AKTUELLE POSTS RSS

 

www.Germanologie.eu

8. April 2014 von Yoav Sapir

Vor einigen Monaten habe ich den Versuch unternommen, die etlichen Aufsätze, die ich hier zur deutschen Frage geschrieben habe, zusammenzufassen, und zwar auf eine Art und Weise, die Einsteigern einen gewissen Überblick ermöglichen könnte. Das Resultat dieser Bemühung ist eine neue Website, die im Prinzip nichts anderes tut als die hiesigen Texte irgendwie, d.h. mehr oder weniger vernünftig zu kategorisieren: Germanologie - eine Philosophie des Deutschen Die erste Anregung ergab sich indirekt aus meinem letzten Besuch in Wien vor zwei... weiter

 

Zum historischen Wahrheitsbegriff

1. März 2014 von Yoav Sapir

Im letzten Text über die "seinerzeitige Wahrheit" habe ich versucht, mir die geistige Situation des Soldaten vorzustellen, der in Russland einen, eigentlich mehrere, ja viele Juden erschießen soll. Da die Wahrheit im Sinne des für wahr Gehaltenen immer relativ und höchst suggestiv ist, gilt es (aus historischer Perspektive), diese verlorene Wahrheit zu rekonstruieren. Allerdings habe ich im letzten Text den historischen Wahrheitsbegriff an sich nicht erklärt, was zu einigen Missverständnissen geführt hat. Dies will jetzt nachholen. Es geht also darum,... weiter

 

“Seinerzeitige Wahrheit” und die Relativität der Moral

28. Februar 2014 von Yoav Sapir

Mein Text zur Schreibmaschine als Mordmaschine hat mich auf weitere Gedanken zum Völkermord als Verwaltungsakt gebracht. Diese Gedanken drehen sich um die Frage der Ethik unter solch widersprüchlichen Umständen, wo das Verbrechen nicht als Vorfall ungeplant geschieht, sondern eben als Gesetz ganz bewusst vollzogen wird. Zu dieser Frage liegen bekanntermaßen viele gute Bücher vor, also will ich hier natürlich nicht bei Null anfangen, sondern nur einen Aspekt beleuchten, den ich, da mir nichts Besseres einfällt, die "seinerzeitige Wahrheit" nennen möchte.... weiter

 

Holocaustleugnung: Der Abschluss?

26. Februar 2014 von Yoav Sapir

Heute ist bei mir ein Brief der Staatsanwaltschaft eingegangen. Sie zieht offenbar den Vorwurf zurück. Offiziell heißt es, dass das Verfahren gegen mich eingestellt worden ist, und zwar "gemäß § 170 Absatz 2 der Strafprozessordnung". Dieser Paragraph sieht so aus: (1) Bieten die Ermittlungen genügenden Anlaß zur Erhebung der öffentlichen Klage, so erhebt die Staatsanwaltschaft sie durch Einreichung einer Anklageschrift bei dem zuständigen Gericht. (2) Andernfalls stellt die Staatsanwaltschaft das Verfahren ein. Hiervon setzt sie den Beschuldigten in Kenntnis, wenn... weiter

 

Queer History – revisited

26. Februar 2014 von Yoav Sapir

In der Ausstellung zum SS-Wirtschaftsverwaltungshauptamt, von der ich im letzten Text erzählt habe, gab es auch einen Bereich, der der SS-Porzellanmanufaktur in Allach ("Schönheit mit der SS-Rune") gewidmet war. Ausgestellt waren Kataloge und auch einige Erzeugnisse, der Großteil hiervon absolut banal, nicht mehr als nationalsozialistisch beeinflusste Variationen über Althergebrachtes. Schließlich war der Nationalsozialismus auch und gerade in seiner Symbolpolitik nicht wirklich originell war, sondern eher ein massenorientiertes, proletarisches Potpourri aus Übertreibungen (man denke etwa an den Totenkopf, der in der... weiter

 

Umschalter + 3: die wohl wichtigste Tastenkombination des 20. Jahrhunderts?

24. Februar 2014 von Yoav Sapir

schreibmaschine 2

Vor kurzem besuchten wir, also die Verlobte und ich, eine ganz gute Ausstellung in der Schwartzschen Villa in Berlin-Steglitz. Thema war diesmal das Wirtschaftsverwaltungshauptamt der SS, welches unweit davon residierte, in einem (wie auch sonst) arisierten Gebäudekomplex in Berlin-Lichterfelde. Ausgestellt war auch eine Original-NS-Schreibmaschine aus dem Jahre 1944, "G. F. Grosser - Fabrik für Büromaschinen". Fotos von solchen Schreibmaschinen hatte ich schon mal gesehen, aber bis dahin eben noch nicht das Ding an sich. Ein kleiner, aber feiner Unterschied, der... weiter

 

Meine Perspektive auf Deutschland

21. Februar 2014 von Yoav Sapir

Wenn wir, wie im letzten Text, von der Ästhetik reden, sind wir schon bei der Schwierigkeit, in Worte zu fassen, worum es hier wirklich geht (hier ist ein Versuch). Denn es lässt sich nicht ganz in Worte fassen, nicht wirklich auf das Sprachliche reduzieren, nämlich ebenso wenig wie der lebendige Geist, der sich in den goetheschen Zeilen andeutet, die ich im letzten Text zitiert habe; und wie der Geist, so ist auch die Ästhetik ein höchst subjektiver Begriff. Die persönliche... weiter

 

Warum Deutschland?

16. Februar 2014 von Yoav Sapir

»Deutschland? Aber wo liegt es?« Viele würden diese Frage, dieser schillersche Vers in dessen historischem Kontext verstehen wollen, doch mir erscheint sie auch und gerade heute genauso aktuell wie damals. »Deutschland«: Was verbirgt sich in diesem Wort, in dieser Reihe von Buchstaben? Es stellt sich zunächst die Frage, warum ein Jude und Israeli sich mit dieser Frage beschäftigen soll. Aber ist es wirklich unverständlich? Gerade deswegen, weil ich das bin, was ich bin; weil mein Schicksal so stark betroffen ist... weiter

 

Deutschlands inneres und äußeres Spiegelbild

9. Februar 2014 von Yoav Sapir

Oft habe ich hier aus jüdischer oder aus österreichischer Perspektive das Deutsche beleuchtet, doch kaum habe ich über das Jüdische und das Österreichische zugleich gesprochen. Dies möchte ich nun nachholen: Was sollen diese beiden Bezugspunkte? »Jeder wissenschaftlichen Erkenntnis liegt der Vergleich zugrunde«, habe ich von meinem Mentor Moshe Zimmermann gelernt. Bedeutung entsteht nur in der Relation. Will ich das Deutsche verstehen, so muss es in Vergleiche ziehen. Je tragfähiger, mannigfaltiger, tiefer der Vergleich bzw. das Verhältnis, umso aufschlussreicher die Erkenntnisse.... weiter

 

Die politische Kugel: Über Links- und Rechtsextremismus

8. Februar 2014 von Yoav Sapir

Inwiefern hängen Links- und Rechtsextremismus miteinander zusammen? Diese Frage wird oft gestellt, meistens (wie mir scheint) eher von linker Seite, mit der Motivation, mögliche Zusammenhänge quasi von vornherein auszuschließen. So etwa in Augsteins "Freitag", wo die Frage in einer anderen Formulierung auf den Punkt gebracht wird (von hier): Haben linke Aktivisten mit ihren Utopien einer gerechteren Welt denn wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Nazis und ihrer menschenverachtenden Ideologie? Diese Frage wurde hier im Blog früher schon mal besprochen, aber diesmal... weiter