AKTUELLE POSTS RSS

 

Die Wahrheit über den #rpTen-Konferenz-Badge

4. Mai 2016 von Lars Fischer

kruemmung

Auf der Re:publica geht es - da verrate ich kein großes Geheimnis - vor allem darum, all jene Leute mal persönlich zu treffen, die man sonst nur von Twitter kennt. Nur, wie sehen die Leute hinter den obskuren Profilbildern tatsächlich aus? Zum Glück tragen wir alle Namensschilder. Aber wie sich das für eine richtige Internet-Konferenz gehört, haben die Dinger uns erstmal getrollt. Die Namensschilder der Re:publica sind nämlich nur einseitig bedruckt, und schon bald erhob sich lautes Wehklagen, dass die Badges dauernd falschrum hängen. ... weiter

 

SciLogspreis 2016 – die Nominierungen

28. April 2016 von Lars Fischer

scilogs_2016

Wie ihr sicher schon wisst, haben wir beim SciLogs-Treffen in Wiesloch unsere Mitbloggerin Tanja Baudson zur SciLoggerin des Jahres 2016 gewählt. Sie hat sich damit gegen Thomas Grüter und Anna Müllner durchgesetzt, die unsere geladenen Fachleute ebenfalls nominiert hatten. Hier also nun noch mal in einer Übersicht über die drei Gäste, die wir gebeten hatten, Blogs als Preiskandidaten auszuwählen - und in Wiesloch ausführlich zu erklären, warum sie sich für genau diese Person entschieden haben. ... weiter

 

Statistik: Russisches Roulette

25. April 2016 von Lars Fischer

fotolia / cataliseur30

Frage an die Statistikfans: Wenn Alice und Bob gegeneinander Russisches Roulette spielen, ist dann die Person im Vorteil, die als zweites abdrückt? ... weiter

 

Künstliche Intelligenz vs. natürliche Dummheit – WWAS ist zurück!

18. April 2016 von Lars Fischer

Wer mir in den einschlägigen sozialen Netzwerken folgt, hat es schon mitbekommen: Die legendäre Videoserie Wir Werden Alle Sterben ist zurück! Aus praktischen und ästhetischen Gründen sind mein Kameramann Mike und ich in mein heimisches Wohnzimmer übergesiedelt, um unseren Kult-Videocast weiterzuführen. ... weiter

 

Stille Post mit Quellen – Praxisbeispiel

9. April 2016 von Lars Fischer

Bild: ElizaC3; whisper, CC BY 2.0

Ein kurzes quellenkritisches Addendum zu meinen Recherchetipps vor ein paar Jahren: Heute ist mir auf Twitter eine sehr löbliche und nachahmenswerte Aktion der ZDF-Sendung "Die Anstalt" über den Weg gelaufen: Die Truppe veröffentlicht jetzt ihre Quellen sauber nach Beiträgen aufgelistet in einem PDF-Dokument, sogar teilweise verlinkt. Praktisch wäre natürlich, die konkreten Aussagen aus den Beiträgen bei der jeweiligen Quelle zu haben, um das wirklich nachvollziehen zu können (und bei Büchern die Seitenzahl), aber das Leben ist kein Wunschkonzert und vielleicht kommt das ja noch. ... weiter

 

Künstliche Intelligenz und das Ende der Menschheit

29. März 2016 von Lars Fischer

Longzijun, Robot Evolution 02: Seoul Street Art (Hongdae), CC BY-NC 2.0

Was haben Bill Gates, Elon Musk und Stephen Hawking gemeinsam? Sie alle glauben, dass Künstliche Intelligenz die Menschheit vernichten kann. Nach dem Sieg des Computers Alpha Go über den besten menschlichen Go-Spieler lohnt es sich, tatsächlich mal einen Blick auf diese Idee zu werfen - allein schon deswegen, weil sie wesentlich mehr Publicity kriegt als die Gegenposition. Kurze Zusammenfassung: Es ist kompliziert. Künstliche Intelligenz ist eigentlich nur ein Teilthema der allgemeinen Grundfrage, ob die Menschheit in naher Zukunft durch ihre eigene Technik untergehen kann. Der Punkt ist, dass wir die Wahrscheinlichkeit dafür drastisch unterschätzen. Einige Risikoforscher schätzen die Chance auf den Exitus in diesem Jahrhundert bemerkenswert hoch ein.[1] ... weiter

