AKTUELLE POSTS wissenslogs

 
 

Mündliche Prüfungen: Konkrete Beispiele und Teil 2 der allgemeinen Überlegungen

Im vorigen Beitrag hatte ich die Lanze für mündliche Prüfungen insbesondere im Studium gebrochen, als meiner Meinung nach beste Möglichkeit, tieferes Verständnis eines wissenschaftlichen Themas auszuloten - und habe in den Kommentaren ja einiges an bedenkenswertem Kontra bekommen! In diesem Folgebeitrag will ich noch näher auf meine eigenen Erfahrungen eingehen, die vor allem die (jetzt gerade wieder anstehenden) mündlichen Prüfungen für unseren Blockkurs Astronomie für Studierende der Physik auf Lehramt  (an Gymnasien) betreffen. Meine Ausführungen sind natürlich astronomie- bzw. physikzentriert; ... weiter

 

Women in Science: Schluss mit den Ausreden!

Wie man exzellente Wissenschaftlerinnen sichtbar macht. Wie hieß es doch früher oft und auch heute immer noch viel zu häufig: „Wir haben leider keine passende Referentin für unser Podium gefunden“, oder: „In dieser Fachrichtung gibt es eben nur Männer“. Doch selbst wenn das in dem einen oder anderen Fall tatsächlich stimmt, so hat sich die Wissenschaftslandschaft doch erfreulicher gewandelt, als das öffentlich wahrgenommen wird. Um diese Potentiale sichtbarer zu machen, wurde AcademiaNet gegründet, ein Internetportal mit Profilen ausgewählter Wissenschaftlerinnen. Aufgenommen ... weiter

 

Orogenese und Subduktion #Küchengeologie

Viele geologische Erscheinungen fordern unsere Fantasie oft ziemlich heraus. Wie zum Beispiel können sich Gesteine falten, Gebirge auftürmen oder gar kontinentale Platten unter andere geschoben werden? Wir können die Ergebnisse zwar sehen, wenn wir zum Beispiel in die Berge fahren, aber wie sich alles abgespielt hat, wie alles entstanden ist, das müssen wir uns mühsam vorstellen. Und dabei haben wir dann oft unsere Schwierigkeiten. Und dabei können analoge Modellierungen helfen. Also dass, was ich gerne als Küchengeologie bezeichne, weil dabei ... weiter

 

Wie prüft man Wissenschafts-Verständnis?

Wie die meisten Leser war ich schon oft in Prüfungssituationen: Klausuren in der Schule, schriftliche und mündliche Abiturprüfungen, an der Uni dann die Klausuren zum Scheinerwerb und - mein Physikstudium (an der Universität Hamburg) war noch ein Diplomstudium - die mündlichen Prüfungen, welche die Vordiplomsnote komplett, die Diplomnote zum großen Teil bestimmten. Damals habe ich mich zwar geärgert, wenn ich z.B. in einer Klausur eine Aufgabe falsch verstanden und dann entsprechend falsch bearbeitet hatte. Aber ich war nie in Verlegenheit, ... weiter

 

Lost in Translation? Haltung im Wissenschaftsjournalismus – ein Gastbeitrag von Volker Stollorz

Der folgende Gastbeitrag von Volker Stollorz setzt die Diskussion über die Rolle des Wissenschaftsjournalismus fort, um die es auch in meinem letzten Beitrag unter Wissenschaftsjournalismus: Was wollen die Leser / Zuschauer? ging. Stollorz ist seit 1991 Wissenschaftsjournalist, arbeitet für überregionale Zeitungen und Magazine sowie Hörfunk und Fernsehen. „Haltung. Ich glaube, dass viele in unserem Metier mit diesem Wort rein gar nichts mehr anfangen können. Dass es ihnen fremder klingt als Desoxyribonukleinsäure. Geschmeidigkeit zählt im Journalismus heute oft mehr als Charakter.“ ... weiter

 

Wissenschaftsjournalismus: Was wollen die Leser / Zuschauer?

