AKTUELLE POSTS RSS

 

Guten Morgen, liebe Sorgen

18. Dezember 2014 von Katja Schwab

Sorgen begleiten unser Leben. Was bringt uns das Morgen? Wir sorgen uns um unsere Sicherheit, unsere Gesundheit, unsere berufliche Situation, unsere sozialen Beziehungen und vor allem um unsere Kinder. Klimawandel, Krisenherde, Arbeitslosigkeit, steigende Staatsschulden, unsichere Renten, Kriminalität nehmen wir als Bedrohungen unserer Sicherheit und Gesundheit wahr. Für Grübeleien gibt es ebenfalls reichlich Anlass: falsche Entscheidungen, verpasste Gelegenheiten, ungelöste Konflikte oder wie andere uns sehen und bewerten – all diese Dinge können unser alltägliches Leben beeinflussen. Man braucht eine große innere... weiter

 

Keine Zeit, keine Zeit! – Ticken wir noch richtig?

7. November 2014 von Katja Schwab

***Wir arbeiten schnell, lesen schnell, essen schnell, fahren schnell und sprechen schnell. Tick tack. Wir gießen noch schnell die Blumen, machen noch schnell die Wäsche, holen noch schnell die Kinder aus der Schule ab und gehen noch schnell einkaufen. Tick tack. Nebenbei lesen wir noch schnell die Nachrichten auf Spiegel Online und Botschaften auf Facebook oder Twitter. Tick tack. Alles muss immer schneller in immer kürzerer Zeit erledigt oder erreicht werden – weil wir Zeit sparen wollen. Tick tack. Wer... weiter

 

Herzlich Willkommen im Hier und Jetzt

4. Juni 2014 von Katja Schwab

*** Setzen Sie sich aufrecht und entspannt hin. Richten Sie Ihren Oberkörper auf, damit Sie stabil und würdevoll sitzen, unerschütterlich wie ein Fels. Lassen Sie Ihren Körper langsam zur Ruhe kommen. Es gibt im Moment nichts zu tun, nichts zu erreichen. Unser Geist ist ständig beschäftigt, mit Plänen und Erinnerungen, mit der Vergangenheit oder der Zukunft. Lassen Sie den Alltag ruhen. Versuchen Sie, den jetzigen Augenblick bewusst wahrzunehmen. Sie können Ihre Aufmerksamkeit auf Ihren Atem lenken, ohne ihn zu beeinflussen.... weiter

 

Einer von sieben Milliarden

16. Mai 2014 von Katja Schwab

*** Vordrängeln in der Warteschlange, den letzten Keks essen, Steuerbetrug, bei Rot über die Ampel fahren, Ellenbogen im Gedränge, die Süßigkeiten nicht teilen, nur die eigenen Probleme wichtig finden. Wer kriegt das größte Stück vom Kuchen? Unter'm Strich zähl ich, ich, ich. *** Wir leben in unserer kleinen Welt, in der wir der Mittelpunkt sind. In dieser persönlichen Wirklichkeit regt uns der Bio-Bäcker auf, der keine Dinkel-Brötchen mehr hat, erhöht eine ausgefallene U-Bahn unseren Blutdruck, treibt uns der falsche Farbton... weiter

 

Digitale Kinderwelten

8. Februar 2014 von Katja Schwab

Schon seit fast zwei Stunden dringt kein Laut durch die Tür, obwohl sich dahinter eigentlich Ihr lebensfrohes und aktives Kind befinden müsste. Eine ungewöhnliche Stille hat sich wie ein dichter Nebel in Ihrem Zuhause ausgebreitet, die manchmal nur durch leises Klicken der Tastatur oder ein verhaltenes Kichern unterbrochen wird. Blaues Licht sickert durch den Türspalt und verliert sich langsam in der Dunkelheit. Sie spähen durch den Spalt, sehen aber nur den Hinterkopf Ihres Kindes, weil es ununterbrochen auf den Monitor... weiter

 