 

Monsanto und Mikrozephalie in Brasilien

16. Februar 2016 von Lars Fischer

Giovanni Boccaccios Pest in Florenz. Bild: Wellcome Library, London, CC BY 4.0

Ich wollt ja nicht... Aber nun gut, ein paar Worte von mir zu der Geschichte, dass nicht Zika für die Häufung der Mikrozephalie-Fälle in Brasilien verantwortlich sei, sondern das Pestizid Pyriproxyfen. Das Ganze sollte man, um es gleich vorweg zu sagen, mit großer Vorsicht genießen - und man braucht eigentlich kein naturwissenschaftliches Fachwissen, um die Warnsignale zu erkennen. Orac drüben in den Scienceblogs (der das Ganze knallhart als Verschwörungstheorie einsortiert), hat sich in seinem Blog ausführlich mit der Frage befasst,... weiter

 

Wie gefährlich ist das Zika-Virus?

23. Januar 2016 von Lars Fischer

Gern genommen für Ebola-Studien: Langschwanzmakak (Macaca fascicularis). Bild: André Ueberbach, CC BY-SA 2.0

Schwangeren Frauen werden langsam die Urlaubsziele knapp. 26 Länder und Überseeterritorien stehen, wenn ich richtig gezählt habe, derzeit auf der Warnliste des CDC, und die wissen normalerweise, wo die Wurst wächst. Wir dürfen uns generell Sorgen machen, denn das Zika-Virus hat in den letzten Jahren eine ziemlich rasante Entwicklung hin zu einem deutlich gefährlicheren Erreger genommen - und es ist nicht gesagt, dass das Ende schon erreicht ist. ... weiter

 

Warum der Mossul-Staudamm instabil ist

18. Januar 2016 von Lars Fischer

Satellitenbild der Mossul-Talsperre mit der Butmah-Antikline und - rot gekennzeichnet - mehreren Dolinen, die auf Lösungsvorgänge im Untergrund hinweisen. Aus: Wakeley et al.; Geologic Conceptual Model of Mosul Dam, U.S. Army Corps of Engineers 2007

Der Staudamm von Mossul steht am Oberlauf des Tigris im Nordwesten dessen, was vom Irak noch übrig ist. Ganz in der Nähe verläuft die Front. Der Damm selbst in der Hand der Regierung und kurdischer Milizen, doch die benachbarten Regionen sind von Daesh besetzt, auch die 60 Kilometer entfernte Stadt Mossul. Daesh ist dort aber ausnahmsweise mal nicht das größte Problem, sondern die Staumauer selbst. Es besteht die Möglichkeit, dass der gesamte 113 Meter hohe Damm einstürzt: Das Gestein, auf... weiter

 

Ebola und die unknown unknowns von Erkältungsviren

12. Januar 2016 von Lars Fischer

Giovanni Boccaccios Pest in Florenz. Bild: Wellcome Library, London, CC BY 4.0

Vor ein paar Monaten erschien in Spektrum ein längerer Artikel über eine bemerkenswerte Entdeckung - Forscher vom Robert-Koch-Institut identifizierten schon 1982 Antikörper gegen Ebola in westafrikanischen Blutproben. Das ist vorsichtig gesagt unerwartet, und es wäre sicher nicht schlecht gewesen, wenn man das schon Mitte 2014 gewusst hätte. Den Artikel solltet ihr euch durchlesen, schon weil man sich da fragen muss, wie viel lebenswichtige Forschung sonst noch so in den Papierbergen der Journals auf Nimmerwiedersehen verschwindet. ... weiter