AKTUELLE POSTS RSS

 

No cuts on research: Petition to protect EU science budget

30. Oktober 2012 von Gunnar Ries

Irgendwie war ja klar, das so etwas passieren musste. Immerhin leben wir in einer Zeit der so genannten Finanz- und Eurokrise. Und da mit Steuergeldern Banken und schließlich Staaten (und so wieder Banken) gerettet werden müssen, während Europa sich sonst im Sparen übt, wird irgendjemand die Zeche bezahlen müssen. So geht das, nach dem Wunsch einiger Mitgliedsländer, auch dem EU-Budget. Und am 22. und 23. November beim nächsten EU-Gipfel wird über das EU Budget und somit auch über das EU... weiter

 

Glück auf in Barsinghausen – die Wealdenkohle

25. Oktober 2012 von Gunnar Ries

Wenn in Deutschland von Kohle und Kohlebergbau die Rede ist, dann denken die allermeisten wohl erst einmal an das Ruhrgebiet und seine traditionsreichen Zechen. Und kaum einer würde am Rand der norddeutschen Tiefebene Kohlereviere vermuten. Im letzten Blogbeitrag über den Obernkirchener Sandstein hatte ich sie ja bereits erwähnt, die Kohlevorkommen der Unterkreide. Und am 13. Oktober hatte ich das Glück, anlässlich eines Treffens des Arbeitskreises Umweltgeologie in die Schachtanlage Klosterstollen bei Barsinghausen einzufahren. Barsinghausen liegt direkt am Deister, unweit des... weiter

 

Furchtbare Juristen – das Urteil gegen italienische Seismologen

23. Oktober 2012 von Gunnar Ries

Können Wissenschaftler, die das Unvorhersehbare nicht vorhersehen können, dafür verurteilt werden? Die Vorstellung mag auf den ersten Blick absurd sein. Sie ist es für vernünftig denkende Menschen sicher auch beim zweiten Blick und bei jedem weiteren. Für manche Juristen aber, in diesem speziellen Fall einen Staatsanwalt und einen Richter in Italien, scheint diese sich Sichtweise nicht unbedingt zu erschließen. Wie sonst hätte der Staatsanwalt für 6 Seismologen und eine Zivilschützer 4 Jahre Haft fordern können? Und wie sonst hätte der... weiter

 

Erkundung von Darwin IV

18. Oktober 2012 von Gunnar Ries

In dieser computeranimierten Geschichte erkundet ein zukünftiges Sondenmutterschiff namens Von Braun einen hypothetischen Planeten namens Darwin IV, der in 6,5 Lichtjahren Entfernung von der Erde ein Doppelsternsystem umkreist. Mit Hilfe des Mutterschiffes und seiner drei Sonden, Balboa, Da Vinci, und Newton, soll diese fremde Welt und das leben auf ihr erforscht werden. Im Verlauf des Films kommen etliche Wissenschaftler und Science Fiction Autoren zu Wort wie zum Beispiel Stephen Hawking, Michio Kaku, Jack Horner, Craig Venter und George Lucas zu... weiter

 

Obernkirchener Sandstein – Lagerstätte und Saurierspuren

11. Oktober 2012 von Gunnar Ries

Wenn man durch sich die historischen Bauten in der Bremer Innenstadt, aber auch in Hannover oder Hamburg anschaut, so findet man häufig einen feinkörnigen Sandstein von gelblich-grauer Farbe. Beispiele dafür sind das Bremer Rathaus, aber auch die Neue Börse in Hamburg. Dieser Sandstein, der etwas irreführend auch als "Bremer Sandstein" bekannt ist (weil er in der Hansestadt nicht nur gerne verbaut, sondern auch über Bremen in fast alle Welt verschifft wurde) hat seine Herkunft aus den Bückebergen bei Obernkirchen (in... weiter

 

Kiesbänder auf dem Mars

27. September 2012 von Gunnar Ries

Noch keine zwei Monate ist er auf unserem Nachbarplanet, und schon trudeln die ersten interessanten Funde herein. Aus Aufnahmen aus dem Orbit hatte man ja schon manches mal über die Mitwirkung von fließendem Wasser an der Gestaltung der Marsoberfläche spekuliert. Aber jetzt konnte Curiosity zeigen, dass tatsächlich einst Wasser floss und dabei Kiesbänder, denen auf der Erde nicht unähnlich, ablagerte. Die nach dem kanadischen Hottah See benannte Hottah Site. Deutlich sind die verfestigten und verkippten Konglomeratlagen zu erkennen, die mit... weiter

 

Impaktdiamanten am Popigai Krater

24. September 2012 von Gunnar Ries

Letzte Woche ging eine Meldung über außergewöhnliche reichhaltige Diamantenfunde in Sibirien im Netz herum. Das Vorkommen läge im Popigai Krater, einem rund 35 Millionen Jahre alten und rund 100 Kilometer durchmessenden Einschlagskrater. Der Popigai-Krater in Sibirien. Kann er wirklich den Diamantenmarkt aufmischen? Foto: NASA. Leider war außer ein paar der bekannten und nichts sagenden Schlüsselworten kaum etwas brauchbares aus den entsprechenden Verlautbarungen herauszufiltern. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ist daher nicht allzu viel dran an dieser Geschichte. Aber sie mag... weiter

 

Unterschätzte Minerale: Pyrochlor

17. September 2012 von Gunnar Ries

Auch wenn Pyrochlor, der noch besser: die Minerale der Pyrochlor-Gruppe, zu den wichtigeren Erzen gehören, sind sie selber bislang wohl vergleichsweise unbekannt. dabei dürften die meisten von uns mehr oder weniger Nutznießer dieses Minerals sein. Besonders, wenn sie einen Computer oder ein modernes Smart-Phone oder dergleichen ihr eigen nennen. Pyrochlore vom Karbonatitvorkommen Panda Hill im Süden Tansanias. Eigenes Foto, CC-Lizenz. Die Pyrochlor-Gruppe beinhaltet eine Serie verschiedener kubisch kristallisierender Minerale, die zumeist größere Mengen von Niob, Tantal und Titan enthalten. Dabei... weiter

 

Geo-Video: Planet der Pflanzen

13. September 2012 von Gunnar Ries

Auch wenn wir Menschen uns sowohl als Spezies als auch als Vertreter aus dem Reich der Tiere gerne als "Herren" der Erde betrachten: Die Erde ist ein Planet der Pflanzen und ihrer evolutionären Vorläufer. Kaum eine "Erfindung" des Lebens hat die Erde so nachhaltig verändert, wie die Photosynthese. Erst durch Pflanzen wurde die Erde von einem trostlosen und unfruchtbaren Planeten in das Paradies, was sie heute ist. Iain Stewart nimmt uns in diesem dreiteiligen Video mit auf eine Reise in... weiter

 

Rettet Siccar Point!

3. September 2012 von Gunnar Ries

Es gibt Gebiete, an denen sich die Entwicklung der Erde quasi wie in einem Bilderbuch nachvollziehen lässt. Und oft haben diese erdgeschichtlichen Monumente auch den frühen Geologen zum ersten Mal regelrecht die Augen geöffnet. Die Diskordanz zwischen horizontalen devonischen Sandsteinen (oben) und silurischen Grauwacken (unten) von See aus gesehen. Eigenes Foto, Ich entschuldige mich für diesen etwas jämmerlichen Scan, aber mehr gibt der Scanner nicht her. So ein Ort, an dem einst eine uns heute alltägliches Wissen zum ersten Mal... weiter