Ein wichtiger Teil der Wissenschaftskommunikations-Debatte des letzten Jahres betraf das Selbstverständnis und die Rolle des Wissenschaftsjournalismus. Dabei ging es zu einem guten Teil um Abgrenzung: Was kann Wissenschaftsjournalismus, das Wissenschaftsblogs nicht können? Was, das die immer professionelleren Veröffentlichungen der Pressestellen nicht können? Über einen Teil der Antwort bestand, soweit ich sehen kann, weitgehender Konsens: Wissenschaftsjournalismus kann die Wissenschaft kritisch und aus unabhängiger Perspektive begleiten und stellt auch die unangenehmen Fragen, die sich z.B. in einer Pressemitteilung niemals finden würden. (Zu ... weiter

 

Klimaerwärmungspause: einige Diagramme vs. deutlich weniger als tausend Worte

Es gibt Themen der Wissenschaftskommunikation, da bin ich echt ratlos. Die Temperaturkurve (Oberflächentemperaturen) und wie sie in einer Reihe von Medienberichten beschrieben wird ist so ein Thema. Ich hatte mir die Temperaturdaten Ende 2013 einmal selbst angesehen - in diesem Blogbeitrag hier finden sich meine Grafiken, die Skripte meiner Plots, und alle Informationen über die Tests (Extrapolationen, Variabilität) etc. die ich als interessierter Laie mit den Temperaturkurven angestellt hatte. (Der ausführliche Warnhinweis, dass ich bei diesem Thema eben kein Fachmann ... weiter

 

Genervte Regenwürmer? Zwei Analysen

Wie geht es eigentlich unserem Boden? Und wie steht es um die landwirtschaftlich nutzbaren Flächen? Gleich zwei ausführlichere Berichte unternahmen zu Beginn des Jahres den Versuch einer Bestandsaufnahme. Vor einigen Wochen erschien der Bodenatlas des BUND (1). Dank zweier Publikationen in Deutsch und Englisch fand er auch im Englisch-sprachigen Teil meiner Twitter-Timeline einige Beachtung. Im gleichen Zeitraum erschien der DLG-Nachhaltigkeitsbericht. Zeit für eine genauere Betrachtung. Tatsächlich finden sich in beiden Berichten auch einige Gemeinsamkeiten. Jede Straße und jedes Haus bedeuten ... weiter

 

„Mein Gott, es ist voller Planeten!“

Forscher gehen von mindestens 50 Milliarden Planeten allein in unserer Milchstraße aus. Mit diesem abgewandelten Zitat aus „2001: Odyssee im Weltraum“ kommentierte die Presse vor ein paar Jahren Hochrechnungen von Wissenschaftlern rund um das Kepler Weltraumteleskop. Schätzungsweise 500 Millionen von ihnen ziehen demnach ihre Bahnen innerhalb der sogenannten „habitablen Zone“: Damit beschreiben Forscher einen Abstand zwischen Planet und dem jeweiligen Heimatstern, bei dem flüssiges Wasser möglich wäre. Vor zwanzig Jahren erst wurde der erste Exoplanet entdeckt – ein Planet also, ... weiter

 

Sciencestarter meets Bürgerwissenschaften

Unsere Crowdfunding-Plattform Sciencestarter steckt voller Schätze: Nicht nur Wissenschaftler starten hier ihre Projekte, nein, auch forschungsinteressierte Bürger sind auf der Plattform herzlich willkommen. Einzige Voraussetzung: Die wissenschaftliche Relevanz muss nachvollziehbar sein. Warum Bürgerwissenschaftler eine besonders wichtige Zielgruppe sind, wollen wir hier noch einmal zusammenfassen. Im Alltag treffen wir immer wieder auf interessante Aspekte, denen wir jedoch kaum Aufmerksamkeit schenken. Entweder fehlt die Zeit oder das Geld, oder beides. Bürgerwissenschaftliche Projekte leben von der Neugier und Wissbegierde – und die wollen ... weiter

