnlich wie man sich in einem gedruckten Buch Stellen mit Bleistift, oder ... weiter

 

Fracking-Abwasser und richtige Erdbeben

Eigentlich sind ja alle Argumente ausgetauscht. Auf der einen Seite stehen die Gegner des Hydraulic Fracturing, kurz Fracking. Wenn Bohrarbeiter Wasser mit allerlei umweltgefährlichen, karzinogenen oder giftigen Zusätzen versetzt in die Tiefe pumpen, stehen sie auf den Barrikaden. Sie sorgen sich ums saubere Trinkwasser – oder wie es im Behördendeutsch heißt: Die Daseinsvorsorge. Die Befürworter wollen dagegen fracken, um fest gebundene Gasvorkommen zu erschließen. Sie sagen, dass diese Technik uralt ist und schon vor Jahrzehnten erstmals in Deutschland eingesetzt wurde. Sie sehen kaum Gefahr durch die Chemikalien, die ja in ... weiter

 

Lösen Rinder-Viren Darmkrebs aus?

Mal ganz ehrlich: Die entfernte theoretische Möglichkeit, durch den Verzehr von Rindfleisch an BSE zu erkranken, hat mich noch nie davon abgehalten, mit Appetit in einen dicken, saftigen Hamburger zu beißen. Diese Haltung stammt jedoch aus einer Zeit, bevor ich die Hypothesen von Harald zur Hausen gehört hatte, wonach Rinder-Viren für den Großteil aller Darmkrebsfälle verantwortlich sein sollen. Warum sollte man überhaupt auf Harald zur Hausen glauben? Zunächst einmal hat er 2008 den Medizin-Nobelpreis für seine Entdeckung erhalten, dass die ... weiter

 

Bergsturz an einem Kliff (Video)

In dem Beitrag über die Klippen von Jasmund/Rügen hatte ich auf die Gefahr von Klippenabbrüchen verwiesen. Und dass es bei dem schmalen Strand dort unmöglich ist, zu entkommen, falls es passiert. n einem Kliff im Norden Frankreichs konnte man vor einiger Zeit (das Video ist leider etwas ungenau, was Ort und Zeit angeht) einen Zusammenbruch eines Kliffs beobachten (und dankenswerter Weise auch filmen). Zum Glück kam auch keiner zu Schaden. Aber man kann sich ziemlich gut vorstellen, wie das bei ... weiter

 

Wie prüft man jemanden, ob er versteht?

„Wie können wir es schaffen, dass die Studenten besser lernen?“ Ich antwortete: „Alle Prüfungen sollten mündlich sein.“ Da stutzten alle im Ausschuss und hielten es für eine doofe Idee. Nur eine Professorin schüttelte nachdenklich den Kopf und sagte leise: „Eine so große Revolution schaffen wir nie.“ Die Idee ist es, dass die Studenten dann mit reinem Lernen nichts ausrichten können, sie müssen es verstanden haben, sonst blamieren sie sich in mündlichen Prüfungen bis auf die Knochen. In meiner Uni-Zeit habe ... weiter

 

Notizen weg – eine kleine Bitte

Ich musste letzte Woche ein mir sehr wichtiges Gerät einschicken (lassen). Ich habe vorher auch alle wichtigen Ordner gesichert - nur die Notizen nicht, also Ideen oder Text-Fragmente für zukünftige Artikel. Jetzt weiß ich selbst, dass ich in der Vergangenheit oft Artikel versprochen und dann nicht geschrieben habe, was ich selbst schlimmer finde als Ihr. Bevor ich mir jetzt allerdings den Kopf zerbreche, bitte ich Euch um einen Gefallen. Schreibt doch mal bitte in die Kommentare, welche Artikel Ihr vermisst, ... weiter

 

Künstliche Gene, künstliche Zellen, künstliches Leben

Die Natur hat etwa eine Milliarde Jahre gebraucht, bis die ersten einfachen Einzeller im Urmeer der noch jungen Erde herum schwammen. Forscher wollen jetzt auch Leben schaffen – schneller und besser. Hamilton Smith (Nobelpreis Chemie 1978 mit Werner Arber und Daniel Nathans) beginnt seinen Vortrag mit dem Zitat eines andere Nobelpreisträgers, Richard Feynman (Physik, 1965): „What I cannot create, I do not understand.“ Feynman meinte damit wahrscheinlich physikalische Modelle. Smith redet von lebenden Organismen. In seinem Labor im J. Craig Venter ... weiter