AKTUELLE POSTS kosmologs

 
 

NASA-Initiative für Stratosphären-Luftschiffe

Unter den Kommentatoren meines Blogs gibt es wahre Visionäre. Unlängst kam man in der Diskussion meines Artikels um die drohende Einstellung des Flugzeug-getragenen Infrarotteleskops SOFIA sehr schnell zu einem Alternativansatz, bei dem das IR-Teleskop von einem Stratosphärenluftschiff weit oberhalb des Wettergeschehens getragen wird. Die Diskussion beflügelte mich sogar zu einer Konzeptskizze für die mögliche Realisierung eines solchen Projekts. Das wäre natürlich schon ein ordentlich großes Schiff. Martin Holzherr verwies auf die Firmen StratXX und auf das Stratobus-Konzept des bekannten Technologiekonzerns ... weiter

 

Interstellar: Wurmlöcher, Schwarze Löcher, Logiklöcher

Es ist irgendwann um das Jahr 2060 und die Klima-Apokalyptiker haben recht behalten. Die Biosphäre der Erde ist ruiniert. Es ist heiß, Sandstürme toben um den Globus und es wächst nichts mehr Essbares außer Mais. Die Menschheit ist stark reduziert, der verbliebene Rest ist vom Verhungern bedroht und kämpft ums Überleben. Raumfahrt wird als unnötig, teuer und schädlich betrachtet. Deshalb musste Astronaut Cooper zum Getreidebauern umschulen. Nun werkeln er und seine Patchwork-Familie - die aufgeweckte Tochter Murphy, sein eher schlicht ... weiter

 

Irgendwo hier ist Philae ….

Dieses aus vier Aufnahmen der ROSETTA-Navcam zusammengesetzte Kompositbild zeigt die Region auf dem Kern beleuchtet, in der sich das Drama der Philae-Landung am 12.11. abspielte. Es gibt belastbare Belege dafür, dass Philae zunächst sehr nahe am anvisierten Zielpunkt aufsetzte. Dieser befindet sich im unteren Bild links, etwas außerhalb des großen, flachen Kraters. Philae konnte jedoch bekanntlich nicht verankert werden und hob mit geringerer Geschwindigkeit wieder ab, und danach noch mindestens ein weiteres Mal, wobei der flache Krater vermutlich komplett überquert ... weiter

 

Das Weltall für die Wand

Achtung - schamlose Eigenwerbung! Wie regelmäßige Leser meines Blog wissen, war ich auch in diesem Jahr wieder astrofotografisch aktiv. Eine Auswahl de besten dabei entstandenen Bilder kann man jetzt als Poster bestellen. Wer also ein hübsches Bild für die eigene Wand oder die eines zu Beschenkenden sucht, findet hier vielleicht etwas! Meine Bilder biete ich über die Print-on-Demand-Shops Posterlounge und Fineartprint, sowie über Astroshop.de an. Das Bild des verfinsterten "Blutmonds"entstand am 15. April 2015 in Südchile. Die Chancen standen erst ... weiter

 

Ist der Mond “billiger” zu erreichen als der Mars?

Im kosmischen Maßstab liegt der Mond direkt vor unserer Haustür. Der Erdtrabant ist sogar noch weit innerhalb des Einflusssphäre der Erde, Dies ist der Bereich, in dem die Schwerkraft der Erde die anderer Körper überwiegt. Da müsste doch eine Mission zum Mond billiger als eine zum Mars sein, oder? Auf Anhieb könnte man das annehmen. Allerdings ist es in der Himmelsmechanik nicht immer so, dass auch wirklich zutrifft, was auf den ersten Blick plausibel erscheint. Zunächst sollte man festlegen, welche ... weiter

 

Der Sternenhimmel heute Nacht

Es wird jetzt nachts schon ordentlich kalt, aber der Boden und die Luft sind nicht sehr trocken. Das heißt, dass abends sehr schnell Bodennebel aufzieht, So auch diese Nacht. Dennoch ein schöner Sternenhimmel. Es gab eigentlich nichts Besonderes zu sehen. Keine Syzygien. Aber auch kein Mond, der alles andere überstrahlt. Da habe ich einfach ein Panorama vom im Osten aufgehenden Jupiter über die Zwillinge, den kleinen und großen Hund (Sirius kämpft noch ein bisschen mit dem Nebel), Orion, den Stier ... weiter

 

Wie klingt eine Landung auf einem Kometen?

Hören Sie selbst. Teil des SESAME-Instruments auf den Philae-Lander ist CASSE, ein Instrument, mit dem die auf die drei Füße einwirkenden Kräfte beim Aufsetzen per piezoelektrische Aufnehmer in elektrische Signale umgewandelt werden. Und sonst? Es ist nicht sicher, dass das Bohren im Untergrund und die Probenentnahme wirklich funktioniert haben. Vielleicht hat der Bohrversuch auch nur die Lage von Philae leicht verändert - anstatt in den harten Boden einzudringen, an dem das MUPUS-Experiment scheiterte, hätte das andere Ende des Bohrers die ... weiter

 

Kurz & Knapp KW 47/2014

Unter der Rubrik "Kurz & Knapp" finden sich Hinweise und Links auf Meldungen und Webseiten, die mir nebenbei auffallen, aber auf die Schnelle keinen eigenen Blogeintrag hier erhalten. Sei es, weil mir die Zeit fehlt, sei es, weil sie am besten für sich selbst stehen oder das Thema Raumfahrt eher am Rande betreffen: Airbus entwickelt Service-Modul für US-Raumkapsel Orion - "Airbus Defence and Space hat mit der ESA den Industrievertrag für die Entwicklung und den Bau des Service-Moduls für die ... weiter

