AKTUELLE POSTS RSS

 

Dr. Koch und Dr. Doyle

19. März 2014 von Annelie Wendeberg

An einem heißer Sommertag im Jahre 1890 standen zwei Männer kurz davor Geschichte zu schreiben. Einer war der bekannte Bakteriologe Dr. Robert Koch, der eine Demonstration zu seiner revolutionärsten Entdeckung ankündigte: ein Heilmittel für Tuberkulose – die Infektionskrankheit, die im Europa des 19. Jahrhunderts die zahlreichsten Todesopfer forderte. Der andere Mann war ein unbekannter Landarzt: Dr. Arthur Conan Doyle. Einem spontanen Drang folgend, machte sich Doyle auf den langen Weg von England nach Berlin, um der Präsentation Koch’s auf dem... weiter

 

Wissenschaftler schreiben

12. März 2014 von Annelie Wendeberg

Wir Wissenschaftler finden Schreiben normalerweise recht schrecklich. Untersuchen, experimentieren und Neues entdecken liegt den meisten von uns mehr, als sich den Hintern am Schreibtisch platt zu sitzen. Aber schreiben und publizieren müssen wir. Einen erfolgreichen Wissenschaftler der/die nie publiziert hat, gibt es nicht; genauso wenig wie einen erfolgreichen Zeitungsjournalisten ohne Artikel oder einen berühmten Buchautor ohne Buch. Trotzdem sehen wir uns nicht als professionelle Schreiberlinge. Wir sind professionelle Forscherlinge. Experten produzieren Text. Je länger wir in unserem Job sind, desto... weiter

 

Sex im 19. Jahrhundert

19. Februar 2014 von Annelie Wendeberg

Dass wir vor über hundert Jahren deutlich verklemmter waren als heute, lässt sich durch zahlreiche Literaturquellen belegen. Genauso wie man durch andere Quellen das genaue Gegenteil nachweisen kann. Vielleicht gehe ich eines Tages auf Viktorianischen BDSM Sex, Auspeitschmaschinen, Vibratoren, Prostitution und die Bandbreite an pornographischer Literatur ein, aber heute bleibe ich im brav abgesicherten Modus und berichte von der medizinischen Sicht. Genauer gesagt von Dr William Acton’s Buch “Die Funktionen und Störungen Reproduktiver Organe” (1867). Dr Acton beginnt das Buch... weiter

 

Tuberkulose, Cholera, Anthrax und Co

23. Januar 2014 von Annelie Wendeberg

Virtuell halte ich mich viel im späten 19. Jahrhundert auf. Doch wenn mich einer fragen würde, ob ich IN ECHT mal dort (oder dann?) leben möchte, würde ich ich freundlich ablehnen. Immerhin gab es damals keine Antibiotika und Europa war herrlich durchseucht mit Tuberkulose und anderen Gruseligkeiten. Auf der anderen Seite sollte ich nicht so zimperlich sein, denn die Zeiten der unheilbaren Infektionskrankheiten winken grüßend von nicht all zu großer Ferne. Ein Leben ohne Antibiotika kann sich heute kaum jemand... weiter

 

Kleine Brummel-Dinger

15. Januar 2014 von Annelie Wendeberg

Da das Bienensterben in aller Munde ist, müsst ihr euch unbedingt den TED Talk von Marla Spivak zu dem Thema ansehen (auf's Bild klicken, um zum Film zu kommen) Sie berichtet, wie die komplexen Wechselwirkungen zwischen veränderten Umweltbedingungen und konventioneller Bienenhaltung zum Massensterben der kleinen Brummel-Dinger führen. So zeigt sie z.B. Bilder von Mandelbaumplantagen in den USA. LKW Ladungen von Bienenstöcken werden jedes Jahr zur Mandelblüte dorthin transportiert, quer über den Kontinent. Nach der Mandelblüte werden die Bienen wieder eingepackt und... weiter

 

Was denkt das Internet?

7. Januar 2014 von Annelie Wendeberg

Einige haben vielleicht bemerkt, dass mein letzter Artikel verschwunden ist. Überrascht werden Andere feststellen, dass die Kommentarfunktion auf meinem Blog nicht mehr angeboten wird. Hier der Versuch einer Begründung: Dies ist mein Blog, freundlicherweise zur Verfügung gestellt von den SciLogs. Ich schreibe hier mit Spass über Dinge, die mich interessieren und die - manchmal mehr, manchmal weniger - mit Wissenschaft zu tun haben. Wir SciLogger schreiben, um zu informieren und zu unterhalten. Auf unseren Profilbilder kann man deutlich erkennen, dass wir Menschen... weiter

 

Die Schönheit der Kleinsten

10. Dezember 2013 von Annelie Wendeberg

Wir Mikrobiologen hatten mal ein hartes Leben. Damals, als Koch und Pasteur aller Welt versuchten klar zu machen, dass winzig kleine Dinger unser Leben und unsere Gesundheit bedrohen, rümpften die Leute verächtlich ihre Nasen. Unmöglich, dass so etwas kleines Einfluss auf die Krone der Schöpfung haben soll! Mikroben sind überall und wir Menschen haben lange gebraucht, das zu verstehen. Nehmt z.B. die Ozeane: Damals, als des Mikrobiologen Lieblingswerkzeuge noch Petrischalen und einfache Lichtmikroskope waren, glaubten wir, dass da nix wächst... weiter

 

Planet der Mikroben

11. November 2013 von Annelie Wendeberg

Die Erde ist ein Planet der Mikroorganismen. Uns mögen diese Winzlinge insignifikant erscheinen, man sieht sie ja nicht. Oder wir fürchten uns vor ihnen, denn sie können Krankheiten verursachen. Dass Mikroben seit über 3000 Millionen Jahren existieren  und die Basis allen Lebens sind, ist nur wenigen von uns bewusst. Als Koch und Pasteur die Keim-Theorie im späten 19. Jahrhundert etablierten, stießen sie auf Unglauben und Ablehnung. Wie kann auch es sein, dass so kleine Lebewesen solch Leid verursachen können? Krankheiten... weiter

 

Frauen und andere Weicheier

7. Oktober 2013 von Annelie Wendeberg

Das Thema Frauen in der Wissenschaft, wie sie sich abstrampeln um Kind und Karriere unter einen Hut zu kriegen, dann zu Hause den Boden wischen, und noch mal eben ganze 4 Stunden Schlaf reinquetschen, ist ja schon sooft durchgekaut worden, dass es dem Einen oder Anderen aus den Ohren quillt. In der aktuelle Ausgabe von SCIENCE wird sich zum Thema „Work-Life Balance“ ausgelassen. NATURE hatte dieses Jahr ein Special zum Thema Frauen in der Wissenschaft. Ich mag nicht langweilen, drum... weiter

 

Zu Hause bei den Ökofritzen – Selbstversorgung

25. September 2013 von Annelie Wendeberg

Der klassische deutsche Garten ist eine Agrarwüste. Rasierte Koniferen stehen auf getrimmtem Rasen. Und bloß nicht so’n frechen Löwenzahn vorkucken lassen! Warum soll auch irgendwer nicht-EU-genormte Möhren selbst anbauen, wo’s die doch billig bei Aldi gibt? Grauslig nicht-normierte, selbst-angebaute Pfirsiche auf ihrem Weg zur Marmelade Möhren mit Dreck dran waren mir schon immer sympathischer als die im Plastikbeutel. Jetzt, mit Haus und Grundstück, bauen wir unser Gemüse selbst an. Wildes Durcheinander auf dem Wendeberg'schen Gemüsebeet 2013 Beim ersten Spatenstich fällt... weiter