AKTUELLE POSTS RSS

 

Der extremophile Pilz aus der Geschirrspülmaschine

22. Juni 2011 von Lars Fischer

Heute bin ich auf eine Veröffentlichung gestoßen, die eine Lücke in meinem jüngsten Ausflug in die Mikrobiologie des Haushalts schließt. Sie befasst sich nämlich mit Geschirrspülmaschinen, und die sind etwas anspruchsvollere Lebensräume als die Orte, an denen ich meine Proben genommen habe. Deswegen findet man dort auch spannendere Organismen, in diesem Fall Pilze. Was die Forscherinnen aus Slowenien dort gefunden haben ist denn auch etwas spannender als der Gießkannenschimmel, den ich aus meinem Kühlschrank gekratzt habe. Zalar und Kollegen entdeckten... weiter

 

Kulturwochenende: Bakterien und Pilze im Haushalt

15. Juni 2011 von Lars Fischer

Letztes Wochenende hat Ute ihr neues Mikroskop mitgebracht. Das ist zwar eigentlich für ihren Nachwuchs, aber wir haben uns nicht nehmen lassen, es vorher auszuprobieren. Das Problem ist natürlich, dass die mitgelieferten Präparate wenig spannend sind, wenn man schon mal selbst so ein Mikroskop hatte und weiß, wie, sagen wir, ein Zwiebelhäutchen in groß aussieht. Und mit gängigen Freiland-Fundsachen ist man höchstens ein paar Minuten beschäftigt. Deswegen habe ich letzte Woche den Biologen und Blogger Alexander Knoll in Karlsruhe besucht,... weiter

 

HUSEC 41 – ein schlechtes Zeichen für die Zukunft

7. Juni 2011 von Lars Fischer

Ein ziemlich gruseliger Aspekt der ganzen Geschichte um O104:H4 alias HUSEC 41 alias EHEC hat bisher noch vergleichsweise wenig Aufmerksamkeit erregt, nämlich sein bemerkenswertes Resistenzprofil. Glücklicherweise ist das für die Therapie der von diesem Keim ausgelösten Krankheiten eh nicht von Belang, denn Antibiotika verschlimmern die Symptome möglicherweise noch. Aber HUS ist ja nicht die einzige von E. coli ausgelöste Krankheit, im Gegenteil. Ein beträchtlicher Anteil aller bakterieller Infektionen geht auf verschiedene Varianten dieses Bakteriums zurück. Aus dem letzten Annual report... weiter

 

EHEC als Biowaffe

2. Juni 2011 von Lars Fischer

Wurde EHEC gezielt in die Nahrungskette eingebracht? Undenkbar ist das nicht, denn das Bakterium ist unter bestimmten Umständen tatsächlich als Biowaffe geeignet. Ein Überblick.   Die Gurken waren es also doch nicht, und Deutschland sucht weiter die EHEC-Quelle. Ich persönlich tippe auf einen symptomlosen Träger irgendwo in der Lieferkette. Die Anschlag-Theorie die teilweise kursiert, halte ich für unwahrscheinlich, grundsätzlich sind derartige Überlegungen nicht von der Hand zu weisen: EHEC ist eine potentielle Biowaffe. Es fällt jetzt natürlich nicht das erste... weiter

 

Dänemark greift nach dem Nordpol

18. Mai 2011 von Lars Fischer

Seit ruchbar wurde, dass an den Kontinentalschelfen des Nordpolarmeeres ein beträchtlicher Teil der verbliebenen Ölreserven lagert, kann es einigen Leuten mit dem Klimawandel gar nicht schnell genug gehen. Die fünf Anrainerstaaten der Arktis prügeln sich jedenfalls seit ein paar Jahren um buchstäblich jeden kahlen Felsbrocken und jeden Quadratzentimeter Meeresboden. Das Procedere regelt der Theorie nach das UN-Seerechtsübereinkommen, nach dem jedem Küstenstaat eine 200 Seemeilen breite Sonderwirtschaftszone um seine Küsten herum zusteht. Damit sollte das Thema eigentlich gegessen sein, allerdings gibt... weiter

