AKTUELLE POSTS RSS

 

Der (marxistische) Begriff Entfremdung von Joachim Israel (1972)

28. August 2015 von Michael Blume

Für mich gibt es zwei Varianten der wundervollen Bücher-Schatzsuche: Digital streife ich gerne durch die eBook-Sortimente auf der Suche nach unentdeckten Perlen gerne auch unbekannter Autorinnen und Autoren zu günstigen Preisen. Und real komme ich an keinem Bücher-Grabbeltisch vorbei, ohne nach Werken zu stöbern, die mich überraschen könnten. Und so sprang mir an einem Kiosk am Stuttgarter Schlossplatz ein Titel zu einem Thema ins Auge, das mich schon länger interessiert hatte: "Der Begriff Entfremdung". Der Autor, Prof. Joachim Israel (1920... weiter

 

Schule und Chronobiologie – Gönnt den Jugendlichen endlich mehr Schlaf!

23. August 2015 von Michael Blume

Jede Wissenschaftlerin und jeder Wissenschaftler kennt das Problem: Auch dann, wenn Erkenntnisse mehrfach überprüft und interdisziplinär (weitgehend) abgesichert sind, bedeutet das noch lange nicht, dass sich diese dann auch in Gesellschaft und Politik durchsetzen würden. Und eine Öffentlichkeit, die unkritisch jedem wissenschaftlichen Trend hinterherläuft, kann ja auch niemand wollen. Und doch empfinde ich es als ärgerlich und frustrierend, wie langsam sich die interdisziplinären (biologischen, psychologischen, pädagogischen usw.) Befunde der Chronobiologie in unseren Konzepten von Jugend & Schule durchsetzen. Auch in der aktuellen (August 2015-)Ausgabe von Gehirn & Geist findet sich ein hervorragender Überblicksartikel von Stefanie Reinberger "Acht Uhr ist zu früh zum Lernen". Screenshot zum lesenswerten Chronobiologie-Artikel der Gehirn & Geist-Ausgabe August 2015. Reinberger, promovierte Biologin und Wissenschaftsjournalistin, stellt darin den schon klassischen Befund dar, nach dem Menschen zu unterschiedlichen Schlaftypen veranlagt sind - den eher frühschlafenden und -aufstehenden "Lerchen" und den eher spätschlafenden und -aufstehenden "Eulen". Darüber hinaus zeigt sie auf, wie sich die Schlafzyklen im Lebenslauf (durchschnittlich) verändern - gerade im Jugendalter werden Menschen (und auch verwandte Jungprimaten!) deutlich "euliger", finden also erst später in den Schlaf und morgens schwerer aus den Federn. Das ist ein auch (chrono-)biologisch veranlagtes Verhalten, das also nicht einfach durch "ein bißchen guten Willen" ausgeglichen werden kann! ... weiter

 

Öl- und Glaubenskriege. Wie das schwarze Gold Politik, Wirtschaft und Religionen vergiftet

13. August 2015 von Michael Blume

"Kein Blut für Öl!" - "Eigentlich geht es bei all diesen Kriegen doch gar nicht um Religion, sondern um Rohstoffe, oder!?" - "Warum entwickeln sich in den reichen Ölstaaten eigentlich keine Demokratien? Und warum sind einige afrikanische Länder mit Ölfunden sogar ärmer geworden?" - "Warum glaubt die Friedensnobelpreisträgerin Shirin Ebadi, dass es dem Nahen Osten besser ginge, wenn es weniger Öl und dafür mehr Wasser gebe?" - "Was ist denn gerade mit Venezuela los?" - "Wäre Putin ohne die Öl-... weiter

 

Religionsgemeinschaften und Familienbiografien in Deutschland – Eine neue GESIS-Studie

9. August 2015 von Michael Blume

Immer mal wieder schaue ich glücklich auf die Abruf- und Verkaufszahlen rund um "Religion und Demografie" - die Frucht jahrelanger Forschungen. Doch nicht zuletzt dank lieber Freundinnen und Freunde auf Facebook & Twitter (wie z.B. Dagmar Heinemann) bekomme ich auch immer wieder Meldungen über neue, empirische Studien zum Thema. So erhielt ich auch den Hinweis auf einen neuen Forschungsartikel von Stefan Weick von GESIS, dem Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften. Weick erkundet, ob und wie sich Konfessionszugehörigkeit in Deutschland auf die Familienbiografien... weiter