Vom Fördern und Fordern zu Überförderung und Überforderung

16. Januar 2014 von Katja Schwab

Krabbelgruppen, Gebärdensprache für Einjährige, Kinderturnen, Englisch-Baby-Klassen, Musik-, Reit-, Tanzkurse, Schwimm-, Tennis- und Fußballtraining, Yoga und autogenes Training für Kinder, basteln, handwerken und fahrradfahren. Diese vielfältigen Angebote für Kinder stehen gleichberechtigt nebeneinander: ein Schwimmkurs ist wichtig, denn kein Kind soll ertrinken, der Musikunterricht ist wichtig für die Gehirnentwicklung, Sport ist wichtig für die motorische Entwicklung, Malkurse sind auch wichtig für die feinmotorischen Fähigkeiten und natürlich sind auch Sprachkurse wichtig, um die sprachliche Entwicklung in unserer globalisierten Zeit zu fördern. Alles ist... weiter

 

Ausgebrannt – der erschöpfte Mensch

10. Januar 2014 von Katja Schwab

Der Wecker klingelt. Katrin muss aufstehen, das Frühstück machen, ihre drei Kinder wecken und sie zur Schule fahren. Ihr Mann ist schon auf der Arbeit, er geht früh und kommt spät. Seit 12 Jahren sind sie verheiratet. Katrin arbeitet in Schichten als Krankenschwester auf der onkologischen Abteilung. Sie sprechen kaum noch miteinander. Um 8 Uhr muss sie auf ihrer Station sein. Seit den Umstrukturierungsmaßnahmen ist es dort hektisch und unorganisiert. Während der Schichten fühlt sie sich unkonzentriert und ist bemüht,... weiter

 

Auf der Suche nach dem Glück

3. Januar 2014 von Katja Schwab

Es sprach der Meister zu seinen Schülern: „Das Glück ist ein Schmetterling. Jag ihm nach und er entwischt dir, setz dich hin, und er lässt sich auf deiner Schulter nieder“ (aus „Gib deiner Seele Zeit" von Anthony de Mello)   Wir wollen mehr Erfolg, mehr Geld, mehr Freunde, mehr Liebe. Alles Wünsche, um dem höchsten aller Lebensziele näherzukommen: dem Glück. Jeder will es, aber keiner kann es dauerhaft an sich binden. Schon Aristoteles wusste: Alle Menschen wollen glücklich sein. Das... weiter

 

Die Macht der Zuversicht

26. Dezember 2013 von Katja Schwab

„Das Glas ist halbvoll“, sagt der Optimist. „Das Glas ist halbleer“, entgegnet der Pessimist. „Optimisten sind nicht davon überzeugt, dass alles gut gehen wird. Aber sie sind überzeugt, dass nicht alles schiefgehen wird.“ „Pessimisten sehen keine Chancen, sondern Risiken.“ Sind Optimisten tatsächlich Glückskinder, die spielend die Krisen und Herausforderungen des Lebens meistern und die Sonnenseite des Lebens genießen? Und sind Pessimisten wirklich ewige Miesepeter, die grummelnd grimmig die Welt betrachten und immer mit dem Schlimmsten rechnen? Mit dem Siegeszug der... weiter

 

Kauf dich glücklich!?

20. Dezember 2013 von Katja Schwab

„Endlich bekomme ich auch einen Firmenwagen, dann aber mit Leder-Vollausstattung. Und das BOSE-Soundsystem muss auch sein. Am besten für die kalte Jahreszeit die Sitzheizung mit dazu, und das Panorama-Schiebedach für den Sommer. Die 300 Euro weniger Gehalt im Monat stecke ich schon weg.“ Gedanken von Dieter (46), Vertriebsmitarbeiter, nach der Beförderung „Bei der Weihnachtsfeier kommen sicher wieder viele in tollen Anzügen. Manche vielleicht sogar im Smoking wie letztes Jahr. Ich muss mir auch mal was Anständiges zum Anziehen kaufen. Hugo... weiter