AKTUELLE POSTS wissenslogs

 
 

Ein paar Gedanken zur Gehaltssituation in den Geobüros

Der BDG hat am 10. Juni 2015 die Ergebnisse seiner Gehaltsumfrage veröffentlicht. Mit, wie ich finde, erschütternden Ergebnissen. Insgesamt haben sich 443 Mitglieder des BDG an der anonymen Umfrage beteiligt, darunter waren 155 Berufsanfänger. Ich persönlich hätte mir durchaus gewünscht, dass sich mehr Leute an dieser wichtigen Aktion beteiligen. Denn gerade die Anfänger stehen im Vorstellungsgespräch schnell vor der Frage, welche Gehaltsvorstellungen sie denn haben. Hier könnte die Umfrage sicher eine gute Hilfestellung geben. ... weiter

 

Harald Martenstein unter Nobelpreisträgern: “Was ist dagegen schon die Oscar-Verleihung?”

In jedem Sommer treffen sich in Lindau Nobelpreisträger, sie halten Vorträge und diskutieren mit jungen Wissenschaftlern aus aller Welt. Es ist die hochkarätigste wissenschaftliche Tagung der Welt. Aber der spektakulärste Moment der Veranstaltung ereignet sich gleich zu Beginn, während der Eröffnungsveranstaltung – mein Gott, was erzähle ich da? Ich kann es eigentlich gar nicht beurteilen, ich bin zum ersten Mal da. Ich weiß gar nichts. Aber es muss ganz einfach so sein. Eine Tür zum großen Saal der Inselhalle öffnet ... weiter

 

Quokka Rising

Der erste Teil unserer Expedition zu den Quokkas liegt hinter uns: Nach 22 Stunden Reisezeit (einschließlich 6 Zeitzonen) haben wir es einigermaßen heil nach Perth geschafft. Den heutigen Tag hattern wir eigentlich für den Jetlag eingeplant, aber von dem haben wir nichts mitbekommen. Stattdessen haben wir heute die lokale Flora und Fauna begutachtet - davon dann bald mehr: Morgen um halb zehn geht die Fähre nach Rottnest Island. ... weiter

 

Lasst 1.000 neue Ideen erblühen

In den Jahren 2003 und 2004 hatten unsere Politikerinnen und Politiker zusammen mit ihren Beraterinnen und Beratern aus den verschiedenen wissenschaftlichen Organisationen eine tolle Idee. Sie stellten sich und allen die Frage „Gibt es noch Leben an deutschen Universitäten?“. Zur Beantwortung dieser Frage lobten sie einen Ideenwettbewerb aus, der mit einer besonders großzügigen Förderung (1,9 Milliarden Euro) der Wissenschaft verbunden war. Nach jahrelanger Unterfinanzierung (z.B. keine Erhöhung der Professuren in der Biologie in den letzten 15 Jahren, trotz enormer Forschungsleistungen ... weiter

 

Lindau 2015: Neue Antworten auf alte Fragen

Es geht los! 65 Nobelpreisträger, 650 Young Scientists, 6 Tage Programm, vollgestopft mit Vorträgen, Seminaren, Diskussionen. Lindau wird summen wie ein Bienenstock. Wissenschaftler, wo man steht und geht, da hoffe ich natürlich einen Nobelpreisträger persönlich kennenzulernen: Im Hotel beim Frühstück, im Bus zum Vortragssaal oder beim Grillen am See.   Ich freue mich besonders auf den Krebsforscher Michael Bishop und den Schriftsteller Wole Soyinka, zwei Menschen, die mein Denken prägten: Der Amerikaner Bishop durch seine eleganten genetischen Experimente und der ... weiter

 

Laufen – eine Liebeserklärung

Als Student oder Wissenschaftler benutzt man im Alltag vor allem Eines: den Kopf. Ob im Labor oder in der Bibliothek, stunden-, tage-, ja wochenlang werden die grauen Zellen malträtiert und der Rest des Körpers bleibt unbewegt. Vielleicht deshalb sehen einige Wissenschaftler und Intellektuelle körperliche Aktivität als zweitrangig (oder -klassig) an.[i] Das habe ich selbst früher auch getan, wurde aber eines Besseren belehrt. Jetzt bin ich der festen Überzeugung: Laufen ist der ideale Sport, gerade für Wissenschaftler! Das versuche ich an ... weiter

 

Teaching Spirit 2015: “Ich will die Welt in die Schule holen.”

Wie in den vergangenen Jahren sind bei der 65. Lindauer Nobelpreisträgertagung auch Lehrer vertreten. “Teaching-Spirit”-Teilnehmerin Dr. Annette Bös im Interview über ihre Leidenschaft fürs Unterrichten. Große Wissenschaftskarrieren beginnen nicht erst an der Universität, sondern bereits in der Schule. In der Regel entscheidet sich hier, wer sich für Naturwissenschaften begeistern kann und wer das Talent zum Forscher hat. Einen entscheidenden Anteil an der Ausbildung der jungen Wissenschaftler haben Lehrer. Deshalb nehmen auch in diesem Jahr im Rahmen des Programmes „Teaching Spirit“ 38 ... weiter

 

Tierversuche: Lasst uns reden!