 

Wird “liberal” das neue Rechts? Wie braune und rote Kollektivisten die Traditionen der Freiheit kapern (wollen)

5. August 2015 von Michael Blume

"An den Liberalismus glaube ich wie eh und je, fester sogar. Aber einst, in den Tagen süßer Unschuld, glaubte ich auch an die Liberalen." - G.K. Chesterton, "Orthodoxie", 4.02   Zu den grundlegenden Erkenntnissen (nicht nur) der Religionswissenschaft gehört: Deutungsmacht über Begriffe ist reale Macht. Denn über die Definition von Begriffen wie zum Beispiel "gut", "Sünde" oder "Gott", aber auch "Freiheit", "Erfolg" und "Glück" lassen sich menschliches Denken, Fühlen und Handeln vorprägen und steuern. Im neu erschienenen "Verlockungen der Unfreiheit" beschreibe ich die Entstehung und bis heute verheerende Wirkung der "Protokolle der Weisen von Zion". Es ist also kein Wunder, dass auch die bedeutende Weltanschauung des Liberalismus immer wieder das Ziel von Umdeutungsversuchen war und ist. Denn der liberale Kerngedanke ist ja ebenso einfach wie revolutionär: Jeder Mensch sei gleichwertig und mit unaufgebbaren (politischen, wirtschaftlichen, sexuellen etc.) Freiheitsrechten geboren. ... weiter

 

Religionskrieg um Schuld(en)? Zum Einfluss der Konfessionen in Europa

22. Juli 2015 von Michael Blume

Als ich letzte Woche die Süddeutsche (SZ) aufschlug, sprang mir ein Zitat ins Auge, das ich mir gleich notierte. Emmanuel Macron, Wirtschaftsminister in der Regierung des sozialistischen Präsidenten Hollande im laizistischen Frankreich, habe demnach die quälende Debatte um die Griechenland-Euro-Krise mit der Aussage kommentiert: Es gibt eine Art Religionskrieg zwischen dem calvinistischen Nordeuropa, das den Sündern nicht verzeihen will, und einem katholischen Südeuropa, das dies alles hinter sich lassen will." In diesem griffigen Zitat findet sich eine Menge "klassischer" Religionssoziologie. So bezieht sich die Aussage vom "calvinistischen Nordeuropa" auf Max Weber (1864 - 1920), der die These vom "protestantischen Arbeitsethos" entwickelt hatte: Weil evangelische (vor allem: calvinistische) Christen keine sichere Heilszusage durch ihre Kirchen mehr erhalten konnten, sondern selbst direkt vor Gott standen, hätten sie Erfolg im wirtschaftlichen Leben als Zeichen göttlicher Zuwendung gedeutet. Und da zugleich das Zeigen von Luxus evangelisch verpönt gewesen sei, habe sich ein Zyklus aus Schaffen, Sparen und Investieren als Triebkraft des Kapitalismus entwickelt. ... weiter

 

Neue Gesellschaften zur Erforschung der (bio-)kulturellen Evolution

19. Juli 2015 von Michael Blume

Dass nicht nur biologische Traditionen - wie zum Beispiel Pflanzen - evolvieren, sondern auch kulturelle Traditionen - wie zum Beispiel Sprachen oder Religionen - wusste bereits Charles Darwin. Doch nachdem deutsche Stimmen wie Ernst Haeckel gleich im 19. Jahrhundert mit "monistischen" Ansprüchen völlig überzogen, setzte nach dem zweiten Weltkrieg eine ebenso gründliche Distanzierung ein: Selbst unter deutschsprachigen Evolutionsforschenden kann man heute noch auf die irrige Auffassung vertreten, Evolution sei "nur biologisch" zu verstehen - oder es gebe nur krude Modelle zur kulturellen Evolution (Darwinismus vs. Lamarckismus, Gen - Mem o.ä.). Tatsächlich finden jedoch unter den Stichworten der Gene-Culture-Coevolution oder eben der biocultural evolution seit Jahrzehnten eine wachsende Zahl empirisch orientierter Forschungen statt, die nicht nur längst bekannte Beispiele wie die Laktoseintoleranz erkunden, sondern auch zum Beispiel darauf hinweisen, dass sich ohne die menschlichen, kulturellen Traditionen des Kochens auch unsere Anatomie (Zähne, Gebiss, Darm, Gehirn etc.) überhaupt nicht hätte in seine heutigen Formen entwickeln können. Natur und Kultur sind evolutionsgeschichtlich gesehen keine Gegensätze, sondern wechselwirkende "Tanzpartner". ... weiter

