AKTUELLE POSTS RSS

 

Kann es Sinn in der Zeit geben? Die Achillesferse des Säkularismus

20. Juli 2014 von Michael Blume

Es spricht sich zunehmend herum: Nichtreligiöse Weltanschauungen haben ein demografisches Problem - wie zunehmend auch alle, die weiterhin auf Kapitalverzinsung setzen. Selbst der Zustrom von Flüchtlingen aus den Kriegs- und Armutsregionen des Planeten sowie die Abwerbung junger Leute aus Krisenregionen auch der Europäischen Union vermag das demografische, wirtschaftliche und kulturelle Verebben wohlhabender Regionen nur noch zu verzögern. Und laut welt.de bieten bereits 198 Geldinstitute den deutschen Sparern keine Zinsen mehr ("Nullkommanix") - und verzeichnen dennoch kaum Mittelabflüsse. Die wachsende Zahl der Sparer findet immer weniger seriöse Anlagemöglichkeiten, der "Asset Meltdown" hat bereits eingesetzt. Aber über Wirtschaft habe ich bereits andernorts geschrieben - heute möchte ich Sie zu einem Schritt an die Wurzeln der Herausforderung einladen: Zu unserem säkularen Verständnis von Zeit. ... weiter

 

Die Renaissance der russisch-orthodoxen Kirche im religiös vielfältigen Russland

15. Juli 2014 von Michael Blume

Der Volksmund weiß schon lange, was sich religionssoziologisch heute klar bestätigt: "Not lehrt beten" - unter den Bedingungen existentieller Sicherheit schmilzt religiöses Engagement dagegen tendenziell ab. Deswegen erfolgte nach den Jahrzehnten der staatlichen Unterdrückung in den Gebieten der ehemaligen DDR - in denen der bundesdeutsche Sozial- und Rechtsstaat eingeführt wurde - kaum eine Belebung der religiösen Landschaft. In den Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion dagegen, in denen das staatliche und wirtschaftliche Leben über lange Zeit praktisch zusammenbrach, erfolgte eine religiöse Renaissance. Religiöse Vielfalt in Russland Und diese religiöse Belebung erfolgt(e) in Russland - um das erste, populäre Vorurteil zu widerlegen - nicht nur zur russisch-orthodoxen Kirche. Nach einem Zensus von 2012 bekannten sich 41% der russischen Staatsbürgerinnen und Staatsbürger zur russisch-orthodoxen Kirche (ROK), aber auch 6,5% als Muslime, 6% zu anderen christlichen Traditionen und je unter 1% zu anderen Weltreligionen usw. Entsprechend erkannte das russische Parlament schon 1997 vier Religionen per Gesetz als "Teil des russischen Erbes" an - neben dem Christentum auch den Islam, das Judentum und den Buddhismus. Und auch der russische Staatspräsident Putin - der sich selbst als orthodoxer Christ bekennt - empfängt selbstverständlich immer wieder Delegationen dieser verschiedenen Religionen, so zuletzt eine internationale Delegation von Rabbinern. ... weiter

 

Asiatische Religionen in Deutschland – Einblicke von Manfred Hutter

13. Juli 2014 von Michael Blume

Immer noch gibt es unter manchen "klassisch" arbeitenden Religionswissenschaftlern und Religionswissenschaftlerinnen Vorbehalte gegen das Internet, nach dem Motto: Nur was an schwer zugänglichen Leseorten und in möglichst unverständlicher Fachsprache publiziert ist, "zählt". Umso mehr freue ich mich, dass inzwischen auch gestandene Kollegen wie Prof. Dr. phil. Dr. theol. Manfred Hutter (Bonn) der Öffentlichkeit verständliche Arbeiten online und kostenfrei zur Verfügung stellen. So nutze ich diesen Blog gerne, um auf sein reich bebildertes Vortragsskript "Asiatische Religionen in Deutschland. Pluralismus in "fremder"... weiter

 

Begeistert von Jeanne Hersch – und damit alleine?