 

Hai im Gespräch – über Landwirtschaft und Zoos

Vor mittlerweile einiger Zeit fragte mich Ebby, ob ich denn nicht mal mit ihm über Tierhaltung reden wolle. Natürlich wollte ich und plante auch schon einen mittel-großen Vorrat an Lebensmitteln und Wasser ein, um das Thema ohne Unterbrechungen abzuhandeln. "Beschränken wir uns erstmal auf Dein Blog." Das klang schon deutlich handlicher und so wurde es dann auch gemacht. Das Ergebnis ist eine gute Stunde Gespräch mit Ebby über meine Artikel zu Landwirtschaft und der Tierhaltung in Zoos. Außerdem erkläre ich, ... weiter

 

Gentechnik und die Öffentlichkeit – das große Missverständnis?

Eine neue Meinungsstudie zeigt, dass öffentliche Meinung und wissenschaftlicher Fakt oft weit auseinanderklaffen. Das macht das Streitthema „Gentechnik“ keine Ausnahme. Die Ursachen sind vielfältig.  Vielerorts ist es der Standard: Gentechnik auf dem Acker. Seit Jahren steigt der Anteil gentechnisch bewirtschafteter Flächen immer weiter an und es scheint kein Ende des Trends in Sicht zu sein. 2014 wurden 181 Millionen Hektar mit gentechnisch veränderten Pflanzen bewirtschaftet – das entspricht etwa einem Achtel der gesamten globalen landwirtschaftlich nutzbaren Oberfläche. Spitzenreiter sind die USA, wo Soja, ... weiter

 

Kommunikationskontrolle im Internet: Wer schreibt – aber wird überhaupt geschrieben?

Selbst wenn Bibliothekare, Forscher und Journalisten nicht Informatiker werden müssen, um auch in Zukunft ihre Arbeit verrichten zu können – bei der digitalen Kommunikationskontrolle (und ihrer Umgehung) kommt man an der Informatik nicht vorbei. Die Kommunikation im Internet – ob per E-Mail, Web oder sonstige Dienste – bietet nämlich viele technische Ansatzpunkte, an denen eine Blockade vorgenommen werden kann. Die Verbindung zwischen dem Sender, einem Web- oder Mail-Server, und dem Empfänger, dem Client, verläuft über lokale Netze (etwa das heimische ... weiter

 

George Smoot: Der Erforscher der kosmischen Mikrowellenhintergrundstrahlung wird 70

George Smoot vom MIT zu “The Big Bang Theory” Physiknobelpreisträger George Fitzgerald Smoot wird auch dieses Jahr wieder als Gast in Lindau erwartet – dort trifft er die, denen er das Heft in die Hand drücken möchte: die Nachwuchswissenschaftler und Wissenschaftlerinnen. „I want to encourage the next generation and hand over a science enterprise to my successors, which is good or better than the excellent one I came into as a young scientist.“ Photo: Peter Badge/Lindau Nobel Laureate Meetings Wenn ... weiter

 

Wie der Sparkurs die Griechen krank macht

Mehrere Veröffentlichungen befassen sich inzwischen mit den Folgen der Wirtschaftskrise. Sie zeichnen ein düsteres Bild. Auch die Rettungspakete von EU und Weltbank haben an der Wirtschaftskrise in Griechenland nichts geändert. Im Gegenteil, der Sparkurs, so wird es zumindest weithin wahrgenommen, haben die Krise sogar noch schlimmer gemacht und - durch allgemeine Armut und Kürzungen im Gesundheitssystem - sehr viele Menschenleben gekostet. Das klingt zuerst einmal auch plausibel, aber stimmt es auch? Tatsächlich ist die Beziehung zwischen ökonomischen Krisen und allgemeiner ... weiter