AKTUELLE POSTS RSS

 

Nasreddin Hodscha

3. August 2009 von Hussein Hamdan

Der wohl hierzulande bekannteste weise Narr der islamischen Welt ist Nasreddin Hodscha, der gerne mit Till Eulenspiegel verglichen wird und den Angaben zufolge wohl im 13. Jahrhundert im persischen Raum oder in Anatolien gelebt haben soll. Besonders in der Türkei ist er sehr bekannt und beliebt. Der arabische Name Nasreddin bedeutet Sieg des Glaubens und Hodscha ist eine türkische Bezeichnung für einen Imam oder Lehrer. Im Iran ist er als Mollah Nasreddin bekannt. Er wird uns in den Anekdoten als... weiter

 

Humor im Islam, geht das?

10. Juli 2009 von Hussein Hamdan

Durch den Karikaturenstreit ist der Eindruck entstanden, dass Muslime keinen Spaß verstehen. Aber stimmt das? Nun lässt sich auch darüber streiten, ob die Muhammad Karikaturen überhaupt als Spaß zu bewerten sind. Immerhin zeigt eine der Karikaturen Muhammad, der eine angezündete Bombe auf dem Turban trägt; auf der Bombe steht außerdem noch das islamische Glaubensbekenntnis „Es gibt keinen Gott außer Gott und Muhammad ist der Gesandte Gottes“. Ob der Zeichner sich hier nur einen Spaß erlauben wollte oder vielmehr versucht hat,... weiter

 

Der Koran – Eine kurze Einführung

30. Mai 2009 von Hussein Hamdan

Über den Koran wird viel gesprochen. Jedoch fällt mir immer wieder auf, dass viele Menschen nicht einmal Grundkenntnisse über das heilige Buch des Islam besitzen. Im Folgenden einige wichtige Informationen: Der Koran gilt der islamischen Tradition nach als das offenbarte Wort Gottes. Es handelt sich also nicht um inspiriertes Menschenwort, sondern um die wörtliche Offenbarung von Gott. Im Klartext heißt das: nicht Muhammad, der ohnehin Analphabet gewesen sein soll, ist der Verfasser des Koran, sondern Gott. Als Überbringer der göttlichen... weiter

 

Jüdisch- islamischer Dialog in Stuttgart

16. Mai 2009 von Hussein Hamdan

Am 6. Mai besuchten Vorstandsmitglieder, Jugendleiter und Geistliche des Landesverbands der Islamischen Kulturzentren Baden-Württemberg e.V. (VIKZ) die Israelitische Religionsgemeinschaft Württembergs in Stuttgart. Auf Bitte des VIKZ hatte das Staatsministerium Baden- Württemberg zwischen den beiden Gemeinden vermittelt und dieses bisher einmalige Treffen arrangiert. Aus Ulm war der dortige Stadtrabbiner Shneur Trebnik angereist, der auf lokaler Ebene bereits einen Dialog auch mit türkischen und palästinensischen Vereinen initiiert hatte. Weiterhin anwesend war das Team des sich gerade in der Gründungsphase befindenden Zentrums für... weiter

 

Was bedeutet eigentlich „Islam“?

30. März 2009 von Hussein Hamdan

Noch vor nicht allzu langer Zeit kam es häufig vor, dass man Muslime auch als Mohammedaner bezeichnete. Ein Begriff, der bei den meisten Muslimen auf Ablehnung stößt, weil er den Eindruck erweckt, Muhammad würde eine göttliche Verehrung genießen, was mit der Lehre des Islam jedoch unvereinbar ist. Was bedeutet aber eigentlich Islam? Im West-öestlichen Divan ist Goethe in einem seiner Gedichte dieser Frage nachgegangen. So schreibt er: Wenn Islam Gott ergeben heißt, Im Islam leben und sterben wir alle Es... weiter

 

Die Geschichte vom Elefantenheer

26. Februar 2009 von Hussein Hamdan

Im Namen Gottes des Erbarmers, des Barmherzigen! Hast du nicht gesehen, wie dein Herr mit den Leuten des Elefanten verfuhr? Hat er ihren Plan nicht scheitern lassen. Und Vögel in Scharen über sie geschickt, Die sie mit Steinen aus gebrannten Ton bewarfen? Dann machte Er sie wie ein abgefressenes Feld. (Sure 105; Der Elefant) Dies ist eine von vielen Geschichten des Korans, die man durch einfaches Lesen nicht verstehen kann. Ohne das Hintergrundwissen und der Koranexegese wären wir nicht nur... weiter

 

Der Imam und der Pastor -Wie aus erbitterten Feinden Freunde wurden

4. Februar 2009 von Hussein Hamdan

„Der Imam und der Pastor“ ist der Titel eines Dokumentarfilms, der die bewegende Geschichte zweier Geistlicher aus Nigeria eindrucksvoll darstellt. Imam Muhammad Ashafa und Pastor Movel Wuye waren einst erbitterte Feinde. Ende der 8oer Jahre schlossen sie sich während der kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Christen und Muslimen in Nigeria zwei verfeindeten Milizen an und mussten bei diesen Kämpfen persönliche Verluste hinnehmen. Nahe Angehörige des Imams wurden durch christliche Kämpfer ermordet; Pastor James verlor eine Hand, als Muslime versuchten, ihn zu töten.... weiter

 

Dialog als Chance

12. Januar 2009 von Hussein Hamdan

Der Arabisch- Amerikanische Dialog: Beispiel einer gelungenen Initiative Spätestens seit den Anschlägen auf das World Trade Center ist der Dialog zwischen Kulturen und Religionen so wichtig geworden wie vielleicht noch nie zuvor. Daher wurde im Frühjahr 2004 in Tübingen das vermutlich deutschlandweit einmalige Projekt eines Arabisch-Amerikanischen Dialogs ins Leben gerufen. Auf Anregung einer amerikanischen Sprachlehrerin am Deutsch-Amerikanischen Institut (d.a.i.) ergriff die Leitung des Instituts die Initiative und stieß beim damaligen Vorsitzenden des Vereins Arabischer Studenten und Akademiker- Tübingen (VASAT) auf... weiter

 

Weihnachten im Islam

22. Dezember 2008 von Hussein Hamdan

Einer der 15 besten wissenschaftlichen Blogartikel des Jahres 2008 Weihnachten steht vor der Tür. Der Weihnachtsbaum ist geschmückt, die Lichterketten leuchten schön und der Einkauf von Weihnachtsgeschenken ist in vollem Gange. Inmitten des ganzen Trubels begegnet vielen Muslimen häufig diese Frage: „Feiert ihr eigentlich auch Weihnachten?“ Um es hier schon vorweg zu nehmen: Weihnachten findet in der Kategorie der islamischen Festlichkeiten keinen Platz. Überhaupt kennt der Islam eigentlich nur zwei Feste: Das Opferfest, das im Rahmen der Pilgerfahrt stattfindet und... weiter

 

Die Flucht nach Abessinien

28. November 2008 von Hussein Hamdan

Die Flucht nach Abessinien   Das erste Aufeinandertreffen von Christen und Muslimen   Muhammad trat im Jahre 610 als vierzigjähriger erstmals in seiner polytheistisch geprägten Geburtsstadt Mekka als Prophet auf. In den darauf folgenden zwölf Jahren war er hauptsächlich darum bemüht, seine Mitmenschen vor Ort zum neuen Glauben zu leiten und fand sehr schnell seine Gegenspieler in der Führung der Stadt, die ihre Macht, aber auch ihre wirtschaftlichen Interessen durch Muhammads Lehren gefährdet sah. Schließlich genossen sie den Status, die... weiter