4. Juli 2014 von Michael Blume

Zu den mich am meisten bewegendsten Entdeckungen der Lese- und Schreibpause nach "Religion und Demografie" gehört die Schweizer Philosophin Jeanne Hersch (1910 - 2000), wie Hannah Arendt eine Schülerin von Karl Jaspers (1883 - 1969), u.a. der Entdecker der sog. "Achsenzeit". Während aber Hannah Arendt weltweit berühmt wurde, erreichte Hersch noch nicht die Bekanntheit, die ihr meines Erachtens zustehen sollte. Sie - die Tochter einer berühmten Ärztin sowie eines Professors der Demografie (!) & Statistik - nahm die Empirie und empirische Wissenschaften... weiter

 

Quanten, Physik & Philosophie – Was ist eigentlich Realität? – Einführung in die Tropenontologie von Meinard Kuhlmann

28. Juni 2014 von Michael Blume

Wenn man den interdisziplinären Dialog ernst nimmt, ist er nicht einfach, sondern verlangt allen Beteiligten viel ab. Als ich diese Woche wieder bei der "Ringvorlesung Evolution" der Evolutionsbiologie an der Universität Tübingen vortrug, wurde mir bewusst, wie weit wir in der interdisziplinären Evolutionsforschung der letzten Jahre schon gekommen sind - und wie normal und zunehmend informiert die Zusammenarbeit geworden ist. Zur Chemie oder gar Physik sind aber noch ein paar Emergenzen mehr zu überschreiten; und es mangelt nicht an Gefahren und Fallstricken. Dennoch lese ich gerade auch beim geschätzten Blognachbarn Joachim Schulz von Quantenwelt immer wieder rein und hoffe, dass die Zukunft Wege zueinander öffnet. Vielleicht tut sich da gerade etwas? ... weiter

 

Sollten Evolution, Leben, Glauben rational oder logisch sein?

19. Juni 2014 von Michael Blume

Wieder und wieder begegnen mir - auch auf dem Blog - Menschen, die irgendwoher annehmen, dass die Evolution, das Leben oder die Religion(en) "rational" oder "logisch" sein müssten. Über diesen seltsamen Glauben staune ich immer wieder, sind doch "Rationalität" und "Logik" nur sehr schwammige Begriffe, die noch dazu viele Phänomene des Lebens wie Kunst, Musik, Liebe oder Poesie kaum zu erfassen vermögen.   In einem Text von Erich Jantsch fand ich neulich ein Zitat aus dem SF-Klassiker "Dune". Dort sagt... weiter

 

Gibt es “primitive Völker”? Evolutionismus vs. Evolutionäres Denken

14. Juni 2014 von Michael Blume

Diesen Blogpost schreibe ich gerade aus Jena, wo ein religionswissenschaftlicher Seminartag zu "Religion und Recht. Woher kommen Menschenrechte?" zu Ende geht. Wieder mal begeistert mich das lebendige Interesse, aber auch die Vielfalt der Studierenden hier - vom Studenten der evangelischen Theologie mit Faszination für den Marxismus über die Studentin, die Biologie und Pädagogik kombinert bis zur angehenden Ethik-Lehrerin aus atheistisch-religionskritischem Hause u.v.m. Da sprühen Funken! Ich versuche den Studierenden sowohl Inhalte zu bieten wie auch Raum für Diskussionen und ihre eigenen Ansätze und Fragen zu geben - mit dem Ergebnis, dass abends dann oft alle (einschließlich dem Dozenten) k.o. sind. Ein Thema, das immer wieder - und auch in diesem Seminar - aufkam, war die Frage nach der Einschätzung "naturnaher Völker". Dabei begegne ich auch unter den Studierenden immer wieder zwei klassischen Positionen, die sich schon im 19. Jahrhundert heraus bildeten und bis heute die Wahrnehmung von Evolutionsprozessen (vorbewusst) prägen. "Im Spiegel der Anderen" von Johanna Forster, Wulf Schiefenhövel & Christa Sütterlin. Vielleicht eine der wichtigsten Fragen menschlichen Selbstverständnisses. Ein brillanter Ausstellungskatalog, Ingolstadt 2012 (Kurator: Hans Zach) ... weiter