 

Jähn, Nespoli & Co in Meckpomm

Ich hab eine schlechte Nachricht für Sie: Sie haben die 30. Raumfahrttage in Neubrandenburg verpasst. Das ist echt bitter. Rekapitulieren wir mal kurz im Überblick, was Sie da versäumt haben. Und außerdem noch gleich zur Einleitung: Das Ereignis „Raumfahrttage Neubrandenburg“ schließt automatisch auch immer die Orte Neustrelitz und Peenemünde mit ein. Alles im schönen MeckPomm gelegen. In der Nordostecke der Republik. Am Donnerstag, dem 13. November fand im School-Lab des DLR in Neustrelitz der traditionelle Jugendtag der Raumfahrttage am dortigen ... weiter

 

Schwarmfinanzierte Mondlandung im Jahr 2024?

Ambitioniert, was die britische Firma "Lunar Missions Ltd." da vorhat: Bis zum Jahr 2024 einen Lander auf dem Mond absetzen, finanziert durch Spendengeber aus der ganzen Welt. Eine Crowdfundingaktion auf kickstarter.com, heute gestartet, soll die ersten 770000 Euro heranschaffen, um das Projekt anzuschieben. Die restliche Mission soll später von Sponsoren und durch den Verkauf digitaler „Erinnerungsboxen“ finanziert wird, in denen man dann zum Beispiel sein Selfie für die Ewigkeit als Datei auf dem Mond deponieren kann. Oder auch seine DNA ... weiter

 

556 dicke Boliden in 20 Jahren

Sensoren im Besitz der US-Regierung (zumeist Infrarot-detektoren auf Satelliten, die Nuklearwaffentests oder Starts von Atomwaffenträgern registrieren sollen) haben im Zeitraum von 1994-2014 insgesamt 556 Boliden ab einer Energie von 1 GJ registriert. Boliden sind in der Erdatmosphäre zerplatzende Asteroiden so wie am 15.2.2013 über Tscheljabinsk oder am 30.6.1908 über Tunguska. 1 Gigajoule (1 Milliarde Joule) entspricht einem TNT-Äquivalent von etwa 25 kg. Die Hiroshima-Bombe mit einer Sprengkraft von rund 15 Kilotonnen TNT entspricht einer Energie von rund 60,000 GJ oder ... weiter

 

Na also: OSIRIS-Bilder von Philae vor und nach dem ersten Touchdown

Es war lange klar, dass die OSIRIS-Kamera an Bord von Rosetta weit bessere Bilder von Philae auf der Oberfläche des Kometen gemacht haben musste als die NavCam. Die Frage war eher, wann wie sie sehen dürfen. Die Antwort: heute! Die Bilder sind wirklich beeindruckend, sie zeigen den Lander vor und nach dem ersten Touchdown, als er zunächst auf den Kometen zufiel und dann rund zwei Stunden lang und über einen Kilometer weit über die Oberfläche von 67P "hüpfte".   Von ... weiter

 

Sonnenfleck AR2192: Äch bän wieder da!

Die riesige Sonnenfleckengruppe AR2192, die ich am 24. Oktober ablichtete, nachdem sie sich bereits in zwei Teile getrennt hatte, und die auch Jan Hattenbach mehrfach erwischte (siehe hier und hier) hat ihre Reise um die Sonne überlebt und ist nun wieder auf der sichtbaren Sonnenscheibe zu sehen, ähnlich fett und bräsig (und aktiv) wie bei ihrem letzten Auftritt, wo sie sechs Flares der Klasse X produzierte. Sie hat sich allerdings einen neuen Namen zugelegt, und zwar AR2209. Aber davon sollte ... weiter

 

Philae beim Sprung fotografiert

Das nennt man Citizen Science: Eamonn Kerins, Astrophysiker an der University of Manchester, hat zwar direkt nichts mit der Rosettamission zu tun, schnappte sich aber die frei verfügbaren Bilder der Rosetta NAVCAM von vor und nach dem ersten Aufsetzen des Landes, die hier bereits (22:45 MEZ...) als animiertes Bild gezeigt wurden. Und subtrahierte die beiden voneinander am Rechner. Das Ergebnis zeigt nicht nur die vermutliche Staubwolke besser, die beim Aufprall entstanden sein dürfte, sondern wenige Meter davon entfernt auch einen ... weiter

 

So geht Rosetta/Philae-Kommunikation: Modern und ohne Maulkorb

So kann Wissenschaftskommunikation bei Rosetta auch aussehen: Anstatt wie andere Teams ihre Ergebnisse vor der Öffentlichkeit zu verstecken, nutzte heute ein Mitglied des Philae-MUPUS-Teams (Multi-Purpose Sensor) den Kurznachrichtendienst Twitter, um von einem fahrenden Zug von Deutschland in die Schweiz neueste Resultate von den Untersuchungen der Kometenoberfläche in die Welt zu zwitschern und beantwortete gleich noch Fragen dazu. Das ganz offiziell und mit Genehmigung des MUPUS-PI. Ein schönes Beispiel, wie Öffentlichkeitsarbeit im 21. Jahrhundert gehen sollte und dass sie nicht superteuer ... weiter