AKTUELLE POSTS RSS

 

Wir nennen es Chemie

12. Februar 2011 von Lars Fischer

Als Chemiker ist man ein bisschen dran gewöhnt, dass die meisten Leute mit Chemie wenig bis gar nichts anfangen können. Euer Verlust, nicht meiner[1]. Aber da 2011 ja nun extra ein Jahr der Chemie ist, hat sich Ashutosh Jogalekar drüben in seinem Blog Gedanken darüber gemacht, wie man daran etwas ändern kann, und da würde ich heute gerne anknüpfen. Grundsätzlich interessieren sich ja sehr viele Menschen für Naturwissenschaft. Aber warum gibt es zum Beispiel tonnenweise populärwissenschaftliche Bücher über Physik oder... weiter

 

Die große Pandemie

5. Februar 2011 von Lars Fischer

Seit einem halben Jahrhundert kämpfen Seuchenbekämpfer gegen den längsten Cholera-Ausbruch aller Zeiten. Doch ihre Mittel erweisen sich zunehmend als unzulänglich, und der Erreger wird gefährlicher. Die globale Strategie gegen die Cholera ist gescheitert. Das Jahr 2011 markiert ein wenig beachtetes Jubiläum: Vor 50 Jahren, im Jahr 1961, begann in Indonesien die siebte Cholera-Pandemie in historischer Zeit. Sie dauert bis heute an. Unter den scheußlichen Krankheiten nimmt Cholera eine Sonderstellung ein, weil sie potentiell eine der gefährlichsten Infektionen überhaupt ist: Kaum... weiter

 

Ein Evolutions-Experiment: Der Lenski-Versuch mit Sex

29. Januar 2011 von Lars Fischer

Das Long-Term Evolution Experiment hat unser Wissen über die Evolution enorm erweitert. Es hat nur einen Nachteil: Die beteiligten Organismen vermehren sich ungeschlechtlich. Eigentlich sollte jeder schon mal vom Long-Term Evolution Experiment gehört haben. Seit 1988 züchtet Richard Lenski an der Michigan State University zusammen mit seinen Mitarbeitern Colibakterien und beobachtet ihre Evolution, inzwischen über weit über fünfzigtausend Generationen hinweg. Die Resultate sind jedenfalls nicht nur vielfältig, sondern streckenweise spektakulär, weil Lenski eben nicht nur beobachtet, was mit seinen Viechern... weiter

 

Papier mit antibakterieller Silber-Beschichtung ist wahrscheinlich keine gute Idee

25. Januar 2011 von Lars Fischer

Man kann über die Lebensmittelindustrie ja sagen was man will, die ganzen Verfahren, Nahrungsmittel keimfrei zu bekommen, gehören zu den bedeutendsten Errungenschaften der Technik. Wir vergessen ja gerne, dass gerade Lebensmittel früher keineswegs gesünder waren als heute, und nach wie vor sterben an Durchfallerkrankungen weltweit jedes Jahr Millionen Menschen, überwiegend Kinder. Insofern bin ich sehr dafür, mit immer neuen Methoden zu verhindern, dass potenziell gefährliche Bakterien unsere Nahrung besiedeln. Einige Sachen sollte man aber trotzdem besser lassen, und Punkt eins... weiter

 

Auslese 2010 – die Jury und wie es weiter geht

17. Januar 2011 von Lars Fischer

Nach zwischenzeitlicher Hektik verläuft das Auslese-Verfahren wieder in geordneten Bahnen und nähert sich dem Grande Finale. Ich habe kurzfristig die Jury von sechs auf zehn Mitglieder vergrößert und gleichzeitig die Endauswahl auf 80 Beiträge zusammengestrichen. In der kurzen Zeit und bei der Fülle der Beiträge kann ich keine Auswahl nach Qualität leisten, deswegen sind der Einfachheit halber - nach Rücksprache mit den Betroffenen - Beiträge aus Blogs rausgeflogen, die eh schon überproportional vertreten waren. Das waren leider überwiegend recht gute... weiter

 

Stille Mutationen und die Zelle als verrückter Erfinder

13. Januar 2011 von Lars Fischer

Wir haben uns daran gewöhnt, in der Biologie in elektronischen Analogien zu denken – das Gehirn als biologischer Computer, dazu der genetische Code und sein Compiler, das Ribosom. Aber das Bild ist schief. In biologischen Systemen gibt es keine kausale Logik und keine exakt definierten Funktionen. Sie ähneln eher den kuriosen mechanischen Konstruktionen aus den Cracking Contraptions von Wallace and Gromit: Ein Gewirr aus Hebeln, Federn, Zahnrädern und seltsam geformte Bauteilen, bei denen man nie hundertprozentig weiß, was sie tatsächlich... weiter

 

Blick in die Zukunft: Ein Laborexperiment zur übersinnlichen Wahrnehmung

8. Januar 2011 von Lars Fischer

Für den größten Teil der Geschichte waren sich die Menschen ziemlich sicher, dass man zukünftige Ereignisse zumindest im Prinzip vorhersehen kann. Die klassischen Dramen sind voll mit Orakeln, die schlimmes Verhängnis ankündigen, das sich dann auch - meistens durch den Versuch es zu vermeiden - zuverlässig einstellt. In systematische Untersuchungen seit Beginn der Neuzeit haben sich die vermeintlichen übersinnlichen Wahrnehmungen nach und nach als Hirngespinste erwiesen[1], so ganz tot ist das Thema allerdings bis heute nicht. Der neueste Versuch, sich... weiter

 

Von Massensterben und schleichendem Rückzug

7. Januar 2011 von Lars Fischer

Also, es gibt ja diese Sorte B-Movies, die ungefähr so anfangen: In irgendeiner Kleinstadt in den USA fallen plötzlich hunderte Vögel tot zu Boden. Dann sterben in einem Fluss in der Nähe alle Fische. Und während sich noch alle wundern, werden plötzlich überall tote Fische und Krabben an die Küste gespült, und auf der ganzen Welt fallen Vogelschwärme tot vom Himmel. Meistens muss dann im weiteren Verlauf die Welt gerettet werden. In der Wirklichkeit ist es meistens umgekehrt: Spektakuläre Massensterben... weiter

 

Wissenschaftsblog-Auslese 2010: Die Longlist

3. Januar 2011 von Lars Fischer

Bis zum 23. 12. konnten Leser und Blogger dieses Jahr ihre Lieblingsbeiträge für die Wissenschaftsblog-Auslese 2010 nominieren. Das hat auch erfreulich gut funktioniert, was uns allerdings vor ein kleines Problem stellt: Da doch deutlich mehr Einsendungen eingegangen sind[1] als in den letzten Jahren (Dank an alle Beteiligten), werden wir unser bisheriges Verfahren modifizieren müssen. Aber hier ist erstmal die stattliche Liste der nominierten Beiträge.   Die Rakete die keine war | Hinterm Mond gleich links Die geheime ESAPhobosEinsteinverschwörung | Hinterm... weiter

 

Der Fischblog-Adventskalender, 24. Türchen

24. Dezember 2010 von Lars Fischer

Ein Staubkorn, das in einem Sonnenstrahl schwebt. Frohe Weihnachten! 1990 machte die Sonde Voyager 1 aus einer Entfernung von etwa 6 Milliarden Kilometern dieses heute als Pale Blue Dot bekannte Foto. Es ist bis heute die größte Distanz, aus der die Erde jemals fotografiert wurde.   ... weiter