 

Demografie und das Ende der Kapitalverzinsung

9. Juni 2014 von Michael Blume

Nun ist es also geschehen: Zum ersten Mal in ihrer Geschichte hat die Europäische Zentralbank einen negativen Einlagenzins gesetzt, um dagegen anzukämpfen, dass die Banken ihre "überzähligen" Milliarden bei ihr "parken", statt Kredite zu vergeben oder zu investieren. Dem alternden Europa droht ein andauernder Kapitalüberschuss mit Niedrigzinsen und Deflation, wie sie auch das (mangels Zuwanderung noch schneller) alternde Japan im Griff halten. Schon in 2009 war hier ein Artikel dazu erschienen. Aufgrund des andauernden Kindermangels betreten wir wirtschaftswissenschaftliches Neuland -... weiter

 

KCID-Festrede – Rückblick auf drei Jahrzehnte christlich-islamischer Dialog

1. Juni 2014 von Michael Blume

Oha, da war sie also: Die erste Bitte um eine "Festrede", die doch auch bitte einen "Rückblick" enthalten sollte. Und einladend war nicht irgendwer, sondern die Freundinnen und Freunde vom KCID, Koordinierungsrat des christlich-islamischen Dialogs e.V., in dem sich vor 10 Jahren ehrenamtliche Dialogvereine zusammen geschlossen haben. Also nahm ich die Einladung gerne an, schrieb die Rede auch im Hinblick auf Sie, liebe Blogleserinnen und -leser, nieder und ließ sie (in leicht gekürzter, gesprochener Form) zudem aufzeichnen, falls jemand lieber... weiter

 

Christi Himmelfahrt, Herren- und Vatertag, Mirac Kandili sowie Himmelsreisen

31. Mai 2014 von Michael Blume

Da haben mir Sven Oswald und Daniel Finger von "Zweiaufeins" auf RBB eins ja wieder eine komplexe Aufgabe gestellt: Morgen um ca. 9.20 Uhr haben sie wieder ein paar Fragen zu Christi Himmelfahrt, der in diesem Jahr am 29. Mai begangen wurde und den die meisten Deutschen inzwischen eher als Vater- oder Herrentag kennen. Wenige Tage zuvor, in der Nacht vom 25. auf den 26. Mai, hatten auch Muslime die Mirac Kandili, die Himmelfahrt Muhammads, gefeiert. Also, was hat es damit auf sich? Die Himmelfahrt ist ein klassisches, universales Phänomen der Religionsgeschichte und sicher schon in naturreligiös-schamanistischen Kontexten anzutreffen. Figurinenfunde und Höhlenmalereien deuten darauf hin, dass sich schon vor zehntausenden Jahren Schamaninnen und Schamanen von geflügelten Begleitern in höhere Welten geführt erlebten, aus denen sie bedeutungsvolle Berichte und Botschaften zurück zur Erde brachten. Mit der Herausbildung von Hochgöttern und schließlich des Eingottes (Monotheismus) wurde es immer mehr zum Privileg Auserwählter, von der Gottheit bzw. von deren Engeln emporgehoben zu werden - "freie" Reisen wurden zunehmend als Zauberer und Hexen gedeutet, die sich der heiligen Ordnung (wörtlich: Hierarchie) nicht unterordneten und also mit dem Chaos oder gar dem Bösen im Bunde standen. Ein schon antikes Beispiel ist Phaeton, der den Himmelswagen seines Vaters Helios nicht zähmen kann und furchtbaren Schaden anrichtet, bevor er abstürzt (bzw. von Zeus vom Himmel geschossen wird). Dagegen werden loyale Helden wie Romulus durch göttlichen Beschluss "zu ihren Vätern" in den Himmel gehoben. Auch in der Hebräischen Bibel findet sich die Himmelfahrten, die jeweils von Gott verfügt bzw.... weiter