AKTUELLE POSTS RSS

 

Terror und Normalität (einige Überlegungen)

8. Juli 2014 von Yoav Sapir

Laut der israelischen Tageszeitung "haaretz" sind die meisten Israelis kaum erschrocken, dass einige Juden auf den dreifachen Mord jüdischer Jugendlicher mit einem Mord an einem arabischen Jugendlichen reagiert haben. Als Journalist frage ich mich, warum das eine "Nachricht" sei. Wären etwa in Italien angesichts immerwährender Mafia-Morde wesentlich andere Emotionen zu erwarten? Wir sind ja in den alltäglichen Terror hinein geboren, mit explodierenden Bussen und rumliegenden, zerfetzen Körperteilen aufgewachsen. Da fällt es einem schwer, sich immer wieder ganz aufs Neue aufzuregen.... weiter

 

Gedächtnis und Wahrheit

17. Juni 2014 von Yoav Sapir

Als Kind war ich kein guter Fußballspieler (daran hat sich übrigens bis heute nichts geändert). Auf dem Schulhof, wenn die guten Spieler ihre Mannschaften aussuchten, war ich immer der letzte. Einmal kam es zu so einem Elfmeter - ich nehme an, es waren in Wirklichkeit weniger als elf. Das kannst du machen, sagten mir die anderen und ehrten mich mit der wichtigen Aufgabe. Ich schoss den Ball so stark ich konnte. Direkt gegen die Latte. Davon habe ich diese Nacht,... weiter

 

Und Gott in allem?

14. Juni 2014 von Yoav Sapir

Seit langem - einige Jahre sind es inzwischen - habe ich mich hier kaum mit Gott beschäftigt. Diese Woche allerdings habe ich (endlich) Elie Wiesels "Prozess von Schamgorod" gelesen, ein kleines Buch über ein großes Thema (Vorsicht: der nachstehende Text enthält Spoiler). Als gläubiger Jude lässt Wiesel in diesem Stück seine Juden über Gott streiten - inwiefern ist dieser für das Leiden des jüdischen Volkes verantwortlich (zu machen)? Der dramaturgische Kniff besteht in der Versetzung der Handlung bzw. des Prozesses,... weiter

 

Joachim Gauck, der Spinner?

10. Juni 2014 von Yoav Sapir

Mit großem Erstaunen habe ich heute die Nachricht aus Karlsruhe gelesen, dass die dortigen Richter dem Bundespräsidenten erlauben, seine Mitbürger aus politischen Gründen als "Spinner" zu beschimpfen. Zu der Frage, ob Gauck einem so hohen Amt in einer Demokratie überhaupt gewachsen sei, habe ich schon früher Stellung genommen. Nun scheint aber der Bruch mit den demokratischen Grundprinzipien wesentlich bedrohlicher zu sein als damals befürchtet, da diese nun auch von den Richtern infrage gestellt werden. Dass auch Richter, wie jeder andere... weiter

 

Weiteres zu Relativität und Subjektivität

9. Juni 2014 von Yoav Sapir

Vor einer Weile habe ich hier einige Gedanken zum historischen Wahrheitsbegriff und zu dessen Relativität ("seinerzeitige Wahrheit") erläutert. Diesen Gedankengang möchte ich nun mit einer grundsätzlichen Betrachtung fortsetzen. Anlass hierfür ist Peter Gays "Freud, Juden und andere Deutsche", das ich kürzlich einem Kommentatoren empfohlen und darauf selber wieder in die Hand genommen habe, um meine alten Notizen erneut zu begutachten. Dabei ist mir eine Stelle in dem Kapitel aufgefallen, in dem Gay die Verwandlungen in der Rezeption von Brahms nachzeichnet... weiter

 

Eigentümliche Fragen

4. Juni 2014 von Yoav Sapir

Seit einer Weile drängen sich mir Fragen zum Eigentum auf. Damit meine ich weder Kapital noch das zurzeit vieldiskutierte Geld, sondern wirklich Eigentum an sich bzw. das Wesen desselben. Es geht also um die Frage, wieso Menschen überhaupt eine Vorstellung davon haben, dass ein Objekt X (ggf. exklusiv) zu einer Person Y gehört. Damit befinden wir uns wohl in den dunklen Tagen der Vorgeschichte und so fühle ich mich als Historiker überfordert. Darum will ich in meinen Wirrwarr erst mal... weiter

 

Offener Brief an den Präsidenten des Zentralrates der Juden in Deutschland, Dr. Dieter Graumann

28. April 2014 von Yoav Sapir

Heute habe ich, wie im letzten Text angekündigt, Herrn Dr. Dieter Graumann, den Präsidenten des Zentralrates der Juden in Deutschland, den folgenden Brief geschrieben und per E-Mail geschickt: Sehr geehrter Herr Dr. Graumann, die Hochschule für Jüdische Studien hat mir, einem ehemaligen Studenten, letzte Woche einen Drohbrief geschickt. Anlass hierfür ist ein von mir geschriebener, teilweise kritischer Text über meine persönlichen Erfahrungen an der HfJS, der auf der Plattform scilogs.de des Verlags »Spektrum der Wissenschaft« erschien, für welchen ich seit... weiter

 

Die Hochschule für Jüdische Studien schickt ihrem ehemaligen Studenten einen Drohbrief

26. April 2014 von Yoav Sapir

Der Text über meine persönlichen Erfahrungen an der Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg, den ich hier im Februar geschrieben habe, bekommt eine interessante Fortsetzung. Die Hochschulleitung bzw. der Rektor Herr Prof. Dr. Johannes Heil hat nämlich so viel Interesse daran genommen, dass er mir daraufhin geschrieben hat. Tatsächlich war zu erwarten, dass die Hochschule mir irgendwann mal, wenn auch nicht so schnell, schreibt, dass sie sich für die ganzen Missetaten, die eine große Einrichtung gegen einen Studenten verüben konnte,... weiter

 

www.Germanologie.eu

8. April 2014 von Yoav Sapir

Vor einigen Monaten habe ich den Versuch unternommen, die etlichen Aufsätze, die ich hier zur deutschen Frage geschrieben habe, zusammenzufassen, und zwar auf eine Art und Weise, die Einsteigern einen gewissen Überblick ermöglichen könnte. Das Resultat dieser Bemühung ist eine neue Website, die im Prinzip nichts anderes tut als die hiesigen Texte irgendwie, d.h. mehr oder weniger vernünftig zu kategorisieren: Germanologie - eine Philosophie des Deutschen Die erste Anregung ergab sich indirekt aus meinem letzten Besuch in Wien vor zwei... weiter

 

Zum historischen Wahrheitsbegriff

1. März 2014 von Yoav Sapir

Im letzten Text über die "seinerzeitige Wahrheit" habe ich versucht, mir die geistige Situation des Soldaten vorzustellen, der in Russland einen, eigentlich mehrere, ja viele Juden erschießen soll. Da die Wahrheit im Sinne des für wahr Gehaltenen immer relativ und höchst suggestiv ist, gilt es (aus historischer Perspektive), diese verlorene Wahrheit zu rekonstruieren. Allerdings habe ich im letzten Text den historischen Wahrheitsbegriff an sich nicht erklärt, was zu einigen Missverständnissen geführt hat. Dies will jetzt nachholen. Es geht also darum,... weiter