Tübingen – ein beschauliches Städtchen im Süden Deutschlands. Hier ereigneten sich im Dezember 2014 ungewohnte Szenen: Demonstranten zogen durch die Straßen, in ihren Händen Bildern von blutigen, traurig schauenden Affen[i]. Ihr Ziel war das Max Planck Institut (MPI) für biologische Kybernetik, an dem die Arbeitsgruppe von Prof. Nikos Logothetis Grundlagenforschung zur Physiologie kognitiver Prozesse betreibt und hierzu Experimente an Primaten nutzt. Aktivisten hatten ein „Enthüllungsvideo“ veröffentlicht, das Tiermisshandlungen zeigen sollte und prangerten Missstände des Labors an. Ein unabhängiges Gutachten kam ... weiter

 

The Wild Hunt

(Ich schrieb diesen Beitrag recht aktuell und habe ihn dann immer mehr überarbeitet. Dann lag er zu lange herum. Es wäre schade drum, ihn nicht zu posten (finde ich), daher poste ich ihn lieber spät als nie)   Nobelpreise schützen nicht vor Fehlern. Das ist über den Friedensnobelpreis und einige seiner Preisträger nun hinlänglich bekannt. Aber auch die naturwissenschaftlichen Nobelpreisträger schlugen manchmal seltsame Wege ein. So erhielt Linus Pauling sogar 2 Nobelpreise, bekam aber nicht mehr der Kurve und propagierte, ... weiter

 

4 Young Scientists und ein großes Thema: Klimawandel

Die Enzyklika „Laudato Si“ von Papst Franziskus schlägt Wellen. Was für die wissenschaftliche Community längst gesetzte Fakten sind – die von uns Menschen gemachte Erderwärmung und ihre Folgen – wurde und wird immer noch von verschiedener Seite geleugnet. Die Verlautbarungen des Papstes sind nicht an und für sich revolutionär: Man müsse das gemeinsame Haus bewahren, unser Verhalten könne von außen betrachtet selbstmörderisch wirken und der Klimawandel sei eine der wichtigsten aktuellen Herausforderungen an die Menschheit. Bemerkenswert in der Außenwirkung ist, ... weiter

 

Keine Süßkartoffel ohne Gentechnik

Achtung, ein Thema zum Aufregen! Es geht um grüne Gentechnik. Und ich meine so richtig grüne Gentechnik. Direkt naturgemacht auf den Tisch zu Hause. Ganz ohne Konzern, der damit Profit machen will. Die meisten gentechnisch veränderten Pflanzen entstehen durch den Gentransfer mit Hilfe bestimmter Bakterien. Dieser Mechanismus ist lange bekannt und wird gerne im Labor für die eigenen Zwecke verwendet. Was wir in diesem Fall Gentechnik nennen, wird in der Natur als 'Horizontaler Gentransfer' bezeichnet. Wikipedia weiß dazu, dass es ... weiter

 

Wissenschaft, ein Kinderspiel

Kinder sind bekanntlich neugierig und lieben es neues auszuprobieren. Schon öfter habe ich mir Gedanken gemacht, welche Möglichkeiten es gibt, Kinder an Naturwissenschaften heranzuführen. Hierzu habe ich nun einen aktuellen Linktipp gefunden. In dem Blog Groß-Stadt-Ansichten berichtet eine Biochemikerin und Mutter über einen Wissenschafts-Kindergeburtstag: Die Vorbereitung: Aber so echt mit Knall Die Durchführung: Nicht ohne Schutzbrille Viel Spaß beim lesen, staunen und nachmachen! ... weiter

 

Krebsstammzellen – Zwischen Hoffnung und Hype

Unkraut hat schon so manchem Gärtner die Nerven geraubt. Glücklicherweise gibt es eine relativ einfache Methode, es loszuwerden: “Man kann dem Unkraut immer wieder die Blätter wegschneiden, aber es wird nachwachsen. Entfernt man hingegen die Wurzeln, so werden auch die Blätter eingehen.” So lautet der einleuchtende Ratschlag von Dr. John Dick von der Universität von Toronto, der auf den ersten Blick geradezu trivial erscheinen mag. Aber John Dicks Interesse ist nicht der Gärtnerei gewidmet, und sein Kommentar bezieht sich auch ... weiter

 

Vorschau auf den astronomischen Tag der Offenen Tür auf dem Königstuhl

Morgen um 10 Uhr öffnen oben bei uns auf dem Königstuhl in Heidelberg wieder das Max-Planck-Institut für Astronomie (MPIA) und das Haus der Astronomie (HdA) ihre Türen. Mit das schönste an solchen Tagen der Offenen Tür ist, dass die wissenschaftlichen Öffentlichkeitsarbeiter (wie ich in diesem Falle) dabei eine vergleichsweise kleine Rolle spielen, sondern dass die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler engagiert bei der Sache sind und wirklich gute Ideen umsetzen, ihre Forschung allgemeinverständlich zu erklären. Gestern waren die entsprechenden Stationen in den ... weiter

 

Der Papst, das 2°-Ziel und eine Antwort von Joe Romm an die 2°-Kritiker

Der Mensch (und seine Kultur und Technik) sind Teil des Erdsystems, kein Gegensatz. Also müssen wir uns in dieses Gesamtsystem integrieren, so dass es nicht beschädigt wird und auch zukünftige Generationen vergleichbare Chancen und Entwicklungsmöglichkeiten haben. Dies ist, auf den Punkt gebracht, die ethische Relevanz eines anthropozänen Blicks auf unsere heutige Welt. Papst Franziskus hat seine Umweltenzyklika Laudato Si' genau in diesem Sinne verfasst - er ist also erfreulicherweise ebenfalls ein "Anthropozäniker". Der Tagesspiegel schrieb etwa: "Mit seinem Lehrschreiben definiert ... weiter