 

Wer wird Scharlatan des Jahres? Jetzt auch bei uns

13. Mai 2011 von Lars Fischer

In den USA gibt es den Pigasus Award, Schweden kürt den Misleader of the Year und Australien den von Uri Geller inspirierten Bent Spoon Award. Jetzt kriegt auch der deutschsprachige Raum einen Spaßpreis für die schlimmsten Pseudowissenschafts-Scharlatane, dank Michael Horak (auf Twitter als @fatmike182 unterwegs) und der Wiener Skeptiker-Community. Die Trophäe nennt sich Das Goldene Brett vorm Kopf und verspricht unterhaltsam werden, zumal unter anderem Werner Gruber von den Sciencebusters mit von der Partie ist. Andererseits ist das ein ernstes... weiter

 

Die Glas-Eier der Urzeitkrebse

30. April 2011 von Lars Fischer

Einige Wassertiere legen Eier, die dank eines chemischen Tricks im ausgetrockneten Zustand lange Zeit überleben können. Wie das im Detail funktioniert ist allerdings erst zum Teil bekannt. Die in Deutschland unter der Bezeichnung Urzeitkrebse bekannten Kiemenfüßer der Gattung Triops tragen diesen Namen zu Recht. Sie sind bereits aus der Obertrias vor 220 Millionen Jahren bekannt und gelten als die älteste bekannte Tierart überhaupt. Zu dieser Zeit begann der Superkontinent Pangäa zu zerfallen, und es ist nicht ganz abwegig zu vermuten,... weiter

 

Ein neues Projekt: Zum Start des Forschungs-Blog von Fraunhofer

25. April 2011 von Lars Fischer

Wie andernorts ja schon durchgesickert ist, bin ich seit Kurzem an einem neuen und vielversprechenden Blogprojekt von Fraunhofer beteiligt. Die Organisation hat sich Fördergelder besorgt und damit Sascha Lobo angeheuert (zieht euch auf der Seite unbedingt den Vortrag zur Trollforschung rein), unter dessen Federführung die Seite entstand und der auch das inzwischen weithin diskutierte Konzept des Dual-Bloggings umgesetzt hat. Für den wissenschaftsbloggerischen Hintergrund hat er dann Florian Freistetter und mich eingekauft, das heißt wir bekommen für unsere Beiträge dort Geld.... weiter

 

Mega-Erdbeben in Serie – Zufall oder mehr?

17. April 2011 von Lars Fischer

Die stärksten Erdbeben der letzten hundert Jahre traten in Clustern auf. Das sei kein Zufall, und wir sind gerade mitten in einer solcher Serie, behauptet ein Journalist. Die nächste große Katastrophe, schlussfolgert er, stehe unmittelbar bevor. Stimmt das? Eine kuriose Idee macht derzeit die Runde und hat es gerade bis auf die Nature-Website geschafft: Das Erdbeben von Japan ist demnach Teil einer ganzen Serie von Megabeben - und das nächste derartige Ereignis steht kurz bevor. Beben, die deutlich stärker sind... weiter

 

Flutkatastrophe in Pakistan – da war doch mal was?

5. April 2011 von Lars Fischer

Katastrophen haben eine begrenzte mediale Halbwertzeit - auch das Sendai-Beben und seine Folgen verschwinden, noch bevor alle Opfer gezählt sind, aus dem Blickfeld. Das betrifft aber nicht nur Japan, und deswegen werde ich hier kurz den Blick zurück werfen auf ein anderes, ebenso dramatisches Naturereignis, das vor gar nicht allzu langer Zeit tausende getötet und Millionen obdachlos gemacht hat: Die große Flut von Pakistan. In nur vier Tagen, vom 27. Bis zum 30. Juli, fielen in einigen Regionen Nordpakistans über... weiter