 

Rezension zu Thomas Junker – Warum sind Menschen religiös? Die evolutionäre Perspektive

11. Juli 2015 von Michael Blume

Seit Jahren beobachte ich fasziniert, wie sich die immer eindeutigeren Befunde der Evolutionsforschung zu Religiosität und Religionen langsam und gegen vielerlei Widerstände in den Wissenschaften durchsetzen. Vor allem für Religionskritiker, die mit Berufung auf die Evolution die Religion "abschaffen" wollten, ist der Weg zur Akzeptanz des "Homo religiosus" inhaltlich und psychologisch nicht leicht. Einige, die sich wie Richard Dawkins besonders weit aus dem Fenster gelehnt haben, versuchen sie "tapfer" zu ignorieren. Andere, mutigere Geister wie Susan Blackmore oder Jesse Bering setzen sich damit auseinander und rufen auch ihre antitheistischen Mitstreiter zum Weiterdenken auf (was ihnen von einigen als "Verrat" ausgelegt wird). Schon beim Lesen seines sehr lesenswerten Buches über die "Evolution der Phantasie" (2013) fiel auf, dass auch der deutsche Biologiehistoriker und erklärte Religionskritiker Thomas Junker zunehmend über manche plump-polemischen Reduktionismen des 20. Jahrhunderts hinausreicht. Mit "Warum sind Menschen religiös? Die evolutionäre Perspektive" veröffentlichte er 2014 in den Archäologischen Informationen einen Artikel, in dem er mit der Evolution(sforschung) zu Religiosität und Religionen ringt. ... weiter

 

Weltanschauung: Glück und Parteipräferenz

4. Juli 2015 von Michael Blume

Heute - zum vielleicht heißesten Tag des Jahres - lade ich Sie zum Nachdenken und Raten zu einem Befund der Glücksforschung (in Deutschland) ein. Die Beobachtung, basierend auf SOEP-Daten von 1984 bis 2012: Auch nach Kontrolle anderer Variablen wie Bildung und Einkommen unterscheidet sich das subjektive Wohlbefinden (subjective well-being) - gemessen auf einer Selbstauskunft von 1 bis 10 - zwischen Wählenden verschiedener Parteien erheblich. Die Frage: Können Sie raten, welche Parteianhänger im Durchschnitt am glücklichsten (1.), am zweitglücklichsten (2.) etc.... weiter

 

Gehört der Doktortitel auf das Buchcover? Zu den Kulturen von Papier- und Digitalbüchern

30. Juni 2015 von Michael Blume

Als "teilnehmender Beobachter" mache ich immer wieder die Erfahrung und Beobachtung: Nicht nur das Lesen, auch das Schreiben von Büchern und eBooks unterscheidet sich insbesondere bei Sachbüchern (!) grundsätzlich. Es gibt ja sogar eine - m.E. ziemlich schräge und typisch deutsche - Debatte darüber, ob eBooks überhaupt "Bücher" oder eher "Telemedien" seien. Eines von vielen Beispielen: Wenn ich ein Buch für einen Printverlag schreibe, habe ich meist einen Titel, aber noch kein Buchcover im Kopf, das ja ohnehin von einer Grafikerin oder einem Grafiker gestaltet wird. Für ein eBook bastele ich mir dagegen selbst "laienhaft" ein Vor-Cover, das mich schon beim Schreiben auf ein Ziel hin motiviert und dann gegen Ende noch einmal professionell überarbeitet wird. Bei meinem neuesten sciebook zu "Öl- und Glaubenskriegen", das innerhalb der nächsten zwei Wochen erscheinen sollte, geschah sogar etwas ganz Interaktives: Ein Freund, Burak Ekin, griff sich das zur Facebook-Debatte gestellte Vor-Cover und verwandelte es in eine sehr viel bessere, zweite Version, die es wohl wesentlich werden wird! Der Vor-Coverentwurf für das sciebook "Öl- und Glaubenskriege" Der Coverentwurf nach Burak Ekin - wow, Danke! (Erscheint 07/2015) ... weiter